Abo

FestkomiteeDarum darf die Kölner Prinzen-Garde nicht zum Düsseldorfer Zug

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Der Düsseldorfer Karnevalszug musste wegen der Sturmwarnung vor dem Rathaus stehen bleiben.

  • Das Festkomitee Kölner Karneval hat die Teilnahme der Kölner Prinzen-Garde am Düsseldorfer Zug abgelehnt.
  • Die Enttäuschung ist groß, da die Teilnahme für Reiterkorpsführer Hermann Sauer ein „echtes Highlight“ gewesen wäre.

Köln – Hermann Sauer, der Reiterkorpsführer der Prinzen-Garde, ist derzeit so richtig sauer. „Natürlich wären wir gerne im Düsseldorfer Zoch mitgeritten. Das wäre doch auch eine gute Außenwerbung für Köln gewesen.“

Die Karnevalsreiter, die ja im Kölner Zoch wegen einer Sturmwarnung zu Fuß laufen mussten, waren von der befreundeten Düsseldorfer Prinzengarde Rot-Weiss eingeladen worden.

Veto des Festkomitees

Doch die Anfrage der Prinzen-Garde, Teile ihrer Reitergruppe beim nachgeholten Rosenmontagszug am 13. März in der Landeshauptstadt mitreiten zu lassen, hatte das Festkomitee mit klaren Worten abgelehnt. „Seit Aschermittwoch ist die Kölner Session 2016 vorbei – wir hatten unseren Karneval und unseren Zug“, sagte Festkomitee-Präsident Markus Ritterbach. „Der Düsseldorfer Zug ist auch ohne Beteiligung Kölner Gesellschaften attraktiv genug.“ Allerdings erinnert Sauer daran, dass es in den Vorjahren durchaus Ausnahmen von dieser Regelung gegeben hatte. So waren die Blauen Funken und das Reiterkorps Jan von Werth beim Umzug zum Münchener Oktoberfest dabei.

Alles zum Thema Festkomitee Kölner Karneval

Enttäuschung bei den Beteiligten

„Die Chance, im Düsseldorfer Rosenmontagszug mitgehen zu können, kriegen wir doch wohl nie wieder. Das wäre ein echtes Highlight gewesen“, ist sich Sauer mit Prinzen-Garde-Chef Dino Massi einig, der mit Kommandant Karl Heinz Hömig auf dem Festwagen mitfahren sollte.

Massi: „Ich hätte es unseren Jungs gerne ermöglicht und den Reitern ein schönes Gefühl gegeben. Ich habe aber auch Verständnis für die Haltung des Festkomitees.“

Während Sauer nun mit einigen seiner Kollegen privat zum Helau-Zoch anreisen wird, plant auch Weinhändler Massi am 13. März einen Trip nach Düsseldorf. „Aber nun rein dienstlich. Dann gehe ich halt an dem Tag auf die Wein-Messe.“

KStA abonnieren