Abo

Seit Parken in Köln-Kalk etwas kostetAutofahrer suchen sich Parkplatz-Alternativen

Lesezeit 2 Minuten
Rund ums Odysseum wird oft auf den Bürgersteigen geparkt.

Rund ums Odysseum wird oft auf den Bürgersteigen geparkt.

Kalk – Seit gut einer Woche sind die Parkplätze in den Seitenstraßen rund um die Kalker Post und das Einkaufszentrum Köln Arcaden kostenpflichtig. Dort hat die Stadt flächendeckend Parkscheinautomaten aufstellen lassen. Weiterhin suchen Autofahrer nach Möglichkeiten, ihre Fahrzeuge kostenlos abzustellen.

„Es ist schon ein Phänomen, dass manche Autofahrer Parkplätze finden, wo eigentlich gar keine sind“, sagte Markus Klein von der SPD in der Kalker Bezirksvertretung.

Viele Autofahrer parken in Kalk auf Bürgersteigen

Auch Daniel Bauer-Dahm von den Grünen hat beobachtet, dass vor allem im Neubaugebiet hinter dem Bürgerpark und im Bereich des Odysseums „auf den schönen, breiten Bürgersteigen breite Autos stehen“. Hohe Bordsteine und Kontrollen durch den Ordnungsdienst sind offenkundig nicht ausreichend, um zahlreiche Autofahrer vom Parken in abzuhalten, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Linken haben die Bezirksvertreter nun einstimmig die Verwaltung aufgefordert, nach Lösungen zu suchen, um das Parken auf Bürgersteigen im Geltungsbereich der neu eingeführten Parkraumbewirtschaftung im Kalker Westen zu verhindern.

Bezirksvertreter denken über Gegenmaßnahmen nach

Besonders betroffen sind die Barcelona Allee (auf Höhe der entstehenden GAG Bebauung), die Vietorstraße (entlang den Arcaden und an der Kreuzung zur Vorsterstraße), die Peter-Stühlen-Straße am Bürgerpark und an der Ecke zur Thessaloniki-Allee, sowie die Marie-Curie-Straße und die Istanbulstraße (vor der Wohnbebauung) und die Kalk-Mülheimer Straße zur Höfestraße hin.

Hier denken die Bezirksvertreter an Poller, Fahrradnadeln und Findlinge. „Ich wünsche mir einen Ortstermin mit den zuständigen Verwaltungsmitarbeitern“, sagte Michael Lange von der CDU.

KStA abonnieren