Abo

Messung in EuskirchenPCB-Wert in der Marienschule noch erhöht

Lesezeit 2 Minuten
In der Marienschule wurden erhöhte PCB-Werte gemessen.

In der Marienschule wurden erhöhte PCB-Werte gemessen.

Euskirchen – In den Weihnachtsferien wurden in der Euskirchener Marienschule erneut die PCB-Werte gemessen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Trotz der seit 2012 laufenden Sanierungsmaßnahmen liegen die Werte in zwei von 22 gemessenen Räumen und in der Dreifachsporthalle noch immer über dem Richtwert.

Gutachter Dr. Gerd Zwiener, der mit der Sanierung beauftragt ist, stand in der Sitzung des Schulausschusses Rede und Antwort. „90 Prozent der Räume haben gute bis sehr gute Werte“, sagte er. Die Überschreitungen führt er darauf zurück, dass wohl Luft aus den noch nicht komplett sanierten Treppenhäusern und dem Foyer in die Räume gelangt ist. Schulleiter Jürgen Antwerpen bestätigte, dass beide betroffenen Räume an den Treppenaufgängen liegen.

Zwiener versuchte, die Politiker zu beruhigen. Er führte aus, dass die PCB-Richtwerte sehr niedrig angesetzt seien, weil zum Zeitpunkt, als die Richtlinie festgesetzt wurde, auch die in den 1980er Jahren wesentlich höhere Konzentration von PCB in der Nahrung eingerechnet wurde. Diese Aussage beruhigte Josef Schleser (SPD) nicht: „Wenn die Richtwerte nicht unterschritten werden, haben wir ein Problem.“ Linda Bell (Grüne) wunderte sich vor allem darüber, dass nun mehrmals in unterschiedlichen Räumen Ergebnisse über dem Richtwert festgestellt wurden, obwohl der Wert vorher unterschritten worden war.

„Wir gehen nicht davon aus, dass die Belastung aus den Räumen kommt“, so der Gutachter. Er bekräftigte, dass er trotz dieser vereinzelten Werte davon ausgehe, den Richtwert nach Abschluss der Sanierung zu unterschreiten. Auch die Sorge von Richard van Bonn (UWV), die neuen Möbel in den Räumen könnten durch die noch bestehende Belastung wieder zu Sekundärquellen werden, teilte Zwiener nicht.

Trennwände und Wandpaneele

Dafür, so der Gutachter, sei die Belastung zu gering. Während die nächsten Sanierungsschritte im Schulgebäude schon geplant sind, ist noch unklar, was in der Sporthalle im Einzelnen getan werden muss. Auch hier ergaben die erneuten Messungen wieder erhöhte Werte.

Der Hallenboden wurde bereits ausgetauscht. Weitere mögliche Quellen für PCB seien die Trennvorhänge, die Wandpaneelen und die Abhangdecke, so der Gutachter. Zunächst müsse man die dahinter liegenden Wandpaneelen und die Mineralwoll-Dämmung entfernen. Ob auch Decke und Vorhänge ausgetauscht werden müssen, sollen weitere Messungen klären.

Die im Haushalt kalkulierten Kosten würden dadurch nicht überschritten, so Dietmar Danz, Chef des Zentralen Immobilien-Management (ZIM) der Stadt.

KStA abonnieren