Abo

Stadt ausgezeichnet
Köln erhält Preis für autofreie Ehrenstraße

Radfahrer und Fußgänger auf der Ehrenstraße.

Die Ehrenstraße ist seit einiger Zeit Fußgängerzone.

Für den Beteiligungsprozess und die Ausweisung der Ehrenstraße als Fußgängerzone ist die Stadt Köln ausgezeichnet worden. Jetzt will die Stadt Köln ihr Konzept für die Ehrenstraße noch weiter verbessern.

Die Stadt Köln ist am Donnerstag in Berlin beim Deutschen Verkehrsplanungspreis für das Planungsverfahren zur Umgestaltung der autofreien Ehrenstraße mit einer Anerkennung ausgezeichnet worden. Die Jury hob den „breiten Beteiligungsprozess, die Ausweisung als Fußgängerzone und das Grünkonzept als Beitrag zur Klimafolgenforschung“ hervor.

„Auch dank des Engagements der Bürgerinnen und Bürger, der Interessengruppen sowie der Politikerinnen und Politiker wird die Ehrenstraße in den nächsten Jahren zu einer Wohlfühlstraße“, sagte Verkehrsdezernent Ascan Egerer. Den Übergang dorthin werde die Stadt durch zusätzliche Maßnahmen noch verbessern. „Ich freue mich sehr, dass unser Planungsverfahren in diesem Fall bundesweit Aufsehen erregt hat und nun sogar prämiert worden ist“, so Egerer.

Stadt Köln verwarnte etliche Falschparker

Seitdem die Ehrenstraße im April dieses Jahres zur Fußgängerzone geworden ist, hat die Verkehrsüberwachung der Stadt Köln bereits 980 Pkw-Halter wegen Parkens in einer Fußgängerzone verwarnt. Das durchschnittliche Verwarngeld beträgt demnach 55 Euro. „Uns ist bewusst, dass auch nach Eingewöhnungszeit noch einige Kfz-Führerinnen und -führer die Ehrenstraße versehentlich oder auch absichtlich regelwidrig befahren und ihre Fahrzeuge dort abstellen“, hatte die Stadt dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vor zwei Wochen auf Anfrage mitgeteilt.

Um die Situation zu verbessern, will die Stadt jetzt prüfen, ob nicht doch noch herausnehmbare Poller montiert werden sollen, um die Durchfahrt von Autos zu verhindern. Als kurzfristige Nachsteuerung will die Stadt nun eine deutlichere Beschilderung und Markierung an der Kreuzung Ehrenstraße/Pfeilstraße anordnen. (att)

Mein Ort