Abo

Vorgarten-WettbewerbSchotterwüsten geht's in Leichlingen und Burscheid an den Kragen

Lesezeit 2 Minuten
Frau in einem Kräuterbeet im Garten.

Mit einem Kräuterbeet könnte man beim Wettbewerb für naturnahe Vorgärten punkten.

In Burscheid läuft er schon, in Leichlingen beginnt er: Vorgarten-Wettbewerbe dienen dem Klimaschutz und der Natur.

„Grün und bunt – für Artenvielfalt und Insekten“, soll der Titel des Wettbewerbs lauten, mit dem die Stadt Leichlingen die ökologische Umgestaltung von Vorgärten belohnen will. Der Umweltausschuss brachte die Ausschreibung jetzt auf den Weg. Einstimmig entschieden die Mitglieder der Ratsfraktionen, Preise für vorbildliche Grünanlagen an Häusern auszuloben.

Der Wettbewerb, der sich insbesondere gegen naturferne Schottergärten richtet, soll voraussichtlich bereits im Juni starten und bis August laufen. Die Idee geht auf einen Antrag der SPD zurück. Klimaschutzmanagerin Monika Meves hat die Spielregeln dafür jetzt ausgearbeitet. 

Teiche sind besser als Torf

Punkten können Bewerber mit der Pflanzung heimischer und insektenfreundlicher Sorten, Entsiegelungen, dem Verzicht auf Torf und Pflanzenschutzmitteln, mit der Schaffung neuer Biotope wie Teichen und Regenwassernutzung. Den drei Gewinnern stehen Gruppenreisen zur Landesgartenschau in Höxter in Aussicht. Das Budget in Gesamthöhe von 700 Euro stammt aus dem städtischen Etat für Klimaschutz.

Alles zum Thema Klimawandel

In der Leichlinger Jury sollen Vertreter von Gartenbauvereinen, Bauhof, Naturschutzbeirat, Biologischer Station und Bergischer Agentur für Kulturlandschaft sitzen.

In Burscheid mangelt es noch an Bewerbungen

Ein ähnlicher Wettbewerb läuft wie berichtet bereits in der Nachbarstadt Burscheid. Dort gibt es Geldpreise im Gesamtwert von 2000 Euro bei der Aktion „Grün statt Grau – Naturoase anstatt Schotterwüste“ zu gewinnen. Die Teilnahmefrist läuft bis Ende Juni. Aber die Kampagne ist schleppend angelaufen. Da noch keine Bewerbungen eingegangen sind, erinnert die Stadtverwaltung Gartenbesitzer daran, dass es als Hauptpreis 1000 Euro gibt und insgesamt zehn Projekte prämiert werden können.

Auch in Leichlingen muss die naturnahe Umgestaltung wie in Burscheid mit einem Projektformular samt Vorher-Nachher-Fotos beschrieben und nachgewiesen werden. Die Jury soll im September tagen, damit es noch rechtzeitig mit der Fahrt zur Gartenschau klappt.

KStA abonnieren