Abo

Aus Gladbach in die TürkeiZanders-Papiermaschine wird abgebaut

Lesezeit 2 Minuten
Eine Straße auf dem Zanders-Werksgelände. Links alte Fabrikhallen, rechts Bäume und Büsche, dazwischen Rohre, Brücken, ein Container.

Die Papiermaschine 3 wurde 2021 versteigert und wird jetzt auf dem Werksgelände abgebaut.

Die riesige Papiermaschine 3 soll bis zum 17. Dezember komplett abgebaut sein. Sie wird in die Türkei geliefert.

Am 30. September 2021 wurde die Papiermaschine 3 von Zanders in einer Online-Aktion versteigert. Für 4,8 Millionen Euro wurde das einstige Herzstück der Papierfabrik an ein türkisches Unternehmen verkauft. Inzwischen ist die riesige Maschine zum Großteil abgebaut.

Bei einem Rundgang, organisierte von der Stadt, wurde gezeigt, was überhaupt noch steht. Fotos, so die Vereinbarung in Rücksprache mit dem Eigentümer, durften gemacht werden, aber erst erscheinen, wenn die Maschine komplett abgebaut ist. Und das soll schon am 17. Dezember der Fall sein. Die Firma Margiz ist mit 62 Mitarbeitern vor Ort um die PM 3 auseinanderzubauen und die Teile auf Lastwagen zu verladen. Von Gladbach geht es nach Köln und von dort mit dem Zug nach Triest und dann per Schiff in die Türkei.

Zanders-Maschine wieder aufzubauen wird schwierig

Es werden am Ende, so die Schätzung, 450 Lkw werden – 263 sind bereits aus Bergisch Gladbach abgefahren. Wer die PM 3 aufgebaut gesehen hat, kann kaum glauben, in welchem Tempo der Abbau bereits fortgeschritten ist. Dimitar Nikolov von der Firma Margiz leitet das Projekt. Es ist für ihn die größte Maschine, die er je abgebaut hat. Aber bei weitem nicht die Erste. Von Bergisch Gladbach wird es weiter nach Finnland gehen, wo erneut eine unrentabel gewordene Papiermaschine demontiert wird. Auch in diesem Fall soll sie in der Türkei wieder aufgebaut werden. Nikolov zuckt die Achseln: „Es muss sich wohl rechnen.“

Schwer zu glauben, dass in der Türkei die Verantwortlichen die PM 3 ohne Nikolov wieder zusammen bekommen. Zwar ist jedes abgebaute Teil genau dokumentiert, aber niemand kennt die PM 3 inzwischen so gut wie Nikolov. „Die alten Aufbaupläne der Maschine stimmen ja auch nicht mehr, weil sie immer wieder modernisiert wurde.“ Wer in der Türkei das alte Herz von Zanders wieder zum Leben bringt, sei noch unklar. Fest steht: Es wird eine riesige Puzzlearbeit. Die Halle wirkt jetzt, wo in ihr nur noch Reste der PM 3 stehen, noch riesiger. Sie soll erhalten bleiben und in der Papierstadt eine neue Nutzung erhalten.

KStA abonnieren