Abo

Nächste ProtestaktionMehrere „Letzte Generation“-Aktivisten blockieren Autobahnausfahrt in Köln

Lesezeit 1 Minute
Mehrere Aktivisten haben sich am Montagfrüh auf die Fahrbahn in Köln-Mülheim geklebt.

Mehrere Aktivisten haben sich am Montagfrüh auf die Fahrbahn in Köln-Mülheim geklebt.

Aktivisten und Aktivistinnen von „Letzte Generation“ waren auch am Montag wieder in Köln auf den Straßen. Diesmal in Mülheim.

Mehrere Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben am Montagmorgen (13. März) erneut einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Köln blockiert. Diesmal haben sich mehrere Personen gegen 7.50 Uhr am Mülheimer Zubringer auf die Straße geklebt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Autos, die von der Autobahn 3 nach Mülheim fahren wollen, wurden dort an einer Ampel nicht vorbeigelassen. Auf Transparenten, die sie vor sich halten, steht unter anderem: „Artikel 20a GG = Leben schützen“.

Nach einer guten Stunde war die Aktion gegen 8.45 Uhr schließlich beendet und die Einsatzkräfte der Polizei lösten auch die letzte Person von der Straße. Der Verkehr konnte anschließend wieder fließen. (red)

KStA abonnieren