Im letzten HeimspielKeine Blumen für Thomas Tuchel – Durchsage im Stadion erstaunt

Lesezeit 2 Minuten
Thomas Tuchel bestreitet gegen den VfL Wolfsburg sein letztes Heimspiel als Bayern-Trainer.

Thomas Tuchel bestreitet gegen den VfL Wolfsburg sein letztes Heimspiel als Bayern-Trainer.

Beim letzten Heimspiel des deutschen Rekordmeisters gab es eine Überraschung für die Zuschauer. 

Keine Blumen für Thomas Tuchel in der Allianz Arena: Vor seinem letzten Heimspiel als Trainer des FC Bayern München wurde Thomas Tuchel überraschend nicht offiziell verabschiedet. Dafür erhielten zwei scheidende Profis vor dem 2:0-Sieg über den VfL Wolfsburg Aufmerksamkeiten von der Vereinsführung.

„Lassen Sie mir ganz kurz noch was sagen. Wir verabschieden unser Trainerteam noch nicht. Die Saison ist noch nicht vorbei. Heute spielen wir gegen Wolfsburg und nächste Woche gegen Hoffenheim. Wir wollen Zweiter werden. Das wird gebührend nachgeholt, erklärte der Stadionsprecher plötzlich vor der Bundesliga-Partie gegen den VfL Wolfsburg in der ausverkauften EM-Arena. Das Publikum reagierte teilweise erstaunt aber auch verwundert auf die Ankündigung. Man werde Tuchel und das Trainerteam erst nach der letzten Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim gebührend verabschieden, hieß es weiter.

Bayern München: Thomas Tuchel wird noch nicht verabschiedet

„Für eine vorzeitige Vertragsauflösung ohne Titel braucht man keine Blumen zu übergeben“, hatte Tuchel vor dem Spiel gesagt. „Natürlich bin ich persönlich nicht zufrieden. Ich habe bei Bayern München einen Vertrag unterschrieben, um Titel zu gewinnen.“

Bei der bitteren Niederlage im Halbfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid wurde Thomas Tuchel von den mitgereisten Fans mit Sprechchören gefeiert. Michael Ballack hatte ihn in einem TV-Interview am Mittwochabend auf die Geste der Fans aufmerksam gemacht. Tuchel war sichtlich erfreut.

Thomas Tuchel über Bayern-Abschied: „Dafür braucht man keine Blumen“

Thomas Tuchel hatte die Münchner im März 2023 als Nachfolger von Julian Nagelsmann übernommen und im Sommer des vergangenen Jahres die deutsche Meisterschaft als einzigen Titel gewonnen. In dieser Saison ging Tuchel mit dem FC Bayern leer aus. Der ursprünglich bis 2025 datierte Vertrag war im Februar vorzeitig zum Ende dieser Spielzeit aufgelöst worden. Wer Tuchels Nachfolger wird, ist weiter offen. Zuletzt war erneut über Ex-Coach Hansi Flick als möglichen Nachfolger spekuliert worden. 

Verlassen werden den deutschen Fußball-Rekordmeister wie erwartet Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr nach knapp vier Jahren. Der 35 Jahre alte Stürmer Choupo-Moting konnte erkrankt nicht ins Stadion kommen. Er erzielte in 122 Spielen für die Münchner 38 Tore. 

Auch ein Bayern-Vorstand wird verabschiedet

Blumen gab es vor dem Anpfiff für den 32-jährigen Sarr, der in seinen knapp vier Jahren in 33 Pflichtspielen für die Münchner auflief. Der Senegalese war für rund acht Millionen Euro von Olympique Marseille zum FC Bayern gewechselt, konnte sich aber nie richtig durchsetzen.

Verabschiedet wurde vor dem Anpfiff auch Marketingvorstand Andreas Jung, der in diesem Sommer beim FC Bayern aufhört. Er arbeitete 28 Jahre für die Münchner.  (mbr/dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren