„Alles nur, um richtig Asche zu machen“Carolin Kebekus wütend über Schönheitsindustrie

Lesezeit 1 Minute
Carolin Kebekus bei ihrem ersten Auftritt nach Bekanntwerden ihrer Schwangerschaft im E-Werk.

Carolin Kebekus bei ihrem ersten Auftritt nach Bekanntwerden ihrer Schwangerschaft im E-Werk.

Die Kölner Comedienne ärgert heute, wie viel Zeit in ihrem Leben sie damit verbracht hat, darüber nachzudenken, was an ihrem Körper angeblich nicht okay ist.

Carolin Kebekus hat Anbieter von Schönheitsprodukten kritisiert, unrealistische Körperideale zu schaffen und damit Frauen unter Druck zu setzen. Die Schönheitsindustrie suggeriere, „dass wir nicht schön und damit nicht wertvoll genug sind, und dann ballert sie uns mit Werbung für Kosmetik, Spritzen und Schönheitsoperationen zu“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Kebekus: Riesige Industrie braucht meine Selbstzweifel

Immer mehr junge Frauen unterzögen sich chirurgischen Eingriffen, die schwerwiegende gesundheitliche Probleme nach sich ziehen könnten.

Sie ärgere, wie viel Zeit in ihrem Leben sie damit verbracht habe, darüber nachzudenken, was an ihrem Körper alles nicht in Ordnung sei, sagte sie. „Wie viel Zeit ich damit verschwendet habe, meinen eigenen Körper zu hassen! Das alles nur, weil eine riesige Industrie meine Selbstzweifel braucht, um richtig Asche zu machen.“

Das Thema will sich die Moderatorin demnach auch in der nächsten Ausgabe ihrer „Carolin Kebekus Show“ vornehmen, die am Donnerstag um 22.50 Uhr in der ARD laufen soll. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren