Reichlich Niederschlag in NRWApril in Köln und Region erstmals seit 15 Jahren „zu nass“

Lesezeit 1 Minute
Dunkel ist der Himmel über den Türmen vom  Kölner Dom.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bezeichnet den April als „zu nass“.

Rund 69 Liter Niederschlag pro Quadratmeter hat es in NRW in diesem April gegeben.

Der April ist in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erstmals seit 15 Jahren „zu nass“ ausgefallen. Auch in Nordrhein-Westfalen brachte der Monat reichlich Niederschlag, wie der DWD am Freitag berichtete. Mit rund 69 Litern Niederschlag pro Quadratmeter lag der Wert in NRW deutlich über dem vieljährigen Mittelwert der Referenzperiode 1961 bis 1990 mit 62 Litern. Im Bergischen Land seien es im aktuellen Monat sogar mehr als 100 Liter gewesen.

DWD: Viel Regen im April in Deutschland

Laut DWD war der April 2023 in Deutschland ansonsten „recht durchschnittlich“. Bei Temperatur und Sonnenscheindauer komme man auf ziemlich „typische“ Werte. Der Blick auf NRW ergab eine Mitteltemperatur von 8,1 Grad. Damit war es also geringfügig wärmer als in der Vergleichsperiode mit 7,9 Grad.

Und zugleich war es im bevölkerungsreichsten Bundesland auch wärmer als im aktuellen Bundesschnitt, der bei 7,5 Grad lag. Die Sonne schien im April über Nordrhein-Westfalen rund 150 Stunden lang. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren