Schlechte Luft in KölnNur zwei Städte in Deutschland sind noch stärker belastet

Lesezeit 1 Minute
Neuer Inhalt

In Köln ist die Luft stark mit Stickstoffdioxid belastet – nur in München und Stuttgart ist es noch schlimmer. (Symbolbild)

Köln – Der von der EU vorgegebene Grenzwert für die Belastung mit Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr in 65 deutschen Städten überschritten worden. Das teilte das Umweltbundesamt (UBA) am Donnerstag nach der abschließenden Auswertung der Messdaten mit.

In einer vorläufigen Auswertung vom Februar waren es noch 66 Städte gewesen - Remscheid in Nordrhein-Westfalen fiel aber heraus, weil es mit 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft genau den Grenzwert einhält. Die Städte mit den höchsten Belastungen waren 2017 München mit 78 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel, Stuttgart mit 73 Mikrogramm und Köln mit 62 Mikrogramm.

2016 hatten noch 90 Städte den Grenzwert überschritten. Stickoxide - kurz NOx - reizen Augen und Atemwege und gefährden vor allem Menschen in Ballungsgebieten, in vielen Städten sorgen sie für schlechte Luft. Stickstoffdioxid gehört zu den Stickoxiden. (afp)

KStA abonnieren