Nach Schuss auf 20-Jährigen„Keine Tötungsabsicht“ – Kölner Politiker auf freiem Fuß

Lesezeit 1 Minute
301219SchüsseimHaus07

Die Spurensicherung auf dem Weg zum Tatort – das Haus im Hintergrund hat mit dem Fall nichts zu tun.

Köln – Der Schuss eines alkoholisierten Kommunalpolitikers auf einen 20-Jährigen am Porzer Rheinufer am Montag wird bei der Staatsanwaltschaft nicht länger von der Kapitalabteilung für besonders schwere Straftaten geführt, sondern in der Abteilung für allgemeine Strafsachen. Polizei und Staatsanwaltschaft waren bereits am Tag nach der Tat davon ausgegangen, dass der 72-Jährige offenbar nicht in Tötungsabsicht gehandelt hatte. Dem Schuss vorausgegangen war ein Streit, womöglich weil der 72-Jährige sich durch Lärm vor seinem Haus gestört fühlte.

Am Donnerstag präzisierte ein Sprecher der Anklagebehörde, man gehe nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen von einem „Rücktritt vom Tötungsdelikt“ aus – ein kompliziertes juristisches Konstrukt. Demnach wird nicht wegen eines versuchten Tötungsdelikts bestraft, wer „freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt“.

Polizei Köln ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Im konkreten Fall habe der 72-Jährige mehrere Patronen im Revolver gehabt, jedoch nach dem ersten Treffer in den Schulterbereich des Opfers kein weiteres Mal geschossen, obwohl die Möglichkeit dazu bestanden hätte. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Beschuldigte soll sich nicht zu den Vorwürfen eingelassen haben und ist auf freiem Fuß. Weder er noch seine Anwältin waren auf Anfrage für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Partei, für die der mutmaßliche Schütze ein Mandat in einem Gremium der Stadt wahrnimmt, sieht sich auch nach vier Tagen nicht in der Lage, etwas zum Umgang mit dem Kommunalpolitiker zu sagen. Wegen der Feiertage und der Ferienzeit sei es schwierig, schnell zu reagieren, so eine Partei-Sprecherin. Dass es eine Reaktion geben werde, sei aber klar. „Wir arbeiten dran.“ Der Parteivorsitzende sowie der Vorsitzende des zuständigen Stadtbezirksverbandes waren für Anfragen telefonisch nicht zu erreichen.

Nachtmodus
KStA abonnieren