Neues Lokal am Kölner RingDas ist das Konzept des „Latif's“

Lesezeit 2 Minuten
Latif's Hohenzollernring

Anfang Dezember öffnet das Lokal „Latif's“ in Köln.

  • Latif Arraf ist kein Unbekannter in der Kölner Gastro-Szene. Die vergangenen 25 Jahre war er im populären „Café Waschsalon“ auf der Ehrenstraße tätig.
  • Mit dem „Latif’s“ setzt er vor allem auf multikulturelle und mediterrane Küche.
  • Wir haben das Lokal vor der Eröffnung besucht und uns einen ersten Eindruck verschafft.

Köln – Wer das „Latif’s“ am Hohenzollernring im Herzen Kölns in Kürze zum ersten Mal betritt, der könnte überrascht sein. Von der Größe der Räumlichkeiten, die von außen nicht auf Anhieb zu erahnen sind. Und von der modernen, wertigen Ausstattung. Hier, in der Nähe des Rudolfplatzes, eröffnet Anfang Dezember eine neue Lokalität mit einem Konzept, das es in Köln sicherlich nicht so oft gibt.

„Latif’s Front Cooking & Bar“ nennt sie sich, geboten wird im Restaurant ein „Multikulti aus der mediterranen Küche, vor allem aus Nordafrika, in Kombination mit den klassischen Gerichten aus Europa“, wie es heißt.

Und zu späterer Stunde, da soll sich das „Latif’s“ auch wandeln: Da soll dann aus einem schicken Restaurant eine stylische Bar werden, an dessen ausladenden Theken im Ober- und Untergeschoss Stimmung aufkommen soll. Mal keine System-Gastro am Ring, sondern etwas Individuelles mit Kulinarik-, Köln- und Feier-Faktor.

Alles zum Thema Cafes

Seit 25 Jahren im „Café Waschsalon“ tätig

„Es war immer mein Traum, mich selbständig zu machen und eine solche Lokalität zu führen“, sagt der Inhaber, nach dessen Name der Laden auch benannt ist: Latif Arraf (50) ist in der Kölner Gastro-Szene wahrlich kein Unbekannter. Die vergangenen 25 Jahre war er im populären „Café Waschsalon“ auf der Ehrenstraße tätig. „Da habe ich wirklich fast alles mitgemacht und viel erlebt. Und dort habe ich zum Glück auch meine Frau kennengelernt“, sagt der vierfache Familienvater mit einem Schmunzeln.

Das „Latif’s“, das am 4. Dezember öffnet und dem „Tuscolo“ nachfolgt, soll auf insgesamt 500 Quadratmetern auf zwei Ebenen zu einem angesagten Treffpunkt für die „Jungen und Junggebliebenen“ werden. In wärmeren Monaten öffnet auch die Terrasse. Wer’s mag, kann den Köchen bei ihrer Arbeit zusehen: In der offenen Küche werden exotische Fleischkreationen mit Safran, vegetarische Bowls oder vegane Gerichte genauso zubereitet wie Pasta.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch spezielle Menüs für Weihnachtsfeiern soll es geben. „Da sollte dann für fast jeden Geschmack und Stil etwas dabei sein“, sagt Arraf. Auch für Kinogänger im direkt angrenzenden „Filmpalast“ könnte der Besuch im „Latif’s“ praktisch sein – ob zum Essen, auf ein Kölsch oder ein paar Drinks vor und nach den Vorstellungen.

KStA abonnieren