Musikshow gewonnenNuri und Jule von „Dein Song“ kommen nach Marienberghausen

Lesezeit 3 Minuten
Die Schwestern Jule und Nuri Schütz auf der Bühne der Kika-Nachwuchsshow.

Überzeugender Auftritt: Die Schwestern aus Ruppichteroth, Jule (l.) und Nuri Schütz, siegten im Finale der Kika-Nachwuchsshow.

Nach ihrem Erfolg im Fernsehen sind die Schwestern Nuri und Jule am Samstag, 25. März, bei einem Konzert in Nümbrecht zu sehen.

Ein großer Traum ging in Erfüllung: Zwei Schwestern aus Ruppichteroth haben das Finale von „Dein Song“ gewonnen. Nuri (15) und Jule (16)   holten bei der Nachwuchs-Show des Kinderkanals (Kika) die meisten Stimmen des Publikums-Voting für „I am Home“, ihr selbst geschriebenes und komponiertes Lied. Und am kommenden Samstag treten sie damit in Marienberghausen auf.

Breite Unterstützung bekamen die Songschreiberinnen vom Bodelschwingh-Gymnasium in Windeck-Herchen. Es gab schulfrei für den Wettbewerb und die Vorbereitungen in Leipzig in der vergangenen Woche. Und auch für die 20 Fans, die am Freitagmorgen in Herchen-Bahnhof mit dem Bus nach Osten starteten. Drei Schulklassen kamen vom Berg hinunter, um die Fans zu verabschieden. Für die hatte Vater Axel Schütz eigens T-Shirts drucken lassen.

Nach dem Sieg gab's Konfettiregen, Sektempfang und Pizza

Nach dem Sieg bei der Zuschauerabstimmung, die live im Fernsehen übertragen wurde gab es Konfettiregen, Sektempfang und Pizza, berichtet Schütz, der mit seiner Frau Daniela und Sohn Mathis in Leipzig mitfieberte. Der Abend im Hotel wurde lang. Alle Teilnehmenden feierten nach der Live-Show gemeinsam in der Lobby – „ein Miteinander und kein Gegeneinander“, freut sich der Vater. Ein schönes Beispiel dafür, „dass Musik verbindet“. Jule und Nuri, die auf der Bühne einen lockeren Auftritt hinlegten, hätten es noch gar nicht richtig fassen können.

Es war ein Sieg im zweiten Anlauf. Im vergangenen Jahr waren die Schwestern in dem Ausscheidungswettbewerb bis ins Komponistencamp gekommen, verpassten aber den Einzug in die Endrunde. Kein Grund, sich entmutigen zu lassen: Alle „Verlierer“ durften noch einmal gegeneinander antreten, die Ersten es ein Jahr später erneut versuchen. In der Zwischenzeit, so der Vater, schrieben sie ihr Lied noch einmal neu.

Es sind Jugendliche, sie wissen, dass sie noch Zeit für ihre Entwicklung brauchen.
Vater Axel Schütz

Mit fünf beziehungsweise sechs Jahren begannen Nuri Gitarre und Jule Klavier zu spielen, mit zehn komponierten und texteten sie erste eigene Songs. „Das ist ihr Ding“, sagt der Vater. Er und seine Frau spielten zwar ein wenig Klavier, hätten aber keine weiteren Ambitionen. „Im Kinderzimmer wird geprobt, wir hören gern zu.“

Wie geht’s nun weiter nach dem großen Erfolg, der ihnen eine Talentförderung von 5000 Euro beschert? Die Töchter glaubten jetzt nicht: „Wir sind hier die Superstars“, sagt der Vater, sondern blieben auf dem Boden. „Es sind Jugendliche, sie wissen, dass sie noch Zeit für ihre Entwicklung brauchen.“ Ob beide später beruflich etwas mit Musik machen, sei offen. Nuri gehe ja erst in die neunte Klasse des Gymnasiums in Herchen, Julie in die elfte, interessiere sich für Sonderpädagogik und überlege nun, ob sich das mit dem Hobby verbinden lasse.

Nach der intensiven Woche in Leipzig, wo sie Stars wie Malik Harris, The Boss Hoss, Quarterhead, Kelvin Jones und „Frida Gold“-Sängerin Alina Süggeler trafen, hat der Alltag sie (fast) zurück. Am Montag stiegen Nuri und Jule wieder in den Schulbus. Aber am Abend stellten sich den Fragen ihrer Fans im Online-Chat auf kika.de. Und am Samstag heißt es dann in Marienberghausen: „I am Home“.


Konzert am Samstag

Am Samstag, 25. März, 18 Uhr, geben Nuri und Jule ihr erstes eigenes Konzert im evangelischen Gemeindehaus von Nümbrecht-Marienberghausen.   Die Idee und die Einladung, dort aufzutreten, erreichte die beiden über einen Bekannten, der Mitglied der Kirchengemeinde ist. Geplant war der Auftritt im kleinen Rahmen schon einige Wochen vor dem Sieg bei „Dein Song“. Nun passe es umso besser, freut sich Vater Axel Schütz. Neben eigenen Liedern singen die beiden Nachwuchsmusikerinnen Coversongs, begleitet durch ihr eigenes Gitarren- und Klavierspiel. Der Eintritt ist frei. (fts)

KStA abonnieren