Abo

Adam BobrowTischtennis-Star tritt im Grüngürtel gegen Kölner Hobbyspieler an

Lesezeit 3 Minuten
bobrow1

Adam Bobrow schlägt auf im Mini-Match gegen Ilias Emmanuil.

Köln-Innenstadt – „Ich habe einen Punkt gemacht, damit kann ich leben“, sagt Ilias Emmanuil und strahlt, obwohl er gerade ein Mini-Tischtennismatch deutlich 1:5 verloren hat. Dass er trotz Niederlage fröhlich ist, hängt mit seinem Gegner zusammen: Adam Bobrow. Der Amerikaner ist Youtube-Star mit fast einer Million Followern und hat am Mittwoch die Kölner Tischtennis-Szene am Grüngürtel in der Nähe des Fernsehturms mit einem Besuch überrascht.

Bobrow ist englischsprachiger Kommentator bei Tischtennis-Turnieren wie den Weltmeisterschaften und erreicht mit seinen YouTube-Videos häufig mehrere Millionen Menschen. Auch in Köln hat er gefilmt, wie er Freizeitspieler herausfordert. Mehrere Dutzend sind immer im Blitzduell bis fünf Punkte gegen ihn angetreten, fast immer behielt er die Oberhand. „Die Community hier ist toll und alle sind sehr einladend“, sagt Bobrow.

Tischtennisszene in Köln wächst

Ein deutscher Sponsor hat den in Taiwan lebenden Youtuber auf Tour durchs Land geschickt und auch in Köln Station machen lassen. In der Stadt wächst eine lockere Szene aus Straßen-Tischtennisspielern immer weiter. „Vereinsspieler wechseln nach draußen, weil sie mehr Zuschauer haben als drinnen“, sagt Bastian Heger, der in der Community unter anderem Turniere organisiert.

Adam Bobrow zu Besuch in Köln

Tatsächlich finden sich vor allem am Fernsehturm, im Klingelpützpark und anderen Orten immer wieder Spielerinnen und Spieler zusammen, wechseln sich an den Platten ab und schauen sich gegenseitig beim Spielen zu. „Es ist eine parallele Welt zum Vereinssport entstanden“, sagt Thomas Roßkopf, der einen Tischtennis-Fachhandel betriebt. Vor allem während des Corona-Lockdowns hätten Spieler den Sport entdeckt und immer weitere kämen hinzu.

Youtuber Bobrow nimmt sich beachtlich viel Zeit, fragt mehrmals, ob auch wirklich alle, die wollen, gegen ihn angetreten seien. Nur einmal wird er streng, als ein Zuschauer eine Zigarette anzündet: Rauch will er auf seinen Videos auf keinen Fall. Zu Beginn hatte er darauf hingewiesen, dann seinen Auftritt abzubrechen.

„Snake“ - der trickreiche Tischtennisschlag von Adam Bobrow

Der Zuschauer drückt die Kippe aus und Bobrow führt weiter seinen Spezialschlag aus, den er und damit die gesamte Tischtenniswelt „Snake“ nennt - ein Schlag, bei dem der Ball auf der gegnerischen Seite in irrsinnigen Winkeln abspringt. „Ich will, dass Menschen neugierig werden, den Sport anschauen und die Sportart wächst“, sagt Bobrow. Deswegen setze er auf Theatralik, schrille Kleidung (in Köln spielt er in einer „Glücks-Boxershorts“) und gibt Weltstars in seinen TV-Kommentaren einprägsame Spitzenamen wie „lautloser Mörder“ („silent assassin“).

Das könnte Sie auch interessieren:

Am Mittwochabend wollte Bobrow am Lenauplatz weitere Gegner herausfordern, am Donnerstag wird Bobrow auch noch in Köln und Umgebung auftreten und spielen – in Porz-Lind um 17 Uhr in einer Tischtennisschule und zuvor um 15 Uhr in einem Geschäft in Sankt Augustin. (red)

KStA abonnieren