FrankreichFast 140 Geflüchtete auf dem Ärmelkanal gerettet

Lesezeit 1 Minute
Migranten ziehen ein Schlauchboot aus dem Wasser am Strand von Gravelines.

Französische Rettungsschiffe haben am Wochenende fast 140 Flüchtlinge auf dem Ärmelkanal aus Seenot gerettet.Migranten ziehen ein Schlauchboot aus dem Wasser am Strand von Gravelines.

Jährlich versuchen zehntausende Menschen, bei Überfahrten über den Ärmelkanal von Frankreich aus nach Großbritannien zu gelangen.

Französische Rettungsschiffe haben am Wochenende fast 140 Geflüchtete auf dem Ärmelkanal aus Seenot gerettet. Nach Behördenangaben vom Sonntag wurden am Samstagmorgen zunächst 57 Menschen von einem Boot geborgen, das eine Havarie erlitten hatte. Stunden später wurden 75 Menschen von einem Boot gerettet, das zuvor einen Notruf abgesetzt hatte. Fünf weitere Menschen, darunter ein vier Monate altes Baby, wurden nahe dem Küstenort Boulogne-sur-Mer aus dem Meer gerettet, nachdem ihr Boot gekentert war.

Jährlich versuchen zehntausende Menschen, bei gefährlichen Überfahrten in kleinen Booten über den Ärmelkanal von Frankreich aus nach Großbritannien zu gelangen. Nach Behördenangaben versuchten im vergangenen Jahr rund 36.000 Migranten, auf diesem Weg ins Vereinigte Königreich überzusetzen, 30 Prozent weniger als 2022. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben. (afp)

Nachtmodus
KStA abonnieren