Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Burscheid Einbrecher hebeln Terrassentür in Hilgen auf und stehlen Bargeld

Ein Einbrecher hebelt eine Terrassentür auf.

Ein Einbrecher hebelt eine Terrassentür auf. (Symbolbild)

In unserer Chronik der Polizei- und Feuerwehreinsätze in Burscheid zeigen wir, was wann wo in der Stadt passiert. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei, sofern nicht anders angegeben, unter 02202/2050 entgegen.

Donnerstag, 19. Januar

Unbekannte Täter sind am Mittwoch in ein frei stehendes Einfamilienhaus an der Kastanienallee in der Burscheider Ortschaft Hilgen eingebrochen. Nach Angaben der Polizei hatten die Bewohner das Haus gegen 15.45 Uhr verlassen, gegen 18.20 Uhr meldeten sie den Einbruch.

Die Einbrecher hebelten eine Glastür auf und durchsuchten das Erd- und Obergeschoss nach Wertgegenständen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde ein vierstelliger Bargeldbetrag gestohlen. Die Polizei Rhein-Berg sicherte am Tatort Spuren und bittet Zeugen, verdächtige Beobachtungen im Umfeld der Kastanienallee unter der Nummer 02202/205-0 zu melden. (hge)

Sonntag, 15. Januar

Bei einem Unfall nahe der Autobahnanschlussstelle Burscheid ist ein 39-jähriger Mann am Freitag leicht verletzt worden. Ein 18-jähriger Odenthaler übersah gegen 15.50 Uhr beim Verlassen der A1 aus Wermelskirchen kommend vor der roten Ampel den wartenden Pkw eines 30 Jahre alten Remscheiders und fuhr auf diesen auf. Dessen Beifahrer wurde leicht verletzt, konnte nach einer ersten Behandlung vor Ort den Rettungswagen aber wieder verlassen. (hge)

Sonntag, 8. Januar

Zwei Trickbetrügerinnen haben am Samstagabend einen 84-jährigen Burscheider um Schmuck und Bargeld im Wert eines hohen vierstelligen Betrages gebracht. Unter einem Vorwand verschafften sich die Frauen Zutritt zur Wohnung des Opfers in der Straße In der Dellen und entwendeten anschließend die Wertsachen. Die ältere Verdächtige ist nach Angaben des Opfers etwa 55 bis 60 Jahre alt, trägt künstliche Wimpern und lange künstliche Fingernägel. Sie ist schlank und etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß und hat lange, schwarze Haare. Ihre jüngere Komplizin soll 20 bis 25 Jahre alt und ebenfalls schlank sein. Sie hat nach Aussage des Opfers „aufgespritzte Lippen“ und lange künstliche Fingernägel. Ihre Haare sind dunkel. Der Zeuge geht laut Polizei außerdem davon aus, dass die Frauen „vermutlich deutscher Herkunft“ sind – was damit gemeint ist, bleibt unklar. Die Polizei nimmt Hinweise zu den Täterinnen unter 02202/205-0 entgegen. (hge)

Unbekannte Personen haben in der Nacht zu Sonntag an der Montanusstraße in Burscheid die Glasscheibe und den Briefkasten für Überweisungsträger der VR-Bank beschädigt. Laut Polizei nutzten sie dafür Feuerwerkskörper. Anwohner nahmen gegen 3.45 Uhr einen lauten Knall wahr. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Verdächtigen unter 02202/205-0. (hge)

Samstag, 7. Januar

Bei einem Verkehrsunfall in Burscheid sind am Freitagabend ein 32-jähriger Burscheider und eine 52-jährige Wermelskirchenerin leicht verletzt worden. Nach Informationen der Polizei übersah der 32-jährige Fahrer eines Kleintransporters gegen 20.30 Uhr auf einer Kreuzung der Industriestraße das Auto der vorfahrtsberechtigten Wermelskirchenerin und es kam zum Zusammenstoß.

Die Fahrzeuge waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. An ihnen entstand ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Die Kreuzung war während der Verkehrsunfallaufnahme gesperrt. (hge)

Freitag, 6. Januar

In der Nacht zu Freitag sind in Burscheid die Scheiben von drei Fahrzeugen eingeschlagen worden, die unbekannten Täter machten in mindestens zwei Fällen Beute. Der erste Fall ereignete sich gegen 0.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Hotels an der Hauptstraße. Die Smartphone-App eines Auto-Besitzers löste zu diesem Zeitpunkt Alarm aus, erst um 3.45 Uhr bemerkte der Mann diesen allerdings. Angekommen an seinem Auto, stellte er fest, dass die große Fensterscheibe an der rechten Hintertür eingeschlagen worden war. Es fehlte außerdem ein Rucksack mitsamt des Inhalts: Sportbekleidung.

Dem Mann fiel ein weiteres aufgebrochenes Fahrzeug auf, dessen hintere Dreiecksscheibe eingeschlagen worden war. Anschließend hatten die Täter das Auto vollständig durchwühlt. Die Polizei ermittelte dessen Besitzer, der nach Eintreffen noch nicht zweifelsfrei klären konnte, ob etwas entwendet worden war.

Um 6 Uhr stellte schließlich der Mitarbeiter eines Paketzustelldienstes fest, dass eine Scheibe seines Kastenwagens eingeschlagen worden war. Das Fahrzeug hatte der Mann am Donnerstag gegen 18 Uhr an der Höhestraße abgestellt. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten die Täter in der Nacht insgesamt 15 Pakete. Der Paketzusteller erstattete auf der Polizeiwache Burscheid Anzeige wegen Diebstahls.

An den drei Fahrzeugen wurde jeweils ein Sachschaden im mittleren dreistelligen Bereich festgestellt. Die Polizei bittet nun um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter oder den Tätern. Wer Auffälliges im Umfeld der Tatorte beobachtet hat, soll sich bitte beim Kriminalkommissariat 3 unter 02202/205-0 melden. (hge)

Montag, 19. Dezember

Am späten Montagabend fiel Polizeibeamten gegen 23.15 Uhr ein Dacia-Fahrer auf, der während seiner Fahrt auf der B51 aus Burscheid-Sträßchen kommend ein Mobiltelefon in der Hand hielt und telefonierte. Für eine Kontrolle hielten die Polizisten den 36-jährigen Fahrer aus Burscheid kurze Zeit später auf der Straße Dünweg an. Während der Kontrolle stellten die Beamten deutliche Auffälligkeiten fest, die auf einen Alkoholkonsum hinwiesen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab daraufhin einen Wert von rund 1,4 Promille. Der Beschuldigte wurde zur Blutprobe in ein Krankenhaus gebracht. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und die Weiterfahrt bis auf Weiteres untersagt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Freitag, 9. Dezember

Am Freitagabend um 19 Uhr ist es in Burscheid auf der Höhestraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem Auto gekommen. Ein 29-jähriger Burscheider hatte mit seinem blauen Renault beim Einfahren in den fließenden Verkehr einen 48-jährigen Burscheider Radfahrer übersehen. Der Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 300 Euro. (rar)

Donnerstag, 8. Dezember

Weil sich ein 30-jähriger Burscheider in einem grauen VW auf der Höhestraße auffällig verhalten hat, ließen ihn Polizisten einen Drogentest machen. Der Test fiel positiv aus, der Fahrer hatte Betäubungsmittel konsumiert. Die Kontrolle fand um 15 Uhr statt. Um das Ergebnis gerichtsfest zu machen, wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Die Polizei schrieb eine Ordungswidrigkeitenanzeige. (rar)

Donnerstag, 8. Dezember

Die Polizei hat am Mittwochabend auf der Bundesstraße 51 einen Mann aus dem Verkehr gezogen, der betrunken auf einem hochmotorisierten E-Bike unterwegs war. Er fuhr nach Angaben der Polizei gegen 22.25 Uhr in Höhe der Ortschaft Irlen mitten auf der Fahrbahn und hatte in der Dunkelheit kein Licht eingeschaltet. Den 33-jährigen Burscheider erwarten nun mehrere Anzeigen, denn er hatte laut Atemalkoholtest nicht nur rund 1,7 Promille im Blut, sondern wehrte sich auch gegen die Kontrollen.

Eine angeordnete Blutprobe wurde durch eine Ärztin im Krankenhaus Wermelskirchen entnommen. Dort gebärdete sich der Mann laut Polizeibericht verbal aggressiv, provozierte und beleidigte die Beamten. Eine Recherche ergab zudem, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das E-Bike nicht pflichtversichert ist. Das Elektrorad, das nach Herstellerangaben eine Geschwindigkeit von über 100 km/h erreichen kann, wurde sichergestellt. Den Mann erwartet ein umfangreiches Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Beleidigung. (hgb)

Montag, 5. Dezember

Der vermisste Marios I. ist dank eines guten Hinweises aus der Bevölkerung am Wochenende aufgegriffen worden. Er sei wohlauf, berichtet die Polizei. Sie hatte am Freitag um Mithilfe der Bevölkerung auf der Suche nach dem schon länger vermissten jungen Mann gebeten und dankt nun allen Hinweisgebern.

Sonntag, 4. Dezember

Bei einem Unfall in Burscheid ist eine Leverkusenerin schwer verletzt worden. Wie die Polizei Rhein-Berg mitteilt, wollte die 21-Jährige am Samstag gegen 13.20 Uhr mit ihrem Auto von der Straße Imelsbach nach links auf die Straße Grünscheid abbiegen. Dabei übersah sie das Auto einer 42-jährigen Burscheiderin und nahm ihr die Vorfahrt. Bei dem Zusammenstoß wurde die 21-Jährige schwer verletzt und in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Beide Autos waren so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. (est)

Freitag, 2. Dezember

Schon seit August wird vergeblich nach einem vermissten jungen Mann gesucht, der sich in Odenthal oder Umgebung aufhalten könnte und möglicherweise in einem Wald Unterschlupf gesucht hat. Das vermutet jedenfalls die Polizei, die nun einen erneuten Aufruf veröffentlicht hat, damit der 32-Jährige gefunden wird. Der vermisste Marios I. war vor seinem Verschwinden in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung in Voiswinkel untergebracht, die er zuletzt aber nur sporadisch aufgesucht hat. „Es ist gut möglich“, erklärt die Polizei, „dass sich Marios I. in einem Waldgebiet im Bereich Odenthal aufhält.“

Der Gesuchte ist etwa 1,78 Meter groß und von schlanker Statur. Er hat braune Augen und dunkle Haare und trägt einen Bart. Auf einem aktuellen Foto, das am 1. Dezember nachts von einer Überwachungskamera an einem Haus in der Sankt-Engelbert-Straße in Odenthal aufgenommen wurde, ist er mit Rucksack, Taschen und blauer Jacke zu sehen. Das zuständige Kriminalkommissariat 1 der Polizei Rhein-Berg sucht nach Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort des Vermissten machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 02202/2050 oder unter dem Notruf 110 entgegengenommen. (hgb)

Sonntag, 27. November

In der Nacht auf Sonntag befuhr ein 24- jähriger Leichlinger mit seinem VW Transporter die Höhestraße in Burscheid. Als der Fahrer gegen 2.40 Uhr einen Streifenwagen hinter sich bemerkte, beschleunigte er nach Angaben der Polizei „weit über die zulässig Höchstgeschwindigkeit hinaus und versuchte sich von der bevorstehenden Verkehrskontrolle zu entziehen“. Sehr weit kam er aber nicht: Auf dem Liesendahler Weg verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und landete in einem Weidezaun. Den Grund fanden die Polizisten kurze Zeit später heraus: 1,5 Promille Alkohol im Blut. 

Bis sie den Mann kontrollieren konnten, mussten die Beamten sich allerdings noch ein Wettrennen zu Fuß mit ihm liefern: Gerade am Zaun gescheitert, floh der Leichlinger zu Fuß weiter. Danach wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurde sein Führerschein und auch der VW Transporter beschlagnahmt. (tk)

Freitag, 25. November

Zwei Schwerverletzte waren am Donnerstag bei einer Kollision auf der inzwischen als Unfallbrennpunkt geltenden Kreuzung der Kölner Straße in Eichenplätzchen zu beklagen. Der Zusammenstoß ereignete sich am Donnerstag gegen 13.10 Uhr, als ein 59-jähriger Solinger mit seinem Peugeot aus Burscheid kommend nach links auf die L310 abbiegen wollte. Dabei übersah er nach Angaben der Polizei vermutlich auch aufgrund der tief stehenden Sonne den ihm entgegenkommenden Audi eines  63-jährigen Leverkuseners, der geradeaus in Richtung Burscheid unterwegs war. Die beiden Fahrer erlitten bei dem Aufprall schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Beide Autos wurden bei der Kollision im Frontbereich vollständig zerstört und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 27.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahn wurde für rund zwei Stunden vollständig gesperrt. (hgb)

Freitag, 18. November

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag landwirtschaftliche Geräte wie Sensen und Rasenmäher aus einem Gartengerätecenter an der Burscheider Straße Linde gestohlen. Gegen 0.55 Uhr löste die Alarmanlage der Geschäftsräume aus, der Inhaber bekam eine Benachrichtigung darüber auf sein Smartphone und alarmierte die Polizei. Als diese am Tatort eintraf, waren die Täter nicht mehr vor Ort. Polizeilichen Ermittlungen zufolge waren mehrere Personen in einem weißen Transporter in Richtung Autobahn 1 geflüchtet. Die sofort eingeleitete Fahndung nach ihnen blieb ohne Erfolg.

