Abo

NRW-StadtArbeiter unter Mauer begraben – Feuerwehr birgt seine Leiche

Lesezeit 1 Minute
Duisburg: Rettungskräfte der Feuerwehr sind an einer Baugrube im Einsatz. Ein Mann ist bei Arbeiten an einem Haus verschüttet und tödlich verletzt worden.

Duisburg: Rettungskräfte der Feuerwehr sind an einer Baugrube im Einsatz. Ein Mann ist bei Arbeiten an einem Haus verschüttet und tödlich verletzt worden.

Bei Bauarbeiten ist die Wand eines mehrstöckigen Gebäudes umgestürzt und begrub einen 51-Jährigen unter sich.

Ein Mann ist bei Arbeiten an einem Haus verschüttet und tödlich verletzt worden. Der 51-Jährige hatte am Samstagabend eine Wand des dreieinhalbstöckigen Hauses in Duisburg-Bergheim unterhalb des Bodens freigelegt, wie die Feuerwehr mitteilte. Dabei fiel plötzlich eine Mauer von der anderen Seite der Baugrube auf den Arbeiter und begrub ihn unter sich. Am Sonntag liefen Untersuchungen am Unglücksort. Ein Statiker sei vor Ort, berichtete die Feuerwehr.

Nachdem Einsatzkräfte die Grube und Hauswand abgesichert und das Gebäude geräumt hatten, begannen sie die Leiche zu bergen. Ein Notarzt hatte zuvor bereits den Tod des 51-Jährigen festgestellt. Nachdem ein Experte das Haus sowie die Baugrube auf Schäden und Standsicherheit kontrolliert hatte, entfernten die Rettungskräfte die umgefallene Mauer Stein für Stein aus der Baugrube und konnten die Leiche nach etwa vier Stunden bergen.

Tödlicher Unfall an Duisburger Haus soll untersucht werden

Die Angehörigen des Mannes wurden von einem Seelsorger sowie einem Team der psychosozialen Unterstützung der Feuerwehr betreut. Die Bewohner des Hauses kamen in der Nacht auf Sonntag bei Freunden und Verwandten unter.

Am Sonntag begann bei Tageslicht eine umfassende Überprüfung des Hauses und der Baugrube. Die Bauaufsicht entscheide im weiteren Verlauf, ob und wann das Haus wieder bewohnt werden könne, hieß es bei der Feuerwehr. (dpa)

KStA abonnieren