Keine Warnfunktion mehrCorona-Warnapp soll Anfang Juni in „Schlafmodus“ gehen

Lesezeit 1 Minute
Corona-Warnapp zeugt erhöhtes Risiko an.

Anfang Mai soll die Corona-Warnapp in den „Schlafmodus“ gehen.

Ab Mai soll die Corona-Warnapp den Risikostatus nicht mehr anzeigen. Der Impfstatus kann aber weiter in der App hinterlegt werden.

Die millionenfach genutzte Corona-Warnapp des Bundes soll angesichts der entspannteren Pandemielage Anfang Juni in einen „Schlafmodus“ gehen. Bis zum 30. April soll die Warnfunktion für andere Nutzerinnen und Nutzer der App nach einem positiven Test noch verwendet werden können, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte.

Auf über 48 Millionen Geräten installiert

Im Monat Mai sollen die Systeme dann dafür vorbereitet werden, bestimmte Funktionen zum 1. Juni in einen „Schlafmodus“ zu versetzen. Auf regelmäßige Aktualisierungen der App soll verzichtet werden. Man kann sie aber auf dem Handy behalten, um damit zum Beispiel weiter elektronische Impfzertifikate zu nutzen. Sollte sich die Situation wieder ändern, könne die App zeitnah aus dem Schlafmodus „geweckt“ und angepasst werden, sagte ein Sprecher.

Die Anwendung wurde laut Ministerium mehr als 48 Millionen Mal auf Endgeräten installiert, knapp neun Millionen Menschen teilten positive Testergebnisse, um andere Nutzer zu warnen. Die laufenden Verträge mit den Dienstleistern SAP und T-Systems enden zum 31. Mai.

KStA abonnieren