Nachdem die Täter die Scheiben eingeschlagen hatten, entwendeten sie mehrere hochwertige Geräte aus den Verkaufsräumen. Der Wert ihrer Beute wird auf einen fünfstelligen Betrag geschätzt. Die Polizei Rhein-Berg sucht jetzt nach Zeugen, die Hinweise zur Tat oder der Flucht der Täter machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 02202/205-0 entgegengenommen. (hge)


Vom Parkplatz eines Burscheider Autohauses an der Hauptstraße haben Diebe nachts eine Fiat 500 „Abarth“ gestohlen. Zwei Täter sind von einem Zeugen gesehen worden, als sie am Mittwoch gegen 22 Uhr mit dem neongelben Kleinwagen weggefahren sind. Er dachte allerdings, dass es sich bei den Männern um die Besitzer des Pkw handeln würde. Der gestohlene Wagen hatte das amtliche Kennzeichen RS-C5959 und einen Wert von rund 16.000 Euro. Die beiden dunkel gekleideten Tatverdächtigen wurden als etwa 1,80 Meter groß und 20 bis 30 Jahre alt  beschrieben. Einer der Männer trug zum Tatzeitpunkt einen Rucksack und einen Kapuzenpullover, der andere eine Kappe. Beide sprachen fließend hochdeutsch. Die Polizei bittet weitere Augenzeugen, die etwas beobachtet oder den Wagen gesehen haben, um Hinweise zu der Tat. (hgb)

Donnerstag, 17. November

Durch ein eingeschlagenes Fenster sind unerkannt entkommene Diebe in der Zeit von Dienstag um 10 Uhr bis Mittwoch um 7 Uhr in ein Einfamilienhaus im Hammerweg eingedrungen. In den Wohnräumen wurden Schränke und Schubladen nach Wertgegenständen durchsucht. Was die Täter gestohlen haben, wird noch ermittelt. Die Polizei sicherte Spuren und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. (hgb)

Mittwoch, 16. November

Unbekannte Täter sind am Dienstag in der Zeit zwischen 16.30 und 20.10 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Jungholzkamp eingebrochen und haben die Räume nach Wertsachen durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen wurde allerdings wohl nichts gestohlen. Sie richteten jedoch beträchtlichen Sachschaden an den Rollläden und der Terrassentüre an, bevor sie durch ein aufgedrücktes Kipp-Fenster ins Haus kamen. Die Polizei veranlasste eine Spurensicherung durch den Erkennungsdienst. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 2 entgegen. (hgb)

Dienstag, 15. November

Mit einem Polizei-Hubschrauber ist in der Nacht zu Dienstag in Burscheid nach zwei Einbrechern gefahndet worden, die in die Lottofiliale des Supermarkts in Hilgen-Dünweg eingedrungen sind. Die Suche nach den Tätern, die von Augenzeugen gesehen und von einer Videokamera im Geschäft gefilmt worden sind, blieb aber erfolglos. Die Tat geschah gegen 2.30 Uhr, als ein Anwohner durch die Auslösung der Alarmanlage des Marktes geweckt wurde. Als er vom Balkon sah, konnte er zwei Personen im Eingangsbereich erkennen. Als wenig später die ersten Polizisten eintrafen, waren die Einbrecher bereits geflüchtet. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung kam neben dem Helikopter auch ein Spürhund zum Einsatz. Wie sich herausstellte, hatten die Diebe die Glasschiebetüren des Eingangs mit massiver Gewalt aufgebrochen und das innenliegende Rolltor der Lottofiliale aufgehebelt. Die Ganoven erbeuteten Zigarettenpackungen diverser Marken von bislang noch nicht ermitteltem Wert.

Auf den Aufzeichnungen der Videoüberwachung sind zwei vermummte Personen zu erkennen, die sich nach Angaben der Polizei vermutlich in einer osteuropäischen Sprache unterhielten. Einer trug eine graue Hose und dunkle Jacke und hatte ein Brecheisen in der Hand. Sein Komplize trug einen hellen Pullover und eine dunkle Hose und verließ den Supermarkt später mit einem gefüllten grünen Sack, den er über den Boden zog. Der Erkennungsdienst der Kripo wertet Spuren aus und hat die Videoaufnahmen des Supermarktes sichergestellt. Zeugen, die in der Nacht zu Dienstag etwas Auffälliges im Umfeld des Supermarktes oder die Flucht der Täter beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (hgb)

Zwei Frauen in Hilgen schwer verletzt

Beim Zusammenstoß zweier Autos sind am Montagnachmittag auf der Kreisstraße 18 in Burscheid-Hilgen zwei Frauen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war eine 28 Jahre alte Wermelskirchenerin mit ihrem Pkw der Marke Kia gegen 17.35 Uhr auf der Hilgener Straße in Richtung Burscheid unterwegs. Ausgangs einer langgezogenen Linkskurve geriet die Frau aus ungeklärten Gründen mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn. Dort versuchte ein ihr entgegenkommender Mann aus Wermelskirchen noch mit seinem Auto auszuweichen, doch es kam zum Zusammenstoß. Die Unfallverursacherin und ihre 24 Jahre Beifahrerin erlitten schwere, der 45 Jahre alte Wermelskirchener leichte Verletzungen. Die Kreisstraße bliebe fast zweieinhalb Stunden für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme voll gesperrt. 

Sonntag, 13. November

Auf der Autobahn 1 bei Burscheid ist es am Sonntagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilt, habe sich gegen 8.50 Uhr in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe des Autobahnkilometers 396 ein Auto mehrfach überschlagen, das Fahrzeug sei auf dem Dach liegend auf dem Seitenstreifen zum Stehen gekommen.

Alarmiert wurden auch Einsatzkräfte aus Leverkusen. Der Fahrer habe sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbst aus seinem Fahrzeug befreien können, schreibt die Feuerwehr. Er sei nur leicht verletzt. Der Mann wurde vom Notarzt untersucht und anschließend ins Schlebuscher Klinikum gebracht.

Auch ein Hund befand sich nach Angaben der Feuerwehr im Fahrzeug, er blieb unverletzt, sei durch den Unfall aber sehr ängstlich gewesen, erklärt Martin Fricke von der Leverkusener Feuerwehr. „Er wollte zu seinem Herrchen, wir mussten ihn davon abhalten, über die Autobahn zu rennen.“ Er wurde erstmal ins Tierheim gebracht. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst Leverkusen waren mit insgesamt 25 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen im Einsatz.

Erst vor wenigen Tagen war es ebenfalls auf der A1 zu einem tödlichen Unfall gekommen.

Montag, 7. November

In Burscheid haben bislang unbekannte Täter am Wochenende das Lenkrad eines Mercedes-Benz gestohlen. Zwischen Samstag gegen 21.45 Uhr und Sonntag gegen 8.35 Uhr schlugen sie ein Dreiecksfenster des Pkw ein, das auf der Straße In der Dellen geparkt war, und entriegelten dessen Türen. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf einen unteren vierstelligen Geldbetrag.

In der selben Nacht wurde aus einem Am Bornheimer Bach geparkten BMW das hinter dem Lenkrad gelegene Kombiinstrument mit einem ähnlichen Wert ausgebaut und gestohlen. In diesem Fall muss die Tat im Zeitraum von Samstag um 22.15 Uhr bis Sonntag um 9.30 Uhr erfolgt sein.

Die Polizei hat Strafanzeigen wegen besonders schwerer Diebstahlfälle aufgenommen. Sie bittet um Hinweise zu den Tat unter der Rufnummer 02202/205-0. (hge)

Sonntag, 6. November

Am Samstag haben unbekannte Täter zwischen 15.30 Uhr und 22.50 Uhr die Terrassentür eines Einfamilienhauses in Dierath aufgehebelt und sich so Zutritt zum Haus verschafft. Dort durchsuchten sie die Schränke und Schubladen und entwendeten Bargeld in dreistelliger Höhe. Die Täter entkamen.

Bereits am Freitag sind unbekannte Täter am frühen Morgen zwischen 4.50 und 5 Uhr über die Hauseingangstür in ein freistehendes Einfamilienhaus im Ortsteil Hilgen eingebrochen. Die Täter stahlen einen Geldbetrag im niedrigen vierstelligen Bereich. Zudem fanden sie die
Autoschlüssel eines schwarzen VW, der vorm Haus geparkt war. Mit der Beute und mit dem Auto, einem Firmenwagen des Geschädigten, fuhren die Einbrecher mit unbekanntem Ziel davon. (rar)

Donnerstag, 2. November

Am Mittwochabend wurde die Polizei zu einem Einsatz in die Nagelsbaumstraße gerufen. Unbekannte hatten kurz vor Mitternacht versucht, in eine Doppelhaushälfte einzubrechen.

Laut der Polizei hatte der Hausbesitzer den Notruf gewählt, als er bei seiner Heimkehr einen verwüsteten Wohnraum, ein aufgebrochenes Fenster und eine offen stehende Terrassentür vorgefunden hatte. Gegen 10 Uhr morgens hatte er sein Haus verlassen und sämtliche Fenster und Türen ordnungsgemäß geschlossen. Bisher unbekannte Täter hatten in seiner Abwesenheit die Rollläden an einem Fenster hochgeschoben und dieses anschließend gewaltsam aufgehebelt.

Im Haus durchsuchten sie dann mehrere Zimmer und öffneten dabei Schränke und Schubladen. Was genau gestohlen wurde, konnte der Betroffene zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht sagen. Der Erkennungsdienst wurde gerufen, um mögliche Spuren zu suchen und zu sichern. Die Polizei bittet um Hinweise durch Zeugen zu dem Einbruch. (est)

Freitag, 28. Oktober

Zwei Gebäudebrände haben die Freiwillige Feuerwehr Burscheid in der Nacht zu Freitag in Atem gehalten. Zunächst wurde gegen 22.35 Uhr ein Gebäudebrand in der Innenstadt gemeldet, die Löschzüge Stadtmitte, Hilgen und Paffenlöh rückten aus. Auf der Rückseite eines Wohn- und Geschäftsgebäudes an der Hauptstraße stellten die Einsatzkräfte Rauchentwicklung an einem Flachdach fest. Dort brannte die Verkleidung einer Terrasse sowie die Isolierung eines Kamins.

Feuerwehr Burscheid Gebäudebrand 27 10 2022 (4)

Über Leitern und unter Atemschutz erreichten die Feuerwehrleute den Brandherd.

Durch das Gebäude und über Steckleitern von außen drangen die Feuerwehrleute zum Einsatzort vor, stellten fest, dass sich niemand mehr im Gebäude befand und begannen den Löscheinsatz. Da nicht sicher war, dass das Feuer sich nicht weiter ausbreiten würde, wurde um 23 Uhr auch der Löschzug Dierath alarmiert und damit Stadtalarm ausgelöst. Der Einsatz war nach rund zwei Stunden beendet, die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Feuerwehr Burscheid Gebäudebrand 27 10 2022 (6)

Die Löschzüge Stadtmitte, Hilgen und Paffenlöh waren ab 22.35 Uhr im Einsatz.

Viel Zeit zum Ausruhen gab es für die Freiwillige Feuerwehr jedoch nicht. Um 3.35 Uhr wurden erneut die Löschzüge Stadtmitte, Hilgen und Paffenlöh wegen eines Gebäudebrands alarmiert – auch per Sirenenalarm. Dieses Mal befand sich der Einsatzort in Benninghausen. Die Bewohner hatten das stark verrauchte Gebäude bereits verlassen, zwei von ihnen wurden mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Unter Atemschutz bekämpften zwei Trupps das Feuer im Gebäude, der Einsatz dauerte rund anderthalb Stunden. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei. (hge)

Sonntag, 9. Oktober

Ein junger Autofahrer aus Burscheid wurde bei einer Verkehrskontrolle in Odenthal fahruntüchtig angetroffen. Er stand am Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr laut Polizei unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Der 24-Jährige war in Odenthal auf der Altenberger-Dom-Straße angehalten worden. Ein Test ergab Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln. Ihm wurde auf der Polizeiwache in Bergisch Gladbach eine Blutprobe entnommen und eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige gegen ihn erstattet. (hgb)

Mittwoch, 28. September

Ein Einbrecher ist beim Versuch, in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Weiher einzudringen, vermutlich von einem Hausbewohner gestört worden und ohne Beute geflüchtet. Am Dienstag hatte der Mann gegen 6 Uhr verdächtige Geräusche auf seiner Terrasse gehört. Als er nachschaute, stellte er fest, dass jemand versucht hatte, die Türe aufzuhebeln, die dabei beschädigt wurde.

