Kurve zu engLkw fährt sich in Siegburg in Kreisverkehr fest

Lesezeit 1 Minute
Ein Sattelschlepper-Lkw hängt auf einem Kreisverkehr.

Der Lkw kam auf dem Rand des Kreisverkehrs zum Stehen.

Der 44-jährige Fahrer hatte die Kurve an der Wilhelmstraße zu eng genommen. Dort hing er zwei Stunden fest, ehe ein Bergungsunternehmen eintraf.

Ein Lkw hat sich in der Nacht auf Freitag, 14. Juni, auf einem Kreisverkehr in Siegburg fest gefahren. Gegen 2.45 Uhr fuhr der 44-Jährige mit seinem Sattelschlepper durch den Kreisverkehr zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Wilhelmstraße.

Er hatte offenbar einen der dort ansässigen Supermärkte beliefert. Doch der Fahrer nahm die Kurve zu eng und fuhr auf die Beton-Umrandung des Kreisverkehrs auf. Die drei Achsen des Aufliegers hingen linksseitig in der Luft, ebenso das linke Hinterrad der Zugmaschine.

Chef des Lkw-Fahrers kontaktierte ein Bergungsunternehmen

Der Fahrer rief Polizeisprecher Max Reese zufolge seinen Chef an, der ein Bergungsunternehmen kontaktierte. Dieses kam aus Leverkusen und traf erst um 4.30 Uhr ein. Die Polizei sicherte derweil die Einsatzstelle ab.

Der Auflieger eines Lkw hängt schief von der Erhöhung eines Kreisels.

Der Lkw war in eine gefährliche Schieflage geraten.

Per Seilwinde wurde der Lkw von dem Kreisverkehr heruntergezogen und konnte weiterfahren. Das dauerte bis etwa 6.30 Uhr. An dem Kreisverkehr entstand nur geringer Sachschaden. Der Fahrer musste ein Verwarngeld zahlen.

Nachtmodus
KStA abonnieren