Abo

30-Jährige in Köln getötetLebensgefährte des Opfers stellt sich der Polizei

Lesezeit 2 Minuten
Durchsuchung

Polizisten durchsuchen die Wohnung des Tatverdächtigen in Porz

Köln – Polizisten stehen am Samstagabend gegen 21 Uhr schwer bewaffnet vor einem Haus in Porz, im Innern suchen ihre Kollegen nach dem 39 Jahre alten Bewohner Peter M. (Name geändert). Die Staatsanwaltschaft verdächtigt ihn, am späten Nachmittag seine Lebensgefährtin in Lind getötet zu haben, in ihrer Wohnung etwa zehn Kilometer entfernt.

Die Leiche der 30 Jahre alten Frau habe in der Wohnung an der Straße Am Linder Kreuz gelegen, als die Einsatzkräfte gegen 17.30 Uhr eingetroffen seien, teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Ein Zeuge hatte den Notruf gewählt. Der Körper der Toten habe „Spuren massiver Gewalteinwirkung“ aufgewiesen, berichtete der Sprecher.

Polizei durchsucht zwei Wohnungen in Porz

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Lebensgefährten ein, an der auch Spezialeinheiten beteiligt waren. Neben der Wohnung in Porz durchsuchten die Beamten ein weiteres Haus in der näheren Umgebung, in der der 39-Jährige vermutet wurde. Doch an beiden Adressen trafen sie ihn nicht an.

Am Sonntag um 5.20 Uhr schließlich stellte sich der Gesuchte nach Polizeiangaben freiwillig auf der Wache in Porz. Peter M. habe keine Angaben zur Sache gemacht und lasse sich von einem Anwalt vertreten, berichtete der Behördensprecher.

Nachbarn in Porz erzählen, Peter M. habe angeblich erst kürzlich seine Arbeitsstelle verloren. Auch die Wohnung sei ihm gekündigt worden. Warum es am Samstag zum Streit mit der 30-Jährigen kam und weshalb er sie getötet haben soll, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mitteilen. „Die Ermittlungen zum Tatgeschehen und seinen Hintergründen dauern an“, sagte der Polizeisprecher nur.

Am Montag soll der Tatverdächtige einem Richter vorgeführt werden, der darüber entscheiden muss, ob Untersuchungshaft verhängt wird.

KStA abonnieren