Eine andere Hausbewohnerin hatte um 5 Uhr auf der Straße eine Person gesehen, die einen dunklen Anorak mit Kapuze trug und einen Rucksack dabei hatte. Ob der Mann, der von kräftiger Statur und 1,65 bis 1,70 Meter groß war, etwas mit dem Einbruch zu tun hat, ist jedoch unklar. Die Polizei nahm eine Strafanzeige auf und sicherte Spuren am Tatort. Zeugen werden gebeten, sich zu melden. (hgb)

Freitag, 23. September

Ein 61-jähriger Burscheider ist in zwei Fällen um insgesamt fast 20.000 Euro betrogen worden. In der vergangenen Woche wurde er laut Polizei von einem Betrüger angerufen, der vorgab, ein Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu sein. Der Unbekannte spielte dem Burscheider vor, ihm eine hohe Geldsumme zurückerstatten zu wollen, die der 61-Jährige bei einem Internetbetrug verloren habe.

Damit traf der Betrüger genau den richtigen Ton, denn verhängnisvollerweise war sein Opfer ein Jahr zuvor Opfer eines Bitcoin-Betrugs geworden. 2021 sollte der Burscheider für einen angeblichen Bitcoin-Gewinn Steuern bezahlen, andernfalls könne dieser nicht ausgezahlt werden. Der 61-Jährige tat, wie ihm von den Betrüger geheißen wurde – und verlor einen Geldbetrag im unteren fünfstelligen Bereich.

Also gewährte der Mann dem Betrüger in der vergangenen Woche aus der Ferne Zugriff auf seinen Computer und auf sein Handy, das Unheil nahm seinen Lauf: Der Burscheider musste mit ansehen, wie der Fremde mehrere Überweisungen über sein Online-Banking-Portal ausführte. Dadurch sei dem Opfer erneut ein finanzieller Schaden im oberen vierstelligen Bereich entstanden.

Am Donnerstag erstattete der betrogene Burscheider bei der Polizei Anzeige. Die Polizei im Rheinisch-Bergischen Kreis warnt eindringlich vor solchen und ähnlichen Betrugsmaschen. Niemals dürfe fremden Personen Zugriff auf die persönlichen digitalen Geräte gewährt werden – selbst wenn diese sich durch das Zusenden angeblicher Mitarbeiterausweise vermeintlich legitimieren können. Die Polizei rät Bürgerinnen und Bürgern außerdem zu prüfen, ob ihre Telefonnummer in einem gedruckten örtlichen oder digitalen Telefonbuch zu finden ist. „Sollten Sie dies für nicht notwendig halten, versuchen Sie, den Eintrag über ihren Telefonanbieter entfernen zu lassen“, schreibt die Kreispolizei. (hge)

Dienstag, 20. September

Bei einem Verkehrsunfall ist am Montagvormittag ein 58 Jahre alter Burscheider schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der Mann gegen 11 Uhr mit seinem Pedelec auf dem Dünweg straßenverkehrsordnungswidrig auf dem links der Fahrbahn gelegenen Fußgänger- und Radweg in Richtung Kölner Straße. Auf Höhe des Tankstellengeländes wurde er vom Lieferwagen eines 44-jährigen Duisburgers erfasst, der nach links abgebogen war und den von hinten kommenden Burscheider dabei übersehen hatte.

Der 58-Jährige wurde schwer verletzt und zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebraucht. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf einen unteren dreistelligen Betrag. (hge)

Freitag, 16. September

Die Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises hat in der Nacht zu Freitag einen Opel Astra in Burscheid sichergestellt. Der Grund: Unklare Eigentumsverhältnisse. Zwei Männer erwartet ein Strafverfahren. Wie die Polizei mitteilt, hielten Beamte der Polizeiwache Burscheid auf der Straße Nagelsbaum gegen 1.30 Uhr das Fahrzeug an. Bei der Kontrolle des Pkw sowie dessen beiden Insassen – ein 37-jähriger sowie ein 24-jähriger Mann aus Remscheid – stellten die Polizisten fest, dass die Kennzeichen, die am Auto angebracht waren, am Vortag als gestohlen gemeldet wurden. Und es gab weitere Mängel: So konnten die Remscheider auch für den Opel Astra keinen Eigentumsnachweis erbringen. Da auch die Befragung der Männer durch die Beamten die Eigentumsverhältnisse nicht zweifelsfrei klären konnte, stellte die Polizei das Fahrzeug sicher.

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei müssten nun zeigen, ob der Pkw gestohlen wurde oder ob die Männer berechtigterweise damit unterwegs waren, teilte die Polizei mit. Gegen die Männer wurden Strafanzeigen geschrieben: wegen des Verdachts des Pkw-Diebstahls und der Urkundenfälschung. Den 37-Jährigen erwartet außerdem ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, denn eine solche gültige konnte der Mann nicht vorweisen. (hge)

Mittwoch, 14. September

Unbekannte Diebe sind in Handwerkerfahrzeuge in Burscheid und Odenthal eingebrochen und haben Werkzeuge und Arbeitsmaschinen gestohlen. In beiden Fällen entstand laut Polizei jeweils ein Schaden im hohen vierstelligen bis niedrigen fünfstelligen Bereich.

Gegen 6.45 Uhr stellte ein Mann in Burscheid am Dienstag den Einbruch in seinen VW Transporter fest. Er hatte diesen am Vortag gegen 16 Uhr auf der Straße Kaltenherberg abgestellt. Die Täter entwendeten hauptsächlich Geräte der Marken DeWalt und Makita, unter anderem Bohrmaschinen, eine Akkuflex und eine Tigersäge.

Kurz zuvor hatte ein Geschädigter in Odenthal einen Einbruch in seinen Ford Transit festgestellt. Sein Fahrzeug stand seit Montag gegen 20 Uhr auf der Straße Auf dem Winkel. In diesem fehlten unter anderem mehrere Schlagbohrer, eine Akkuflex und ein Staubsauger der Marken Makita, Bosch und Milwaukee.

Wie die Polizei mitteilt, überwanden die Täter in beiden Fällen augenscheinlich auf bislang unbekannte Weise den Schließmechanismus der Schiebetüren. An den Schiebetüren der Fahrzeugen seien Beschädigungen erkennbar gewesen.

Die Polizei hat zwei Anzeigen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen. In einem der Fälle wurden Spuren der Täter sichergestellt. Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen unter der Rufnummer 02202/205-0 an die Polizei zu wenden. (hge)

Sonntag, 11. September

Einbrecher nutzten am Freitagabend zwischen 17.30 und 22.30 Uhr in Kaltenherberg die Abwesenheit der Hausbewohner aus und hebelten eine  Terrassentür hinterm Haus auf. Sie durchwühlten die Räume und stahlen mehrere teils hochwertige Uhren. Die Polizei sicherte Spuren und bittet darum, verdächtige Beobachtungen unter ☎ 02202 205-0 mitzuteilen (rar).

Mittwoch, 7. September

Über einen betrunkenen Radfahrer auf der Altenberger Straße ist die Polizei am Dienstagabend informiert worden. Der Autofahrer wusste zu berichten, dass der Mann bei seiner Fahrt auf dem Gehweg mit seinem Fahrrad gestürzt und dabei beinahe auf die Fahrbahn vor die fahrenden Autos gefallen sei. Als Zeugen ihm aufhelfen wollten und ihn darum gebeten haben, sein Fahrrad besser zu schieben, setzte er sich erneut auf sein Fahrrad und fuhr bis zu einem Supermarkt, wo er erneut stürzte und beinahe einen Zusammenstoß mit einem fahrenden Pkw verursachte.

Wie die Polizei mitteilt, hätten die hinzugerufenen Beamten bei dem 49-jährigen Burscheider einen Atemalkoholtest durchgeführt, der rund 2,5 Promille ergab.

Der Radfahrer musste die Polizisten zur Dienststelle begleiten, wo ihm Blutproben entnommen wurden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Da er sowohl die Polizisten als auch den Blutprobenarzt mehrere Male beleidigte, kämen auch noch Strafanzeigen wegen Beleidigung hinzu, heißt es. (aga)

Sonntag, 4. September

Leicht verletzt wurde am frühen Samstagmorgen eine 39-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall in Burscheid. Die Leverkusenerin fuhr auf dem Nachhauseweg die Straße Handerfeld in Richtung Dierath. Laut Polizei kam sie ins Schwanken und stürzte in den Straßengraben.

Dabei verletzte sie sich, so dass sie in einem nahegelegenen Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Ein Atemalkoholtest ergab später einen Wert von 1,2 Promille, schreibt die Polizei. Die Frau erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (aga)

Donnerstag, 1. September

Am Donnerstag hat Landrat Stephan Santelmann insgesamt 35 neue Polizistinnen und Polizisten empfangen, die ab sofort die Polizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises verstärken. Wie die Polizei mitteilt, kommen 29 von ihnen direkt von der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, sechs von ihnen bringen bereits Berufserfahrung mit und wechseln auf eigenen Wunsch aus anderen Behörden in den Kreis.

Die Neuzugänge seien feierlich in Empfang genommen und von Abteilungsleiterin Birgit Buchholz vereidigt worden heißt es. Nach organisatorischen Formalitäten werden die neuen Kolleginnen und Kollegen schließlich auf die drei Polizeiwachen im Kreisgebiet verteilt.

Die Polizeiwache Bergisch Gladbach erhält 15 neue Kolleginnen und Kollegen. Bei der Polizeiwache Burscheid gehen zehn neue Polizistinnen und Polizisten auf Streife. Sieben Neuzugänge werden bei der Polizeiwache Overath/Rösrath eingesetzt. Insgesamt drei Neuankömmlinge verstärken ab sofort die Direktion Kriminalität.

Junge Leute, die sich für ein Studium bei der Polizei NRW interessieren, können sich noch bis zum 8. Oktober für das nächste Einstellungsjahr bewerben. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.genau-mein-fall.de und beim Einstellungsberater Peter Tilmans unter Tel. 02202 205-545. (aga)

Mittwoch, 24. August

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 am Mittwochmorgen bei Burscheid sind die beteiligten Fahrzeuginsassen wohl unverletzt geblieben. Gegen 5.30 Uhr war ein Mercedes Sprinter einem vorausfahrenden Lkw aufgefahren. Zur Unfallursache machte die Freiwillige Feuerwehr Burscheid keine Angaben. Die Einsatzkräfte waren zu dem Unfall auf der Fahrspur in Richtung Leverkusen gerufen worden.

Der auffahrende Kleintransporter wurde bei dem Unfall und dem Lkw eingekeilt und im Frontbereich völlig zerstört. Auch die Windschutzscheibe wurde eingedrückt. Beim Eintreffen der Feuerwehr hätten sich allerdings keine Personen mehr in den Fahrzeugen befunden. Gegenüber dem alarmierten Rettungsdienst verweigerten sie eine Mitfahrt in ein Krankenhaus.

Mittels einer Seilwinde trennte die Feuerwehr die Fahrzeuge voneinander und streute auslaufendes Öl ab. Im morgendlichen Berufsverkehr bildete sich während des Einsatzes ein langer Stau. (hge)

Sonntag, 21. August

Die Feuerwehr in Burscheid warnt durch die anhaltende Trockenheit vor akuter Brandgefahr. Am Freitagnachmittag brannte bei Hahnensiefen an der A1 der Grünstreifen mit Büschen. Die Feuerwehr Leverkusen sei bereits auf der A1 in Fahrtrichtung Dortmund tätig gewesen und habe von dort aus gelöscht, was erhebliche Verkehrsbehinderungen zur Folge hatte, schreibt die Feuerwehr Burscheid. Nach knapp einer Stunde sei der Einsatz beendet gewesen. Die Einsatzkräfte mahnen nochmal, keine Zigaretten aus dem Auto zu werfen. (aga)

Donnerstag, 18. August

Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem blauen Ford Mondeo und einem Linienbus in Burscheid am vergangenen Freitag, 12. August, sucht die Polizei jetzt nach dem flüchtigen Fordfahrer. Nach Angaben der Polizei fuhr der Linienbus auf der Straße „Massiefen“ gegen 18.10 Uhr in Richtung Burscheid. Auf der Höhe des dortigen Discounters habe der Fordfahrer die Vorfahrt des Busses missachtet und sei mit diesem kollidiert.

