Passagiermaschinen der Lufthansa stehen auf dem Flughafen Frankfurt. Der Dax-Konzern wird Köln nach Jahrzehnten verlassen.

Eilmeldung

Dax-Konzern: Lufthansa will Köln nach Jahrzehnten verlassen

Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Eklat im Zündorfbad Mann beleidigt Schüler rassistisch – Kölner Richter fällt Urteil

zündorf (1)

Im Zündorfbad kam es zu dem Vorfall. 

köln – Wegen Körperverletzung und Beleidigung hat das Kölner  Amtsgericht am Donnerstag einen 42-jährigen Mann verurteilt.

Der Angeklagte erhielt eine sechsmonatige Bewährungsstrafe. Weil der Mann anders als die Zeugen der Ladung nicht folgte, erging das Urteil im Wege eine Strafbefehls.

Stimmen die Vorwürfe, geriet er am Abend des 5. Februar dieses Jahres im Umkleidebereich des Zündorfbads mit einer Gruppe von fünf Sechstklässlern der Kopernikusschule aneinander, die ihm zu laut waren. Zunächst schlug er gegen eine Schrankwand und schrie „Scheißausländer, geht zurück in euer Land.“

Amtsgericht Köln: Mann beleidigt Schüler im Zündorfbad

Danach soll er einen 13-jährigen Schüler aus der Gruppe, der mit einem Klassenkameraden auf einer Bank saß, erneut angesprochen und ihn versehentlich angespuckt haben. Als der Junge sich beschwerte, schlug ihm der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft mit der flachen Hand auf die rechte Wange und fluchte: „Scheißkanaken“.

Das Bundeszentralregister weist eine Fülle von Vorstrafen aus. Unter anderem ist der 42-Jährige bereits wegen Beleidigung, Bedrohung und Diebstählen zu Geldstrafen verurteilt worden. Die Freiheitsstrafe, die er nun erhalten hat, ist mit der Bewährungsauflage verbunden, dass er dem Schüler, den er geohrfeigt hat, 250 Euro Schmerzensgeld zahlt. (cs)