Abo

Abitur wieder nach neun JahrenLindengymnasium in Gummersbach bekommt Bündelungsstufe

Lesezeit 1 Minute
ARCHIV - 24.06.2022, Nordrhein-Westfalen, Münster: ILLUSTRATION - Eine Schülerin einer Schule hat «G8» an einer Tafel durchgestrichen, «G9» daneben bleibt unberührt. 



Acht oder neun Jahre bis zum Abitur? Das entscheiden die Bundesländer. (zu dpa: «Schule 16 Mal verschieden») Foto: Friso Gentsch/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++

Nach dem Abschied von G8 ergeben sich bei der Umstellung Probleme für Schulwechsler und Wiederholer.

Das Lindengymnasium in Gummersbach gehört zu den wenigen Schulen in der Region, die eine Bündelungsstufe einrichten werden.

Das Gummersbacher Lindengymnasium gehört zu den ausgewählten Gymnasien im Land, die für das Schuljahr 2023/2024 eine Bündelungsstufe bilden werden. Das hat Gummersbachs Schuldezernent Raoul Halding-Hoppenheit im Gespräch mit dieser Zeitung berichtet.

Die meisten Gymnasien in NRW werden zum Schuljahr 2023/24 erstmals keine Eingangsklasse zur gymnasialen Oberstufen einrichten. Hintergrund ist der Wechsel von G8 zurück nach G9, also ein Abi nach neun Schuljahren. Gymnasiasten, die derzeit die Klasse 9 besuchen, wechseln daher in die Klasse 10, die noch nicht zur Oberstufe zählt.

Für Schulwechsler und Wiederholer

Um Wiederholern und Schülern von Real-, Haupt- oder Sekundarschulen einen Unterricht am Gymnasium zu ermöglichen, werden sogenannte Bündelungsstufen an ausgewählten Schulen eingerichtet.

So eine Stufe sollte auch in Wiehl eingerichtet werden, doch dort kamen laut Schulhomepage nicht genügend Anmeldungen zusammen, sodass Wiehl jetzt auch für eine Anmeldung in Gummersbach wirbt. Dort liegen laut Halding-Hoppenheit aktuell 44 Anmeldungen vor und er rechnet damit, dass es bis zu 50 Schüler werden könnten. 

KStA abonnieren