An dem Linienbus entstand demnach ein Schaden, der auf circa 3000 Euro geschätzt wird. Am Ford Mondeo war die vordere Stoßstange herabgefallen. Doch statt am Unfallort zu verweilen, warteten die beiden männlichen Insassen nur kurz, luden dann die abgefallene Stoßstange ins Auto und flüchteten von der Unfallstelle.

Zeugen zufolge war der Ford Mondeo marineblau und hatte ausländische Kennzeichen – vorne ein weißes, hinten ein gelbes. Beim ersten Zeichen soll es sich um Y gehandelt haben. Das Lenkrad soll sich auf der rechten Seite befunden haben.

Zudem hätten beide Fahrzeuginsassen keine Oberbekleidung getragen. Der Fahrer sei 40 bis 50 Jahre alt, habe vermutlich 70 bis 80 Kilogramm gewogen, trage dunkle Haare, einen Bart, ein Tattoo am rechten Arm und eine grau-beigefarbene Dreviertelhose. Der Beifahrer sei ebenfalls 40 bis 50 Jahre alt gewesen, habe eine kräftigte Statur, helle und kurze Haare und beige Shorts.

Unter der Rufnummer 02202/205831 bittet das Verkehrskommissariat in Burscheid um Hinweise zu den beiden Personen oder dem Pkw.

Sonntag, 14. August

Mit 1,5 Promille unterwegs

In der Nacht zum Sonntag gegen 1:00 Uhr hielt die Polizei im Rahmen einer allgemnen Verkehrskontrolle einen 26-jährigern Burscheider mit einem Audi an der Straße Herkensiefen in Burscheid an. Die Beamten stellten Alkoholgeruch in der Atemluft des Burscheiders fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von circa 1,5 Promille. Nach einer Blutprobe in der Polizeiwache wurde sein Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Betrunken von der Bierbörse nach Hause gefahren

Am Sonntag gegen 4:37 Uhr meldeten aufmerksame Zeugen einen offenbar volltrunkenen Mann, der in Leverkusen torkelnd in seinen Hyundai gestiegen und davon gefahren sei. Beim Losfahren touchierte er noch einen geparkten Pkw. Anhand des abgelesenen Kennzeichens konnten Beamte den Mann und das Fahrzeug kurz darauf an seiner Wohnanschrift in Burscheid-Hilgen feststellen. Der 28-jährige Burscheider wirkte alkoholisiert, verweigerte jedoch einen Atemalkoholtest. Ihm wurden zwei Blutproben entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht ermittelt. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. (stes)

Dienstag, 9. August

Am Montagmorgen, den 8. August, sind der Polizei gleich zwei Einbrüche auf Burscheider Baustellen gemeldet worden. Wie die Beamten mitteilten, wurden am vergangenen Wochenende zwischen Freitag, den 5. August, 17 Uhr und Montag, den 8. August, gegen 6.40 Uhr Maschinen mit einem Gesamtwert im unteren fünfstelligen Bereich aus Baucontainern in der Lämgesmühle entwendet.

Unbekannte haben sich gewaltsam zu dem umzäunten Gelände Zutritt verschafft und einen Radlader versetzt. Bei der Beute handelt es sich um hochwertige Rüttelplatten und zwei Trennschneider.

Bei einem zweiten Vorfall auf einer Baustelle in Straßerhof sind mehrere Gegenstände aus einem verschlossenen Baucontainer gestohlen worden. Diesen hatten Unbekannte zwischen Freitag, 5. August, gegen 17 Uhr und Samstag, 6. August, gegen 15 Uhr gewaltsam aufgehebelt und durchwühlt.

Erbeutet wurden hierbei eine Schlagbohrmaschine, zwei Wasserpumpen und eine Stichsäge. Der Gesamtwert wird auf einen unteren dreistelligen Betrag geschätzt.

In beiden Fällen wurde der Erkennungsdienst zwecks Spurensicherung in Kenntnis gesetzt und eine Strafanzeige aufgenommen. Die Polizei Rhein-Berg bittet um Mithilfe. (jpc)

Sonntag, 7. August

Am Samstag sind bei einem Verkehrsunfall auf der L294 bei Freienhalle in Leichlingen zwei Burscheiderinnen leicht verletzt worden. Laut Polizei wollte die 74-jährige Unfallverursacherin mit ihrem Kombi nach links abbiegen und übersah dabei den entgegenkommenden Kleinwagen einer 52-Jährigen. Es kam zum Frontalzusammenstoß der Burscheiderinnen. Sie wurden zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Während der Unfallaufnahme war die Straße teilweise gesperrt. (hge) 

Mittwoch, 3. August

Eine 90 Jahre alte Fußgängerin ist bei einem Verkehrsunfall in Burscheid am Dienstag schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr ein 57-jähriger Radfahrer gegen 10 Uhr mit einem Pedelec auf der Bücheler Straße in Richtung Luisenstraße. Von der Durchfahrt der Hauptstraße aus kommend trat die 90-Jährige aus Leichlingen-Witzhelden mit einer 78-jährigen Begleiterin auf die Straße, um diese zu passieren.

Nach Angaben des Pedelec-Fahrers erkannte dieser die Fußgängerinnen nicht rechtzeitig und fuhr in sie hinein. Die 90-Jährige wurde schwer verletzt zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die 78-Jährige kam leicht verletzt in die Klinik. Der Radfahrer erlitt ebenfalls leichte Verletzungen und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung geben.

Montag, 25. Juli

Ein 18-jähriger Burscheider ist am Samstagabend mit seinem Kleinkraftrad in Wermelskirchen verunglückt und bei dem Sturz verletzt worden. Er war gegen 19.20 Uhr auf der Straße Eschbachtal unterwegs und hat nach Angaben der Polizei aus bislang ungeklärten Gründen in einer Kurve die Kontrolle über seine Honda verloren. Er prallte gegen einen Leitpfosten und stürzte auf die Straße. Ein Rettungssanitäter-Team kümmerte sich um die ambulante Erstversorgung des Burscheiders. (hgb)

Sonntag, 24. Juli

Zwei Verletzte und beträchtlicher Sachschaden in Höhe von  geschätzten 17.000 Euro waren die Folgen eines nächtlichen Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen auf der Kölner Straße in Hilgen. Zu dem Zusammenstoß kam es gegen 0.30 Uhr, als ein 29-Jähriger mit seinem Mercedes aus einer Parklücke fahren wollte. Dabei übersah der Burscheider nach Angaben der Polizei einen 55-jährigen Autofahrer aus Wermelskirchener, in dessen BMW vier weitere Insassen saßen. Der Mercedes wurde durch den  Aufprall zudem noch auf einen davor geparkten Kia geschoben. Beide Fahrer wurden  leicht verletzt. Ihre Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. (hgb)

Tor zum Revea-Wertstoffhof aufgebrochen

Ein Einbruchsversuch ist am Samstagabend am Wertstoffhof in Hilgen festgestellt worden. Ein aufmerksamer Passant hatte die Polizei angerufen, weil er gesehen hatte, dass gegen 22 Uhr ein Tor des Betriebshofes der Entsorgungsfirma Revea an der Straße Heide offen stand. Die eingetroffenen Beamten entdeckten frische Aufbruchspuren am Schloss und durchsuchten das Gelände, konnten  jedoch keine Täter antreffen. Ob etwas gestohlen wurde, steht nach Angaben der Polizei noch nicht fest. Wer etwas beobachtet hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (hgb)

Freitag 15. Juli

Die Baustellenampel und ein stehendes Auto auf der Kölner Straße in Hilgen hatte ein Autofahrer offenbar nicht rechtzeitig bemerkt, als er sich am Freitag gegen 18 Uhr näherte. Das berichtete die Polizei am Wochenende. Er rammte daher den vor ihm stehenden VW eines 35 Jahre alten Remscheiders. Beide Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, konnten aber die Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Den Sachschaden an den beiden Autos schätzt die Polizei auf rund 4000 Euro. (tk)

Autofahrerin mit knapp zwei Promille angehalten

Die Fahrweise war so auffällig, dass die Polizei die Verfolgung am Freitag gegen 20 Uhr aufnahm und den schwarzen VW auf der Hauptstraße schließlich anhielt. Die Fahrerin roch so stark nach Alkohol, dass ein Test gerechtfertigt erschien. Er ergab nach Angaben der Polizei vom Wochenende einen Wert von knapp zwei Promille. Daraufhin sei der Fahrerin auf der Wache Burscheid eine Blutprobe entnommen, ihr  Führerschein  sichergestellt und eine Strafanzeige angefertigt worden. (tk)

Montag, 11. Juli

Nach einem schweren Verkehrsunfall in Wermelskirchen, in den eine Autofahrerin aus Burscheid verwickelt war, musste eine 46-jährige Düsseldorferin am Sonntagabend von der Feuerwehr aus ihrem Autowrack geschnitten werden. Die Frau war gegen 17.30 Uhr mit ihrem Pkw auf der Straße Eschbachtal (L408) in Richtung Wermelskirchen unterwegs und in einer Kurve in den Gegenverkehr geraten. Dabei stieß sie mit dem ihr entgegenkommenden VW einer 64-jährigen Burscheiderin zusammen.

Bei der Kollision wurde der Renault auf die Leitplanke geschleudert, wo er zum Stillstand kam. Die Rettungskräfte befreiten die schwerverletzte eingeklemmte Fahrerin, indem sie das Wagendach abtrennten. Die Polizei vermutet, dass die Unfallfahrerin durch die Witterungsverhältnisse und eine nicht angepasste Geschwindigkeit die Kontrolle über ihren Wagen verloren hat und aus der Kurve getragen wurde. Sie wurde vor Ort erstversorgt und anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Die Fahrerin aus Burscheid war nach eigenen Angaben unverletzt, wurde aber vorsorglich ebenfalls zur Untersuchung in eine Klinik gefahren. Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 10.000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Straße vollständig gesperrt. (hgb)

Einbruch am hellichten Tag in Dünweg

Einbrecher sind am Sonntag in ein Einfamilienhauses in der Straße Dünweg in Burscheid eingedrungen, Laut Angaben der Bewohner verließen diese das Haus gegen 12.30 Uhr, als sie um 17.45 Uhr zurückkehrten, stellten sie den Einbruch in ihr Eigenheim fest und informierten die Polizei.

Die bislang unbekannten Täter verschafften sich Zutritt ins Innere, indem sie über das rückwärtig gelegene Glasdach der Terrasse ein Fenster im ersten Obergeschoss einschlugen. Sämtliche Räumlichkeiten in allen Etagen wurden durchwühlt. Angaben zur möglichen Tatbeute konnten zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht getroffen werden.

Aufgrund der am Tatort zurückgelassenen Spuren wurde eine Spurensicherung angefordert. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Rhein-Berg unter der Rufnummer 02202 205-0 entgegen. (stes)

Mittwoch, 6. Juli

Auf der Straße Sträßchen in Burscheid hat ein Verkehrsunfall am Dienstag zwischen einem 56-jährigen Wipperfürther und einem 57-jährigen Odenthaler zu einem hohen Sachschaden von circa 65.000 Euro geführt.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr der Wipperfürther gegen 13.15 Uhr mit seinem Truck der Marke GMC gemeinsam mit seinem 15-jährigen Sohn die B 51 von Hilgen kommend in Richtung Odenthal. Der 56-Jährige drehte sich nach eigener Aussage während der Fahrt eine Zigarette und kam dadurch zunehmend nach rechts von seinem Fahrstreifen ab.

Um nicht mit einem am rechten Fahrbahnrand parkenden Fahrzeug zusammenzustoßen, soll er stark nach links gelenkt haben, geriet dadurch in den Gegenverkehr und stieß mit dem entgegenkommenden Odenthaler zusammen, der mit seinem Audi in Richtung Wermelskirchen unterwegs war.

Beide Fahrzeuge seien nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit gewesen und mussten abgeschleppt werden, schreibt die Polizei. Durch den Zusammenstoß wurde die komplette Fahrerseite des Audis deformiert sowie die Seitenscheibe der Fahrerseite zerstört. Dadurch zog sich der 57-jährige Fahrer leichte Verletzungen zu und musste am Unfallort behandelt werden. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

„Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bei dem Wipperfürther verlief positiv auf THC, weshalb ihm kurz darauf eine Blutprobe in einem nahegelegenen Krankenhaus entnommen wurde“, teilt die Polizei mit. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die B 51 war auf Höhe der Unfallstelle zeitweise vollständig gesperrt. (aga)

Freitag, 1. Juli

700 Liter Diesel aus fünf Fahrzeugen sind in Burscheid zwischen Mittwoch, 17.45 Uhr, und Donnerstag, 6.30 Uhr gestohlen worden. Das teilt die Polizei am Freitag mit. Die Fahrzeuge standen auf einer Baustelle im Bereich Lämgesmühle.

