Abo

632 JahreNur zwei deutsche Bauwerke brauchten länger als der Kölner Dom

Lesezeit 1 Minute
Zu sehen ist der Kölner Dom, eingerahmt von Hausfassaden.

Der gotische Dom wurde erst 1880 fertiggestellt und liegt damit weltweit auf Platz der längsten Bauzeiten.

Weltweit liegt der Dom mit seiner Bauzeit damit auf dem dritten Platz der Bauwerke, an denen am längsten gearbeitet wurde.

Der Kölner Dom ist weltweit auf Platz drei der Bauwerke, deren Konstruktion am längsten gedauert hat. Die Website für Reisebuchungen „Omio“ hat insgesamt 45 beliebte Bauwerke analysiert und nach der Dauer ihrer Bauzeit gelistet. Mit insgesamt 632 Jahren zwischen Baubeginn und Fertigstellung ist das Kölner Wahrzeichen damit das führende deutsche Wahrzeichen auf der Liste. 

Köln: Dombau überwand die Grenzen des damals physikalisch Möglichen

1248 wurde mit dem Bau des Kölner Doms begonnen, fertiggestellt wurde er erst 1880. Mit seinen 157 m Höhe ist er die größte gotische Kirche mit Doppeltürmen in Nordeuropa und lockt täglich etwa 2.000 Besucher an.  Das Design des Doms wurde direkt von bekannten Kirchen wie der Sainte-Chapelle in Paris inspiriert und überwand die Grenzen des damals physikalisch Möglichen.  

Auf der Liste von „Omio“ liegen vor dem Kölner Dom die Chinesische Mauer mit einer Bauzeit von ca. 2.500 Jahren und Stonehenge mit etwa 1.500 Jahren. Eine weitere gelistete Sehenswürdigkeit aus Deutschland ist das Schloss Neuschwanstein in Bayern mit 137 Jahren Bauzeit. Die Liste von Omio endet mit Bauwerken, die in vergleichsweise kurzer Zeit fertiggestellt wurden - darunter auch das Brandenburger Tor mit nur drei Jahren. (mra)

KStA abonnieren