Brandursache noch nicht ermitteltZwei Verletzte nach Feuer in Bergneustädter Geflüchtetenunterkunft

Lesezeit 1 Minute
Blick auf die Löscharbeiten an der Straße Am Dreiort in Bergneustadt.

Mit 50 Einsatzkräften rückten am Abend die Einheiten Bergneustadt, Dörspetal und Kleinwiedenest aus, um den Brand im Dachgeschoss der Flüchtlings- und Obdachlosenunterkunft zu löschen.

Zwei Personen sind bei dem Feuer in Bergneustadt verletzt worden. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. 

Bei einem Brand einer Geflüchteten- und Obdachlosenunterkunft im oberbergischen Bergneustadt sind am Samstagabend zwei Bewohner leicht verletzt worden.

Sie wurden vom Rettungsdienst wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Gegen 19.45 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zu dem Haus in der Straße „Zum Dreiort“ alarmiert worden. Die Löschzüge Bergneustadt, Dörspetal und Kleinwiedenest rückten mit insgesamt 50 Einsatzkräften aus.

Entgegen der ersten Notrufe handelte es sich allerdings nicht mehr um einen reinen Zimmerbrand, es war das gesamte Dachgeschoss betroffen. Allerdings wurde eine deutlich größere Zahl von Verletzten befürchtet: „Es sind daher zahlreiche Rettungswagen zur Einsatzstelle gekommen, die wir allerdings am Ende doch nicht benötigten“, erklärte Bergneustadts Wehrleiter Michael Stricker.

Brand in Bergneustadt: Haus bleibt bewohnbar

Der Brand konnte zügig gelöscht werden, nach rund einer Stunde konnte ein Großteil der Feuerwehrleute abrücken. Über eine mögliche Ursache des Brandes lagen zunächst keine Informationen vor. Allerdings bleibt das Haus bewohnbar: Von fünf Bewohnerzimmern blieben zwei unbeschädigt.

Nach Angaben des Ordnungsamtes müssen auch keine Bewohner anderweitig untergebracht werden, weil das Haus aktuell ohnehin nicht ausgelastet sei. Wie umfangreich der Sachschaden durch die Flammen ist, wird sich wohl erst bei Tageslicht zeigen. Die betroffenen Zimmer sind teilweise ausgebrannt, auch das Dach wurde beschädigt. (klü)

Nachtmodus
KStA abonnieren