Die Baustelle befindet sich auf der K 2 im Bereich der Einmündung Irlerhof und Dohm. Bei drei Baggern und zwei Walzen seien der Abschraubschutz der Tanks entfernt worden, heißt es.

Von einem der Bagger konnte eine minimale Dieselspur in Richtung Irlerhof festgestellt werden. Die Polizei nahm eine Strafanzeige auf und sucht nun nach Zeugen, die im Bereich der Baustelle etwas Verdächtiges wahrgenommen haben. Hinweise gehen an die Polizei Rhein-Berg unter der Telefonnummer 02202/205-0. (aga)

Sonntag, 26. Juni

Ein 43-jähriger Autofahrer ist am Sonntagmorgen gegen 4.40 Uhr bei einem Unfall in Burscheid schwer verletzt worden. Der Wermelskirchener war mit seinem Pkw in Dünweg Richtung Hilgen unterwegs, als er in Höhe des Eifgenwegs aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Opel nach links von der Fahrbahn abkam, eine Hecke durchbrach und gegen eine Mauer prallte. Der Mann musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Hinweise auf eine Fahruntüchtigkeit liegen nach Angaben der Polizei bislang nicht vor. Der Opel musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. (hgb)

Wohnungseinbruch im Akazienweg in Hilgen

Beim Einbruch in ein Mehrfamilienhaus im Akazienweg haben die Täter am Samstag eine Wohnungstüre aufgehebelt und die Wohnung durchwühlt. Was sie erbeutet haben, wird noch ermittelt. Der Einbruch geschah in der Zeit zwischen 6 und 14.30 Uhr. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei entgegen. (hgb)

Freitag, 10. Juni

Eine 82-jährige Burscheiderin ist von unbekannten Tätern am Telefon um einen Betrag in Höhe von 30.000 Euro betrogen worden. Wie die Polizei mitteilte, erhielt die Frau seit Anfang April mehrfach Anrufe eines Mannes, der sich als „Herr Miller” von der Firma „FCA-Financial” ausgab. Er behauptete, sich um ehemalige Betrugsopfer zu kümmern und diesen zu helfen das verlorene Geld zurück zu erlangen. Auch eine angebliche Mitarbeiterin des Mannes meldete sich bei der Burscheiderin.

Die 82-Jährige ist im vergangenen Jahr tatsächlich Opfer einer Betrugsmasche geworden.  Ob die Betrüger davon Kenntnis hatten oder darauf spekulierten, ist bisher unklar. Sie forderten die Dame dazu auf 25.000 Euro zu überweisen. Dabei handele es sich um Vorabsteuern für einen höheren Betrag, um den die Dame betrogen worden ist. Anfang Juni überwies die Frau den Betrag, woraufhin die Betrüger weitere 5.000 Euro forderten. Auch diese Summe überwies die Burscheiderin in der Hoffnung alles in Kürze zurück zu erhalten.

Die vermeintliche Assistentin des „Herrn Müller” vertröstete die 82-Jährige am Telefon, sie würde den gesamten Betrag bald erhalten. Es wurde Strafanzeige gegen unbekannte Täter wegen Betrugs gestellt. Die Polizei warnt vor überzeugenden Trickbetrügern am Telefon, die zumeist ältere Menschen kontaktieren, und ruft dazu auf, sich umgehend bei der Polizei zu melden. (jpc)

Mittwoch, 8. Juni

Bei einem Unfall in Burscheid ist am Dienstag eine 35 Jahre alte Leverkusenerin schwer verletzt worden. Die Frau fuhr mit ihrem Wagen gegen 17.45 Uhr auf der Rat-Deycks-Straße und hielt verkehrsbedingt an, um in die Höhestraße einzubiegen. Eine 32-jährige Burscheiderin, die hinter der Leverkusenerin fuhr, bemerkte zu spät, dass diese angehalten hatte und fuhr ihr auf. Die 35-Jährige wurde dabei schwer verletzt, mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebraucht und dort stationär aufgenommen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 14.000 Euro. Die Einmündung war während der Unfallaufnahme einseitig gesperrt. (hge)

Sonntag, 5. Juni

Ohne Helm und Führerschein, aber mit Alkohol im Blut war ein Motorroller-Fahrer in der Nacht auf Samstag in Burscheid unterwegs, als er gegen 0.50 Uhr einer Streifenwagenbesatzung auf der Montanusstraße auffiel. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 28-jährige Leverkusener keine erforderliche Fahrerlaubnis hatte. Zudem räumte er vorherigen Alkoholgenuss ein. Ein Atemtest ergab einen Wert von mehr als 1,1 Promille. Dem jungen Mann wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (hgb)

Freitag, 27. Mai

Eine Verfolgungsjagd, bei der ein Autofahrer seinen Wagen demoliert hat und laut Polizeibericht derart ausgerastet ist, dass er gefesselt werden musste, lieferte sich eine Streifenwagenbesatzung von Wermelskirchen bis Burscheid. Der Pkw war der Polizei am Donnerstagabend gegen 22 Uhr von Zeugen gemeldet worden, weil der Fahrer im Bereich Eich mit erhöhter Geschwindigkeit und einem platten Reifen unterwegs war.

Die Beamten entdeckten den Wagen mit deutlich zu hohem Tempo in der Ortschaft Tente. Auf Anhalte-Signale reagierte der Mann am Steuer nicht. Er raste stattdessen in Schlangenlinien weiter und zeigte den Beamten während der Flucht aus der geöffneten Seitenscheibe den Mittelfinger. Wenig später verlor der Pkw einen Reifen und beim Einbiegen in den Kreisverkehr am Buchenweg in Hilgen kollidierte das Auto nach dem Überfahren des Bordsteins mit zwei Pollern.

Als die Polizisten den verletzten Fahrer, einen 27-Jährigen aus Schwelm, aus seinem demolierten Fahrzeug befreien wollten, wurde er so aggressiv, dass er fixiert werden musste. Da er Angaben zu einem Betäubungsmittel- und Alkoholkonsum machte, wurden ihm im Krankenhaus mehrere Blutproben entnommen. Sein Führerschein sowie der stark beschädigte Pkw wurden sichergestellt. Es entstand Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich. Dem Mann drohen nun Strafverfahren wegen diverser Verkehrsdelikte sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (hgb)

Sonntag, 15. Mai

Zwei alkoholisierte Autofahrer sind am frühen Sonntagmorgen auf Burscheider Stadtgebiet von der Polizei gestoppt worden. Zunächst kontrollierte um 3.30 Uhr eine Streifenwagenbesatzung in Herkensiefen den Pkw eines 51-jährigen Kölners. In dessen Atemluft stellten die Beamten einen Alkoholgeruch fest. Der daraufhin durchgeführte Atemalkoholtest habe den Verdacht bestätigt, teilte die Polizei mit, der Alkoholisierungsgrad habe über dem zulässigen Grenzwert gelegen. Wie hoch, teilte die Behörde allerdings nicht mit. Sie fasst lediglich zusammen: „Der Kölner wird seinen Führerschein für einige Zeit abgeben müssen.”

Ebenfalls beschlagnahmt wurde der Führerschein eines 22 Jahre alten Autofahrers aus Wermelskirchen. Die Polizei stoppte ihn um 4 Uhr in Benninghausen und stellte auch bei ihm einen deutlichen Alkoholgeruch fest. Nach einem Atemalkoholtest wurde ihm auf der Polizeiwache in Burscheid noch eine Blutprobe entnommen. Ohne seinen Führerschein verließ der 22-Jährige anschließend wieder die Wache.

Samstag, 14. Mai

Die Polizei hat einem 29 Jahre alten Leverkusener in Burscheid am frühen Samstagmorgen die Weiterfahrt untersagt. Der Pkw des Mannes war den Beamten in Burscheid auf der Höhestraße aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle wirkte der 29-Jährige sehr träge auf die Polizisten. Augenscheinlich, teilt die Behörde mit, fuhr der der Mann sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt bis zur Ausnüchterung untersagt. Die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Freitag, 13. Mai

Bei einem Unfall in Massiefen ist eine Radfahrerin am Donnerstag schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei ist die 60-jährige Burscheiderin an der Ausfahrt eines Discounters von einer Autofahrerin aus Leichlingen auf dem Radweg übersehen worden. Die 69-Jährige wollte mit ihrem Ford vom Parkplatz abbiegen. Die Radfahrerin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. (hgb)

Mittwoch, 11. Mai

In Burscheid ist am Dienstagabend eine Frau vom Balkon gestürzt. Die Polizei wurde nach eigenen Angaben gegen 19.40 Uhr zu dem Ort auf der Hauptstraße gerufen, sie geht von einem Unfall im häuslichen Umfeld aus. Laut Polizeiangaben soll ein Kind auf dem Balkon gespielt haben, die 25-Jährige lief hinterher, um es zu retten – und stürzte vier bis fünf Meter tief. Schwer verletzt musste sie von einem Rettungshubschrauber, der auf dem Gelände der Feuerwehr landete, ins Krankenhaus gebracht werden, so ein Polizeisprecher.

E-Scooter-Fahrerin schwer verletzt

Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist am Dienstag eine 51-jährige Leverkusenerin, die mit einem E-Scooter unterwegs war, schwer verletzt worden. Die Frau fuhr gegen 8.25 Uhr auf dem Gehweg der Bürgermeister-Schmidt-Straße, als eine 40-jährige Burscheiderin mit ihrem Pkw vom Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes abbiegen wolte. Dabei übersah sie die Frau, die nach Angaben der Polizei verbotswidrig mit ihrem E-Scooter auf dem Gehweg fuhr. Bei dem Zusammenstoß stürzte die Leverkusenerin zu Boden und zog sich Verletzungen am Kopf zu. Mit einem Rettungswagen wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. (hgb)

Dienstag, 10. Mai

Ein Senior aus Burscheid ist am Telefon auf Trickbetrüger hereingefallen. Den Tätern gelang es, sich als Bank-Mitarbeiter auszugeben und das Konto des 70-Jährigen leer zu räumen. Sie erbeuteten nach Angaben der Polizei einen hohen vierstelligen Betrag.

Der Mann bekam am Montag gegen 10.15 Uhr einen fingierten Anruf von der Telefonnummer seiner Bank.  Der Trick der Betrüger funktionierte so: Die männliche Stimme erklärte ihm, er brauche eine neue Authentifizierung für seine Internetbanking-App. Hierfür müsse er sich mit seinem Smartphone in die Banking-App einloggen und die darauffolgenden Push-Benachrichtigungen bestätigen. Daraufhin legte der Anrufer zunächst wieder auf.
Insgesamt wiederholte sich der Anruf des vermeintlichen Bankmitarbeiters aber drei Mal und immer wieder sollte der 70-Jährige die aufkommenden Anforderungen bestätigen. Nach Angaben des Seniors sprach die Stimme am Telefon akzentfreies Deutsch und war sehr überzeugend, sodass er allen Aufforderungen Folge leistete.

Nach einer Stunde wurde der Betrogene zunehmend misstrauisch und schaute wenig später nach seinem aktuellen Kontostand. Dabei stellte er fest, dass ihm Geld gestohlen worden und er auf einen Telefonbetrug hereingefallen war. (hgb)

Samstag, 7. Mai

Ein Spielhallenbesuch auf der Kölner Straße endete für eine 38 Jahre alte Frau am frühen Samstagmorgen mit einer Anzeige. Zunächst war einer Polizeistreife nur ihr Auto aufgefallen, weil die Fahrertür sperrangelweit offenstand und niemand in der Nähe war, obwohl im Seitenfach der Tür eine prall gefüllte Geldbörse steckte. Die Polizisten wurden aber schnell fündig: In einer nahen Spielhalle fanden sie die Besitzerin des Autos. Die Kölnerin sei augenscheinlich alkoholisiert gewesen und habe daher vergessen, die Autotür zu schließen, heiß es. Ein Atemalkoholtest habe einen Wert von 0,72 Promille ergeben. Die Weiterfahrt sei der Frau daraufhin untersagt worden, berichtet die Polizei. (tk)

Donnerstag, 28. April

Zu einem Verkehrsunfall auf der A1 in Richtung Leverkusen sind Einsatzkräfte aus Burscheid am Donnerstagvormittag gerufen worden. Um 10.17 Uhr wurden die Löschzüge Stadtmitte und Hilgen alarmiert. Nach Feuerwehrangaben war ein Kleintransporter auf einen Lkw aufgefahren, als die Feuerwehr eintraf, befanden sich allerdings keine Personen mehr in den Fahrzeugen. Zusätzlich hatte sich der Dachgepäckträger des Kleintransporters im Auflieger des Lkw verfangen und musste vor dem Abtransport demontiert werden.

