Abo

BenzingeruchUndichte Gasuhren sorgen in Düsseldorf für Feuerwehreinsatz

Lesezeit 1 Minute
Ein Krankenwagen mit Blaulicht.

Bei einem Einsatz musste ein Wohnhaus in Düsseldorf evakuiert werden.

Am Samstag musste in Düsseldorf-Mörsenbroich ein Wohnhaus evakuiert werden. Grund war Benzingeruch.

Am Samstagabend, 18. März, sind die Düsseldorfer Polizei und Feuerwehr gegen 19 Uhr zu einem Wohnhaus in Mörsenbroich gerufen worden. 

Wie die Polizei mitteilte, ging ein Anruf eines besorgten Bewohners ein, der im Treppenhaus einen Benzingeruch wahrgenommen hatte. Daraufhin wurden direkt ein Löschzug und der Rettungsdienst in die Graf-Recke-Straße geschickt. 

Messungen der Feuerwehr ergaben, dass im Treppenhaus so wie in der Tiefgarage ein erhöhter Kohlenstoffmonoxid-Wert zu verzeichnen war. Die Einsatzkräfte begannen sofort mit der Evakuierung und Lüftung des Hauses.

Undichte Gasuhren in Düsseldorf

Mitarbeiter der Stadtwerke stellten bei der Kontrolle der Gasleitungen fest, dass es an den Gasuhren Undichtigkeiten gab, woraufhin die Gasleitung geschlossen wurde.

Im Keller fand die Feuerwehr einen Oldtimer, der noch eine warme Motorhaube hatte. Daher wurde vermutet, dass das Fahrzeug eine längere Zeit in der Tiefgarage mit laufendem Motor betrieben wurde und es dadurch zu der erhöhten Kohlenstoffmonoxid-Konzentration in der Tiefgarage kam.

Nach rund zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Untersuchungen der Bewohner und Bewohnerinnen ergab, dass niemand eine Kohlenstoffmonoxid Vergiftung davongetragen hatte. Alle konnten nach dem Einsatz wieder zurück in ihre Wohnungen. (jen)

KStA abonnieren