„Blaues Band“Leichlinger setzen mehr als 33.000 Pflanzen

Lesezeit 2 Minuten
Rund 50 Naturschützer haben 33.000 Hyazinthen- und Krokus-Zwiebeln gesetzt.

Rund 50 Naturschützer haben 33.000 Hyazinthen- und Krokus-Zwiebeln gesetzt.

Verschiedene Leichlinger Organisationen hatten sich für die Aktion zusammengeschlossen.

Leichlingen soll bald ein „Blaues Band“ durchziehen. Dafür haben jetzt mehr als 50 Menschen mehr als 33.000 Hyazinthen und Krokusse rund um das Rathaus und auf Cremers Wiesen gepflanzt. Das Wohnbauunternehmen Vonovia hatte die Pflanzen gespendet.

Mit der Aktion wollen die Naturfreunde Leverkusen, die Klimaschutzgruppe „KlikKS“ und die Offenland-Stiftung einerseits die Blütenstadt verschönern und andererseits einen Beitrag für Wildbienen leisten. Angeschlossen hatten sich „Leichlingen hilft“, der Schwimmverein Leichlingen, die Pfadfinder Wippera, die Patinnen des Blütenstadt-Gartens und der ADFC Leichlingen.

Rund 50 Naturschützer haben 33.000 Hyazinthen- und Krokus-Zwiebeln gesetzt.

Weitere Pflanzaktionen sollen folgen.

Wildbienen fehlt es in bestimmten Jahreszeiten an Nahrungsangeboten. Besonders im Frühjahr, wenn es langsam warm wird, sind Bienen aktiv. Aber blühende, heimische Pflanzen gibt es für die Tiere zu wenig. Mit dem „Blauen Band“ sollen die Tiere angelockt werden. Blau, weil die Farbe besonders attraktiv sei, sagen die Naturschützer, und Hyazinthen und Krokusse seien mit ihrem Nektar und ihren Pollen besonders geeignet für früh fliegende Insekten. Und: „Die gesetzten Zwiebeln sind mehrjährig und bedürfen keiner weiteren Pflege.“

Die ursprüngliche Idee hatten die Naturfreunde Leverkusen, im Herbst 2022 hatten sie schon einmal etwa 5000 Zwiebeln rund um das Naturfreundehaus Neuenkamp gepflanzt, danach in Alkenrath in Leverkusen. Für kommenden Samstag, 4. November, kündigen die Naturschützer die 100.000ste Zwiebel auf der Balkantrasse an. Die örtlichen Dorfgemeinschaften treffen sich dafür um 14 Uhr am Pattscheider Bahnhof.

KStA abonnieren