Was gut funktioniert hatte, war die Rettungsgasse. Der Burscheider Einsatzleiter Klaus Kopisch war zufrieden und schreibt: „Es bildete sich bereits bei der Anfahrt ein Stau, aber die Rettungsgasse hat gut funktioniert. Die letzten Male war das anders.“ 

Während des gesamten Einsatzes und der anschließenden Unfallaufnahme durch die Polizei war die Autobahn 1 auf einen Fahrstreifen verengt, was zu einem langen Stau im Mittagsverkehr führte.

Mittwoch, 27. April

Erneut sind Betrüger erfolgreich gewesen, die über einen Messangerdienst eine 64-jährige Burscheiderin bestohlen haben. Sie erhielt am Dienstag nach Angaben der Polizei über WhatsApp eine Nachricht von ihrer angeblichen Tochter. Die Betrüger täuschten der Frau vor, dass ihre Tochter eine neue Mobiltelefon-Nummer habe und nun Geld für ein neues Handy benötige. Die Mutter fiel auf den Trick herein und überwies 3700 Euro. Wenig später realisierte sie den Betrug und erstattete bei der Polizei Anzeige. Ein Strafverfahren wegen Betruges gegen Unbekannt wurde eingeleitet. (hgb)

Mittwoch, 20. April

Von einem drängelnden Busfahrer hat sich eine Autofahrerin am Dienstagmorgen genötigt gefühlt. Der Fahrer der Linie 430 ist  beim Überholen offenbar so rasant gewesen, dass die Polizei nicht ausschließt, dass weitere Verkehrsteilnehmer oder Fahrgäste im Bus gefährdet worden sein könnten. Für das Gerangel im Straßenverkehr werden jetzt Zeugen gesucht.

Die Konfrontation begann gegen 8 Uhr in Sträßchen. Als die 42-jährige Odenthalerin mit ihrem fünfjährigen Sohn bei Tempo 50 auf der B51 durch die Ortschaft fuhr, sei der Bus hinter ihr immer wieder sehr stark aufgefahren und wollte überholen. Durch das starke Drängeln wurde die Frau zunehmend verunsichert, bis sie schließlich außerhalb der Ortschaft auf 70 Stundenkilometer beschleunigte.

Am Ortseingang von Burscheid-Kaltenherberg fuhr der Busfahrer nach ihren Angaben erneut extrem nah auf und  setzte am Ortsausgang zum Überholen an. Weil Gegenverkehr nahte und die Straße durch eine Verkehrsinsel enger wurde, musste die 42-Jährige stark abbremsen, um den Bus vorbei zu lassen. An der nächsten Haltestelle auf der B 51 in Hilgen versuchte die Mutter den Busfahrer zur Rede zu stellen. Dieser wies laut Polizeibericht jedoch alle Schuld von sich und entgegnete, die 42-Jährige sei schlicht zu langsam gefahren. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, die das geschilderte Fahrverhalten des Busfahrers am Dienstagmorgen beobachtet haben oder möglicherweise durch diesen gefährdet wurden.

Dienstag, 19. April

Schwere Verletzungen zog sich ein Paketzusteller zu, dessen Wagen auf der Ösinghausener Straße von einem Pkw gerammt worden ist. Der 55-jährige Kölner hatte am Samstagvormittag  gerade sein Lieferfahrzeug angehalten, um ein Paket auszuliefern, als ein Auto ungebremst in das Heck des Transporters fuhr. Der Fahrer des Pkw, ein 73-jähriger Mann aus Burscheid, war nach Angaben der Polizei offensichtlich so in ein Gespräch mit seiner Beifahrerin vertieft, dass er den leuchtend gelben Kleinlaster übersehen hatte.

Der Paketwagen wurde durch den heftigen Aufprall um mehr als einen Meter nach vorne verschoben, der Fahrer durch das Führerhaus geschleudert. Dabei wurde der Mann verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Pkw sowie seine Beifahrerin blieben bei dem Unfall hingegen unverletzt. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand nach Schätzung der Polizei Sachschaden von mehr als 50 000 Euro. Die Ösinghausener Straße blieb für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt. (hgb)

Freitag, 8. April

Unbekannte Täter sind in der Nacht zu Freitag in eine Kita in der Adolph-Kolping-Straße eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, sollen die unbekannten Täter zwischen
01.50 Uhr und 02.10 Uhr ein rückwärtig gelegenes Fenster aufgehebelt haben. So gelangten sie in einen Büroraum und durchwühlten dort sämtliche Schränke.

Da die Bürotür verschlossen war, kamen die Täter nicht weiter ins Innere der Einrichtung. Angaben über mögliche Beute konnte bislang nicht gemacht werden. Die Beamten forderten die Spurensicherung an. Weitere Hinweise zu diesem Einbruch nimmt die Polizei Rhein-Berg unter der Telefonnummer 02202/2050 entgegen. (aga)

Dienstag, 5. April 

In der Nacht zu Dienstag musste die Burscheider Feuerwehr ausrücken: Um 0:30 Uhr wurde ein Wohnungsbrand in die Mittelstraße gemeldet. Es handelte sich jedoch nur um eine auf dem Herd vergessene nächtliche Mahlzeit, die den Rauchmelder ausgelöst hatte und die Nachbarn alarmierte. Der „Koch“ war eingeschlafen und blieb unverletzt. „Ohne Rauchmelder hätte diese Mahlzeit auch tödlich enden können. Schnell entsteht durch vergessenes Essen auf dem Herd ein Küchenbrand. Aber auch der Rauch durch verbranntes Essen kann zu einer Rauchgasvergiftung führen. Im Schlaf riecht der Mensch nicht, Rauchmelder retten also vor allem nachts Leben.“, warnt die Feuerwehr. 

Mittwoch, 30. März

Zwei Fahrradfahrer sind am Dienstag auf der Balkantrasse bei Burscheid verletzt worden. Der Unfall geschah, als ein 59 Jahre alter Wermelskirchener zwei nebeneinander fahrende Männer überholen wollte. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte er zuvor mehrfach versucht, sich per Klingel bemerkbar zu machen. Allerdings wurde diese offenbar nicht gehört.

Als die beiden langsam vor ihm fahrenden Männer etwas Abstand zueinander hatten, wollte der 59-Jährige zwischen ihnen hindurchfahren. In diesem Moment zog einer der beiden Vorderleute in die Mitte der Fahrbahn und es kam zum Zusammenstoß.

Der 59-Jährige wurde leicht, ein 74-jähriger Radfahrer aus Mayschoß schwer verletzt. Der Mann wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 400 Euro. (hge)

Donnerstag, 24. März

Zwei Handwerker aus Burscheid wurden in der Nacht auf Mittwoch bestohlen. Ein Einzeltäter oder mehrere Personen brachen die Autos auf und entwendeten Werkzeug aus ihnen. Wie die Polizei berichtet, bewegt sich der Gesamtschaden im dreistelligen Bereich.

Gegen 5:45 Uhr bemerkte ein Handwerker in der Straße Altenhilgen die eingeschlagene Scheibe seines Dienstwagens. Ein Laubbläser, sowie ein Bohrschrauber der Marke Makita fehlten. Der Mann hatte sein Auto gegen 18 Uhr am Vortag dort abgestellt.

Nur 450 Meter davon entfernt ereignete sich der zweite Diebstahl. Auch dort, an der Straße Rosenkranz, wurde die Seitenscheibe eines Dienstwagens eingeschlagen. Eine Schleifmaschine und ein Staubsauger wurden aus dem Ford Transit gestohlen. 

Samstag, 5. März

1,8 Promille Alkohol im Blut hatte ein Autofahrer aus Leverkusen, als er am Freitagnachmittag gegen 16.50 Uhr einen Auffahrunfall auf der Witzheldener Straße verursachte. Wie die Polizei am Wochenende mitteilte, wurde der Alkoholtest bei dem 60-Jährigen auf der Burscheider Wache durch eine Blutprobe bestätigt. Bei dem Unfall sei ein Sachschaden von rund 2200 Euro entstanden. Der Verursacher musste seinen Führerschein abgeben. Zudem wurde er wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss angezeigt.

Am Sonntagmorgen ein ähnliches Bild, wenn auch nicht so drastisch: Mit aufheulendem Motor fuhr ein Nissan an Polizisten auf der Hilgener Straße vorbei. Bei der Kontrolle und dem anschließenden Atemalkoholtest stellte sich heraus, dass die 22-jährige Leverkusenerin am Steuer einen Wert von 0,6 Promille hatte. Die Frau erwartet nun laut Polizei Burscheid ein Bußgeldverfahren und ein Monat Fahrverbot. (tk/aga)

Donnerstag, 24. Februar

Erneut konnte die Polizei in Burscheid einen Einbrecher auf frischer Tat erwischen und festnehmen. Am Mittwochabend hatte ein Anwohner aus der Straße Linde die Polizei verständigt, weil er gegen 20.40 Uhr in einem unbewohnten Nachbarhaus zersplitterndes Glas hörte und den Schein einer Taschenlampe sah.

Die  Beamten, die auf eine zerstörte Fensterscheibe im Erdgeschoss  stießen und Licht im Keller sahen, forderten Unterstützung an, um das Haus zu umstellen. Als die Einbrecher bemerkten, dass sie entdeckt  wurden, flüchteten sie. Vor dem Haus konnte ein Mann gestoppt werden, während ein zweiten Täter, bekleidet mit einem dunklen Kapuzen-Pullover, durch ein Fenster türmte.

Der 39-Jährige wurde zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Wie sich herausstellte, war er erst vor wenigen Tagen in die EU eingereist und bereits bei weiteren Straftaten aufgefallen. Da er über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, bestand Fluchtgefahr, so dass er vorläufig festgenommen und zur Wache in Burscheid gebracht wurde. Dort gab er an, unter der Einwirkung von Kokain zu stehen. Es wurde eine Blutprobe angeordnet. Er soll nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen einem Haftrichter vorgeführt werden. (hgb)

Montag, 21. Februar

Nach einem versuchten Einbruch im Stadtteil Hilgen konnte die Polizei bei einer Fahndung zwei Tatverdächtige festnehmen, von denen einer nun in Untersuchungshaft im Gefängnis sitzt. Die beiden Männer waren einer Anwohnerin in der Dabringhausener Straße am Freitag gegen 11.20 Uhr als merkwürdig aufgefallen. Unter dem Vorwand, Hühner kaufen zu wollen, klingelten sie bei ihr an der Haustüre und fuhren wenig später in einem schwarzen BMW fort. Die 45-Jährige verständigte die Polizei.

Zehn Minuten später meldete sich ein weiterer Zeuge, weil er die beiden Männer in der Eschhausener Straße auf einem Grundstück beobachtet hatte. Als er sie ansprach und mit einem Anruf bei der Polizei drohte, versteckten sie sich und flohen kurze Zeit später in ihrem BMW. Später wurden an dem Einfamilienhaus frische Hebelmarken festgestellt, ein Fenster war bereits aus dem Rahmen gedrückt. Die Polizei entdeckte dort auch Schuhabdrücke und Ölflecken.

Bei der eingeleiteten Fahndung nach dem Fluchtfahrzeug, an der mehrere Streifenwagen beteiligt waren, wurde der BMW wenig später in der Straße Rosenkranz gesichtet und angehalten. Die beiden Männer im Alter von 20 und 43 Jahren gaben bei der Kontrolle an, lediglich Hühner kaufen zu wollen. Zudem lief Öl aus dem Fahrzeug.

Die am Tatort festgestellten Spuren stimmten mit jenen von der Fahrzeugkontrolle überein. Daher wurde eine vorläufige Festnahme der beiden Personen angeordnet und der BMW sichergestellt. Die Beschuldigten wurden in das Polizeigewahrsam der Wache in Bergisch Gladbach gebracht. Der ältere der beiden Männer, welcher aktuell keinen festen Wohnsitz hat, wurde einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft wegen bestehender Fluchtgefahr an. Der Heranwachsende mit Meldeanschrift in Köln wurde nach Prüfung der Haftgründe auf staatsanwaltschaftliche Anordnung wieder entlassen. Gegen beide Tatverdächtige läuft nun ein Strafverfahren wegen versuchten Wohnungseinbruch-Diebstahls. (hgb)

Sonntag, 20. Februar

Ein Fuchs hat am Samstagmittag in Burscheid einen Motorradfahrer zu Sturz gebracht. Der 39-jährige Wermelskirchener fuhr mit seinem Motorrad auf der Landstraße 58 in Richtung Leverkusen und überholte kurz vor der Einmündung Bornheim ordnungsgemäß ein Fahrzeug, als plötzlich ein Fuchs auf die Fahrbahn lief. Der Motorradfahrer konnte diesem nach Angaben der Polizei nicht mehr ausweichen und überfuhr das Tier.

