Veranstaltungsreihe in NippesNeues Kneipen-Quiz im Heimathirsch gestartet – hätten Sie die Antworten gewusst?

Lesezeit 2 Minuten
Teilnehmer des Kneipenquiz sitzen vor der Bühne.

50 Gäste kamen zum ersten Quiz-Abend im Heimathirsch.

Mitmachen lohnt sich, denn die Preise, die es beim Quiz in der Nippeser Kneipe Heimathirsch zu gewinnen gibt, können sich sehen lassen.

In der Runde blickte man in jede Menge ratlose und grübelnde Gesichter der Mitratenden. Denn die Fragen, die Quizmaster Frank Brehm servierte, hatten es wirklich in sich.

Welche Nationalität hatte noch gleich Sir Edmund Hillary? Er war gemeinsam mit dem Sherpa Tenzing Norgay der Erstbesteiger des Mount Everest und war Neuseeländer. Und wer kaufte einst mit dem Ypsilon symbolisch den ersten Buchstaben des berühmten „Hollywood“-Schriftzugs, um dessen Erhalt zu sichern? Dies war tatsächlich Hugh Hefner, der Gründer des „Playboy“-Magazins. Und wie hoch ist der Vaalserberg, der höchste „Berg“ der Niederlande? Hier ging es darum, der tatsächlichen 322,4 Meter Höhe möglichst nahezukommen – denn nur der beste Schätzwert unter allen Teams brachte Punkte.

50 Gäste bei der Premiere von „Was weiß denn ich?“ in Nippes

Rund 50 alterstechnisch bunt gemischte Gäste in zwölf Teams von zwei bis fünf Personen waren bei der Premiere von „Was weiß denn ich?“, des ersten Kneipenquiz-Abends in der voll gefüĺlten Eventkneipe „Heimathirsch“ an der Mauenheimer Straße 4 dabei.

Alles zum Thema Bars & Kneipen

Der Moderator Brehm ist ein „alter Hase“ im Quizgeschäft: Er war bereits für mehrere TV-Shows als Fragen-Redakteur tätig, darunter beim „Quizduell-Olymp“ und der deutschen Version von „Jeopardy“; acht Jahre lang betreute er bereits ein Kneipen-Quiz im „Kiez“ an der Moselstraße nahe des Südbahnhofs; mittlerweile hat der Laden geschlossen. „Ich habe mittlerweile einen großen Fundus an Fragen“, erläuterte er. Als der „Heimathirsch“ sein eigenes Quizformat ins Leben rief, war der Partner schnell gefunden.

Ratende mussten im „Heimathirsch“ Interpreten bestimmen

Neben offenen Fragen, Multiple Choice und Schätzfragen waren im Laufe des zweistündigen Quiz-Abends auch Musikkenntnisse gefragt: So spielte Brehm zehn Coverversionen von bekannten Hits ein – und die Aufgabe der Ratenden war es, den Original-Interpreten des Liedes zu bestimmen. Am Ende hatte, ganz passend, das Team „Vier gewinnt“ die Nase vorn – mit 37 von 50 möglichen Punkten. Sie gewannen ein japanisches Teriyaki-Küchenmesser sowie einen Getränkegutschein für den „Heimathirsch“, auch die zweit- und drittplatzierten Teams bekamen kleine Präsente.

Ab sofort findet der Quiz-Abend jeden letzten Donnerstag des Monats statt – der nächste Termin ist der 25. Mai ab 19.30 Uhr.

Nachtmodus
KStA abonnieren