Abo

Ein Geheimtipp mit Stil

Lesezeit 2 Minuten
Das Männerballett „De Buchheimer Prümmchen“ eroberte im Handumdrehen die Bühne.

Das Männerballett „De Buchheimer Prümmchen“ eroberte im Handumdrehen die Bühne.

Waren es vor drei Jahren noch einige großzügig gestellte Tischgruppen im Saal Norhausen zur Streukoochensitzung, musste Burgknappenpräsident und Gaststättenbetreiber Hagen Norhausen vergangenen Sonntag die Tische und Stühle deutlich enger stellen. „Wir haben 50 Karten mehr verkauft als letztes Jahr“, erzählt Norhausen entspannt an der Kuchentheke lehnend, dem Treiben auf der Bühne zuschauend.

Schwaden bei Kaffee und Streuselkuchen, während auf der Bühne ein kleines, aber feines Programm gefeiert wird, dafür kamen die Damen auch in diesem Jahr in die Felderstraße nach Rheindorf. Nicht als wilde Karnevalsparty mit kölschen Hitproduzenten im Programm, sondern als Karnevalssitzung mit Stil hat sich die Streukoochensitzung zum Geheimtipp im Sessionskalender gemausert. Ulla Olbertz und Anne Schulz an der Kaffeetafel auf der Bühne, Anne Hentges war kurzfristig erkrankt, führten gewohnt launig durch den Nachmittag.

Minis eröffnen die Sitzung

Mit den Rheinmatrosen Minis, die gleich im 15 Uhr die Sitzung eröffneten, hatten die Rheindorfer eine Truppe auf der Bühne, die nicht nur gut tanzte, sondern mit sehr jungen Tänzerinnen und Tänzer zu Karnevalsklassikern ihr Publikum begeisterten. Kaum von der Bühne durch das Jeckenspalier hinausgeklatscht, lief das Hitdorfer Dreigestirn mit der Fährgarde auf. „Wir sind das erste Mal nachmittags im Norhausen“, ruft Dr. Josef Landwehr, erster Vorsitzender der Hetdörper Mädche un Junge vun 93 e. V., den Närrinnen entgegen. „Mal sehen, ob wir den Saal zum Tanzen bringen.“

Alles zum Thema Musik

Eine eher rhetorische Frage, heizte das Dreigestirn des Nachbarortes Prinz Mark I., Bauer Sven und Jungfrau Michele ihr Publikum mit ihrem Sessionshit zur Musik von „Sledge Hammer“ ordentlich ein.

Die erste Rakete gab es jedoch erst für das Männerballett „De Buchheimer Prümmchen“ (Hochdeutsch Pfläumchen). Sie eroberten in Kitteln und Kopftüchern im Handumdrehen die Bühne. Männer in Frauenkleider sind auf jeder Damensitzung ein Lacher. Mit Namen wie „Spargel-Prumm“, „Lillifee-Prumm“, „Knödel-Prumm“ und „Web Prumm“ waren sie, die nach dem ersten Stück die Hüllen fallen ließen, um anschließend im roten Body mit Tüllrock feurig spanisch zu tanzen, einfach zum knutschen.

Bis in den Abend hinein sollte die Sitzung laufen. Ulla, Maritta Köllner, Prinz Thorsten I. samt Gefolge, Hans Breier, der Tanzkorps Kölsch Hänneschen und Krätzchensänger Andreas Konrad standen auf dem Programm.

KStA abonnieren