Der 39-Jährige stürzte, kollidierte mit einem Leitpfosten und wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass die „sehr gute Sicherheitskleidung“, so schreibt sie es in ihrer Mitteilung, die Erfordernis einer sofortigen ärztlichen Behandlung abgewendet hat. Der Fuchs hat den Zusammenstoß nicht überlebt.

Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit, der Sachschaden betrug etwa 1500 Euro.

Montag, 14. Februar

Führerschein nach Unfallflucht eingebüßt

Offenkundig unter Alkoholeinfluss stehend war eine 59-jährige Autofahrerin aus Leichlingen am Samstagabend auf der L 359 in Richtung Paffenlöh unterwegs, als sie mit ihrem Ford Fusion nach einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit der Schutzplanke kollidierte. Die Unfallverursacherin floh, konnte jedoch auf der Solinger Straße in Witzhelden von der Polizei angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest verlief positiv.

Bereits vorab war es zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer gekommen, vermeldet die Polizei, die den Gesamtschaden auf 1600 Euro schätzt. Der Führerschein der Leichlingerin wurde beschlagnahmt und ihr noch eine Blutprobe entnommen. (ger)

20-Jähriger fährt unter Alkoholeinfluss

Burscheid. In der Nacht zu Sonntag war ein 20-jähriger Wermelskirchener gegen 2 Uhr mit einem Skoda Rapid auf der Straße Großösinghausen in Richtung Hilgener Straße unterwegs. In Höhe der Einmündung Asternweg kam er mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Gartenzaun sowie einer Hecke.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten einen deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Eindruck mit einem eindeutig positiven Ergebnis. Dem Fahrer wurde daraufhin wenig später eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde einstweilen sichergestellt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 11 000 Euro. Der Wagen des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (ger)

Donnerstag, 20. Januar

Die Masche mit Anrufen von vermeintlichen Polizeibeamten, die sich als Betrüger entpuppen, hat auch Burscheid erreicht. Am Mittwoch erreichten die Polizei Rhein-Berg gegen Mittag vermehrt Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern, die solche Telefonate meldeten. „In den meisten Fällen haben die Angerufenen den wahren Grund für den Anruf der Betrüger erkannt und richtig reagiert, indem sie die Gespräche umgehend beendet haben“, schreibt die Polizei.

Bei einer Burscheiderin hatten die Betrüger allerdings Erfolg: Gegen 14 Uhr erhielt eine 64-jährige Frau einen Anruf einer angeblichen Frau Mayer, die sich als Mitarbeiterin der Polizei ausgab und mitteilte, dass die Tochter bei einem tödlichen Verkehrsunfall beteiligt gewesen sei und sie nun eine Kaution von mehreren Tausend Euro benötige.

Im Laufe des Tages erfolgten laut Polizei weitere Anrufe der Frau Mayer, bis die 64-Jährige schließlich in eine Geldübergabe einwilligte und kurze Zeit später einem Mann mit einem hellgrauen Kleinwagen mit Kölner Kennzeichen, der auf einem Pendlerparkplatz in der Nähe der Straße Kämpchen stand, eine Geldsumme im unteren fünfstelligen Bereich übergab.

Laut Aussagen der Frau fuhr der circa 30-Jährige und circa
1,75 bis 1,80 Meter große Mann daraufhin vom Übergabeort in Richtung Kaltenherberg. Zu diesem Zeitpunkt trug er eine dunkle Jacke, eine Jeans, weiße Sneakers, eine Maske und eine dunkle Mütze.

Die 64-Jährige erstattete wenig später eine Strafanzeige wegen Betruges. Eine Fahndung im Nahbereich sei erfolglos verlaufen, erklärte die Polizei. Hinweise zu dem unbekannten Tatverdächtigen nimmt die Polizei Rhein-Berg unter der Telefonnummer 02202/205-0 entgegen. (aga)

Freitag, 14. Januar

Von Einbrechern, die nachmittags in ihre Wohnung eingedrungen  waren und schon im Schlafzimmer standen, wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße Rosenkranz am Donnerstag erschrocken. Die auf frischer Tat ertappten Täter sprangen vom 2,20 Meter hohen Balkon und flüchteten ohne Beute zu Fuß in Richtung Erlenweg.

Gegen 17 Uhr hatten die Hilgener laute Geräusche aus einem Nebenraum gehört. Als sie nachschauten, sahen sie plötzlich zwei Männer, die das Schlafzimmer nach Wertgegenständen durchsuchten. Wie die Polizei bei der Spurensicherung feststellte,  hatten sich die Ganoven vom Garten aus an einer Regenrinne hochgezogen und das Fenster  massiv beschädigt, um ins Haus zu gelangen. Eine eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Die Täter waren 20 bis 25 Jahre alt und 1,70 bis 1,80 Meter groß, trugen schwarze Kleidung und hatten schwarze Mützen tief ins Gesicht gezogen. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter ☎ 02202 / 2050 zu melden. (hgb)

Montag, 10. Januar

Weil sie eine rote Ampel missachtet hatte, hat die Polizei am Sonntagabend gegen 22.50 Uhr eine Autofahrerin kontrolliert und festgestellt, dass sie betrunken am Steuer saß. Die Burscheiderin hatte mit ihrem VW auf der Bürgermeister-Schmidt-Straße zunächst angehalten, war dann aber trotz Rotlichts auf die Friedrich-Goetze-Straße gefahren.

Die Besatzung eines Streifenwagens stoppte sie in der Mittelstraße und bemerkte starken Alkoholgeruch bei der 41-Jährigen. Sie räumte ein, zuvor ein Glas Wein getrunken zu haben. Ein freiwillig durchgeführter Test ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Die Frau musste zur Blutproben-Entnahme mit zur nahe gelegenen Polizeiwache. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. (hgb)

Dienstag, 4. Januar

Betrunkener Fahrer ohne Führerschein

Mit einem recht renitenten 58-Jährigen hatten Polizeibeamte in der Nacht auf Dienstag an der B 51 in Hilgen zu tun. Auf Höhe des Kresiverkehrs Dünweg fiel ihnen gegen etwa halb drei in der Früh ein Kastenwagen auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit aus Fahrtrichtung Dabringhausen kam. Sie folgten dem Wagen und brachten dessen Fahrer dazu, auf der Straße Müllersbaum anzuhalten. Als nächstes forderten sie ihn auf, die Fensterscheibe herunterzukurbeln. Als der Fahrer dem nicht nachkam und - im Gegenteil - sogar mehrfach versuchte, wieder losuzufahren, öffneten die Polizisten die Fahrertür und versuchten selbst, das Fahrzeug auszuschalten. Dabei stellten sie eine Alkoholfahne fest. Der Fahrer gab entsprechend zu, Alkohol getrunken zu haben. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Dennoch insistierte der Mann darauf, weiter fahren zu dürfen. Vergeblich: Die Polizeibeamten nahmen ihn zwecks einer Blutprobe mit zu einer nahe gelegenen Wache - und stellten dabei fest, dass er bereits seit einigen Jahren nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verlehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. (frw)

Sonntag, 2. Januar

Unfall auf A1

Auf der A1 Dortmund Richtung Köln ist es am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr zwischen Burscheid und dem Kreuz Leverkusen zu einem Unfall gekommen. Der Unfall ereignete sich auf dem rechten Fahrstreifen und war eine zeitlang ungesichert. Aktuell sei die Polizei sei vor Ort, bestätigt ein Polizeisprecher auf Anfrage. Es handele sich um einen Auffahrunfall, eine Person ist dabei leicht verletzt worden. (aga)

Kontrollen am Neujahrstag

Drei Autofahrer zog die Polizei bei Kontrollen am Neujahrstag in Leichlingen und Burscheid aus dem Verkehr, weil sie unter Alkohol- und Drogeneinfluss am Steuer saßen. Eine 22-jährige Burscheiderin erwartet eine Anzeige, weil sie vor der nächtlichen Fahrt Drogen konsumiert hatte. Um 15.55 Uhr fiel ein 20-Jähriger in Herscheid auf, der sich vor der Polizei verstecken wollte. Es  stellte sich heraus, dass der  Solinger Drogen konsumiert und keinen Führerschein hatte. Bei einem 79-jährigen Langenfelder, der um 16.25 Uhr ein geparktes Fahrzeug gerammt hatte und geflüchtet war,  wurde ein Alkoholwert von mehr als einem Promille festgestellt.  (hgb)

Sonntag, 19. Dezember

Auf der Carl-Lauterbach-Straße in Burscheid ist es am Samstag gegen 15 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einer Fußgängerin und einem Pkw gekommen. Wie die Polizei mitteilt, betrat eine 17-Jährige hinter einem Kastenwagen die Fahrbahn. Dabei achtete sie laut Polizei nicht auf den Verkehr und wurde von dem Auto eines 22-Jährigen erfasst, der die Fußgängerin wegen des geparkten Kastenwagens nicht rechtzeitig sehen konnte. Die Fußgängerin erlitt Verletzungen am Bein und Schulter und wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus
eingeliefert. (aga)

Mittwoch, 17. November

Zwei Werkzeugkoffer mit Geräten haben unbekannte Täter erbeutet, die nachts den in Sträßchen geparkten Wagen eines Handwerkers aufgebrochen haben. Der Burscheider stellte am Dienstag morgens um 7.20 Uhr fest, dass die Fensterscheibe auf der Fahrerseite seines Dienstfahrzeuges eingeschlagen worden war. Er hatte den Wagen am Montagabend um 18.20 Uhr auf einem Parkplatz in der Straße Sträßchen abgestellt. In den Werkzeugkoffern war unter anderem ein Stemmhammer der Marke Bosch. Der Gesamtschaden wird auf etwa 2000 Euro geschätzt. Um Hinweise von Zeugen, die etwas beobachtet haben, bittet die Polizei unter ☎ 02202 / 2050. (hgb)

Freitag, 12. November

Eine betrunkene 62-Jährige Frau aus Solingen ist am Donnerstag gegen 19 Uhr auf der Straße Nagelsbaum ungebremst in ein geparktes Auto gefahren. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls in ein weiteres geparktes Auto geschoben.

Wie die Polizei mitteilt, habe die Frau „deutliche Anzeichen von Alkoholkonsum“ aufgewiesen, sie bestätigte gegenüber den Beamten, vor Fahrantritt Alkohol getrunken zu haben.

Der Führerschein der 62-Jährigen wurde sichergestellt; zwecks Beweissicherung wurde der Frau eine Blutprobe entnommen. Die 62-Jährige kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus; die Höhe des Sachschadens wird auf 15.000 Euro geschätzt. (aga)

Montag, 18. Oktober

In Burscheid-Hilgen haben bislang unbekannte Täter am Sonntag die Fahrzeuge von Handwerkern aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. In der Straße Zum Sengbachtal bemerkte ein Handwerker gegen 18.30 Uhr das beschädigte Schloss an der Tür zur Ladefläche seines Fahrzeugs. Als er in den Innenraum blickte, stellte er fest, dass die Werkzeugtasche und ein Akkuschrauber fehlten. Der Wert wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

Bei einem weiteren Einbruch in einen Firmenwagen machten die Täter keine Beute. Im Weidenweg stellte ein Handwerker gegen 17 Uhr fest, dass die Seitenscheibe des Fahrzeugs eingeschlagen war. Zwar war die Fahrertür geöffnet, doch die Tür zum rückwärtigen Laderaum war weiter verschlossen.

Die Polizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises sucht nach Zeugen. Wer Hinweise zu den Taten geben kann, soll sich an die Rufnummer 02202/205-0 wenden.

Dienstag, 12. Oktober

Bislang unbekannte Täter haben zwischen Freitag, 8. Oktober,15.30 Uhr und Montag, 11. Oktober, 7.15 Uhr mehrere E-Bike-Akkus, Fahrradersatzteile und Luftpumpen aus einem Daimler Sprinter gestohlen. Der Schaden wird auf rund 10.000 Euro beziffert. Der Firmenwagen war nach Polizeiangaben an der Kölner Straße auf einem öffentlichen Parkplatz neben einem Wohnhaus abgestellt worden.

Er wies keine Aufbruchspuren auf, daher gehen die Ordnungshüter davon aus, dass die Täter den Keyless-Go-Mechanismus überwunden haben. Bei diesem registriert das Auto die passenden Fahrzeugschlüssel, die sich in der Nähe befinden, und lässt sich so öffnen und starten, ohne dass dieser ins Schloss gesteckt werden muss. Der Mechanismus lässt sich von Kriminellen mit speziellen Funkvorrichtungen überwinden.

Die Polizei Rhein-Berg bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02202-205-0.

Freitag, 8. Oktober

Ein ganzes Bündel von Anzeigen handelte sich der Fahrer eines Leichtkraftrades ein, den die Polizei am Donnerstagabend auf der Mittelstraße in Burscheid stoppte. Nach Hinweisen auf den Mann hielten Beamte ihn kurz nach 19 Uhr an und kontrollierten ihn. Dabei stellten sie fest, dass sein Zweirad keine Kennzeichen hatte und auch gar nicht zugelassen war.

Der Fahrer, ein 30-jähriger Leverkusener, hatte zudem auffällig gerötete Augen und gab zu, kurz zuvor Drogen konsumiert zu haben. Einen Führerschein konnte er nicht aushändigen, weil er keinen besitzt. Außerdem fanden die Polizisten, als sie ihn zur Entnahme einer Blutprobe mitnehmen wollten, auch noch Betäubungsmittel bei ihm.
Das Leichtkraftrad wurde sichergestellt. Es wurden mehrere Anzeigen gefertigt, unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinfluss sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. (hgb)

Sonntag, 3. Oktober

Unfallfahrer wird im Supermarkt ausgerufen

„Fahrerisches Unvermögen“ nennt die Polizei in ihrem Unfallbericht als Ursache für eine Karambolage mit einem Verletzten und Sachschaden in Hilgen-Dünweg. Ein Anwohner hatte am späten Samstagabend aus Richtung des Rewe-Marktes ein lautes Knallgeräusch gehört und die Polizei verständigt. Die eintreffenden Beamten fanden auf dem Parkplatz ein Auto, das augenscheinlich mit höherer Geschwindigkeit frontal gegen einen Laternenmast gefahren war. Ein Fahrer war zunächst nicht zu finden.

Erst nach Ausrufen im Markt meldete sich ein 18-jähriger Burscheider als Sohn des  Fahrzeughalters und gab zu, am Steuer gesessen zu haben. Er war bei dem Unfall nur leicht verletzt worden, stand nach Angaben der Polizei aber sichtbar unter dem Eindruck des Unfalls. Als Beifahrer hatte ein 21-jähriger Wermelskirchener im Auto gesessen, der sich ebenfalls im Anschluss meldete.

Der 18-Jährige hatte die Leuchte offenbar wegen mangelnder Fahrpraxis gerammt. Aufgrund von Widersprüchen wurde das Auto sichergestellt. Am Wagen entstand 2500 Euro Sachschaden, der Laternensockel blieb unbeschädigt. (hgb)

Sonntag, 19. September

Zwei schwerverletzte Personen waren das Resultat eines Verkehrsunfalles auf dem Dünweg in Hilgen am Samstag gegen 13:30 Uhr. Wie die Polizei mitteilt, war dort ein 77-jähriger Fahrradfahrer aus Remscheid auf einem Radweg aus Richtung Wermelskirchen in Richtung Burscheid gefahren. Als der Radweg endete, wechselte er auf die Straße, achtete jedoch nicht auf einen in gleicher Richtung fahrenden 67-jährigen Motorrollerfahrer aus Burscheid, es kam zum Zusammenstoß. Die beiden Personen stürzten und verletzten sich schwer, sie mussten in Kliniken eingeliefert werden. Die Polizei stellt den Roller ebenso wie das Trekking-Rad sicher.

Freitag, 17. September

Die Polizei fahndet nach einem grauen Toyota Land Cruiser, der gestohlen wurde. Wie die Polizei mitteilt, stellte der 52-jährige Besitzer am Donnerstag um circa 6.30 Uhr fest, dass sein Auto verschwunden ist. Er hatte es am Vorabend gegen 18 Uhr auf seinem Grundstück in der Straße Kleinhamberg in Burscheid geparkt und abgeschlossen. In dem Geländewagen befand sich neben der Zulassungsbescheinigung unter anderem auch eine Geldbörse mit persönlichen Dokumenten und ein Impfpass.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer ☎02202 205-0 entgegen. (aga)

Sonntag, 5. September

Burscheid. Leicht verletzt wurde am Freitagnachmittag, 3. September, ein Pedelec-Fahrer in Burscheid. Auf der Fahrt von Odenthal nach Burscheid fuhr der 28-Jährige aus Lindlar zunächst auf dem Radweg parallel zur L 188. Auf Höhe der Einfahrt zum Hofladen „Birken“ kam er aus für ihn unerklärlichen Gründen zu Fall. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer hatte den blutenden jungen Mann auf dem Radweg liegen sehen und einen Rettungswagen verständigt.

Dem Beamten gegenüber gab der Pedelec-Fahrer an, dass er sich nicht an den Unfall erinnern könne. Ein Atemalkoholtest viel positiv aus. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er nicht nur medizinisch versorgt, es wurde ihm auch eine Blutprobe entnommen. (stes)

Freitag, 27. August

Burscheid-Hilgen. Bei einem heftigen Streit unter Nachbarinnen hat eine 24-jährige Frau am Donnerstagabend eine Schreckschusspistole gezogen und im Hausflur geschossen. Verletzt wurde durch den Schuss niemand. Zu der Auseinandersetzung kam es gegen 20 Uhr in einem Mehrfamilienhaus. Wie die Polizei ermittelte, waren Beschwerden über Ruhestörungen eskaliert. Die 24-jährige Mutter eines Säuglings war darüber mit einer 51-jährigen Nachbarin in der Wohnung unter ihr in Streit geraten. Die Wortgefechte endeten mit einer handfesten Auseinandersetzung mit Schlägen und Tritten. Andere Nachbarn scheiterten bei dem Versuch, die Parteien zu trennen.

Die junge Frau sei schließlich in Panik in ihre Wohnung geflüchtet, habe die Schreckschusspistole ihres Lebensgefährten geholt und damit auf die im Treppenhaus stehenden Personen gezielt. Nachdem sie einen Warnschuss zur Flurdecke abgegeben hatte, schlug ihr eine der Nachbarinnen die Waffe aus der Hand und ging erneut auf die Monheimerin los. Die 24-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht, die anderen wollten keine medizinische Versorgung. Die Polizei beschlagnahmte die Waffe und prüft nun, ob ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorliegt. Alle Beteiligten bekamen Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. (hgb)

Samstag, 26. Juni

Skateboardfahrer tödlich verunglückt

Tödlich verunglückt ist ein 44-jähriger Skateboardfahrer aus Langenfeld am Samstagabend auf der so genannten Balkantrasse in Burscheid. Nach Angaben der Polizei  war er gegen 18:23 Uhr als Teil einer Skateboard- und BMX-Rad-Gruppe auf der Strecke unterwegs. Auf Höhe des Egger Wegs überholte er einen Radfahrer und verlor dabei aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Skateboard. Ob der Mann einen Helm trug, wird noch ermittelt. Der Mann stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Trotz umgehender Erste Hilfe Maßnahmen anderer Passanten verstarb der Skateboardfahrer noch am Unfallort.

Samstag, 19. Juni

BMW aufgebrochen

Nicht mal eine Stunde stand der BMW auf dem Schotterplatz an der Griesberger Straße, da war das Kunststoff-Fenster im Verdeck des Cabrios schon aufgeschlitzt. Bislang unbekannte Täter verschafften sich so in der Nacht zu Samstag Zugang zum Innenraum des Autos und stahlen Kleinteile, berichtete die Polizei am Samstag. Über den Schaden konnte sie noch keine Angaben machen. (tk)

Samstag, 12. Juni 

Einbruch in Vereinsheim

Unbekannte Täter brachen am Samstagnachmittag in ein Vereinsheim an der Griesberger Straße in Burscheid ein. Offensichtlich innerhalb von knapp anderthalb Stunden, in denen sich kein Vereinsmitglied vor Ort befand, wurde ein Fensters eingeworfen. Durch dieses gelangten die Täter ins Innere und entwendeten mehrere leere Getränkekästen sowie einen Beamer. Anschließend verließen sie das Gelände unerkannt in unbekannte Richtung. Der Schaden inklusive der entwendeten Gegenstände beläuft sich auf rund 2000 Euro. (stes)
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei des Rheinisch Bergischen Kreises unter 02202/2050 entgegen.

Frau kollidiert mit Verkehrszeichen

Leicht verletzt wurde am Samstagmittag eine Frau aus Burscheid. Die 28-Jährige fuhr aus Richtung Witzhelden kommenden auf der Kreisstraße 2 in Richtung Nagelsbaum. An der Einmündung zu Hauptstraße kollidierte sie mit einem Verkehrszeichen auf der dortigen Verkehrsinsel. Ein Rettungswagen brachte die leicht verletzte Frau in eines der umliegenden Krankenhäuser gebracht wurde. An ihrem Fahrzeug und dem Verkehrszeichen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 3000 Euro. (stes)

Montag, 24. Mai

Seniorin das Portemonnaie gestohlen

Einer 89-jährigen Frau ist, als sie auf dem Weg zum Einkaufen war, von einem Diebesduo die Geldbörse aus ihrem Rollator gestohlen worden. Der Diebstahl geschah am Donnerstag gegen 10.30 Uhr auf dem Raderweg.
Ein junger Mann sprach die Burscheiderin an und lenkte sie dabei ab. Dies nutzte der mutmaßliche Komplize des Mannes aus, um das Portemonnaie der Frau zu entwenden, welches in ihrem Rollator lag.

Der jüngere Täter ist etwa 20 Jahre alt, 1,70 bis 1,90 Meter groß und schlank und hat blonde Haare. Er trug gräuliche Oberbekleidung. Sein Komplize ist circa 40 Jahre alt, dicklich und um die 1,70 Meter groß. Er trug eine schwarze Hose und Jacke und eine Kopfbedeckung. Nach der Tat entfernten sich die beiden Männer zu Fuß in Richtung Pastor-Löh-Straße. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, bittet die Polizei, sich unter ☎ 02202 / 2050 zu melden. (hgb)

Taxifahrerin rammt Mann, der neben seinem Auto hockte

Wegen fahrlässiger Körperverletzung wird gegen eine Taxi-Fahrerin ermittelt, die beim Rückwärtsfahren einen Mann verletzt hat. Der Unfall geschah am Freitagabend gegen 21.45 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Hilgen.  Die 47-jährige Taxifahrerin hatte beim Rangieren einen geparkten Pkw touchiert und einen 20-Jährigen aus Bayern übersehen, der neben seinem Wagen kniete. Er wurde am Bein verletzt  und vom Rettungsdienst  ins Krankenhaus gebracht. (hgb)

Donnerstag, 1. April

Polizei sucht Zeugen an zwei Tatorten

Nach zwei Einbrüchen, bei denen die Täter in den Gebäuden jeweils mit Schaum aus Feuerlöschern  Schaden anrichteten, sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise geben können. Am Mittwochmorgen um 6.30 Uhr entdeckte eine Reinigungskraft das Malheur in der Grundschule an der Höhestraße. Unbekannte hatten in der Nacht eine Tür zum Gebäude und im Erdgeschoss den Zugang zum Rektoriatszimmer aufgebrochen. Aus dem Büro entwendeten sie eine geringe Menge Bargeld.  Anschließend entleerten sie einen Feuerlöscher im Raum.

Im Sekretariat sprühten sie ebenfalls Löschschaum aus und erbeuteten sie etwas Geld. Die Tat muss nach Dienstagabend 19.11 Uhr geschehen sein, denn dann  war laut Hausmeister in der Schule noch alles in Ordnung.

Wenig später, gegen 8.20 Uhr, wurde am Mittwochmorgen ein weiterer Einbruch unweit entfernt in der Straße Auf dem Schulberg gemeldet. In einer Tagesstätte für psychisch Kranke hatten Unbekannte nachts oder  abends nach 18 Uhr eine Scheibe eingeschlagen und sind so in das Haus eingedrungen. Auch hier nahmen sie einen Feuerlöscher und verschmutzten damit den Raum.

Wegen der ähnlichen Vorgehensweise  liegt der Verdacht nahe, dass es sich um dieselben Täter gehandelt hat. Die Polizei bittet Zeugen, die in der Nähe der beiden Tatorte verdächtige Personen gesehen haben, sich unter ☎ 02202 / 2050 zu melden. (hgb)