Klimaprotest in KölnLetzte Generation blockiert Straßen in Uni-Nähe

Lesezeit 1 Minute
Aktivisten der Letzten Generation stehen auf einer Straße und halten ein Plakat in der Hand.

Zuletzt machte die Letzte Generation am 15. Dezember auf sich aufmerksam, als sie Straßen am Ebertplatz blockierte.

Laut Polizei sind 15 Aktivsten vom Aachener Weiher auf dem Weg Richtung Uni-Mensa. Es kommt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Klimaaktivisten der Letzten Generation haben am Mittwochabend (17. Januar) den Verkehr in der Kölner Innenstadt mit einem Protestmarsch blockiert. Laut Polizei haben sich um 17.45 Uhr 14 Aktivisten am Aachener Weiher zusammengefunden. Ein Sprecher der Aktivistengruppe sprach von 20 bis 30 Teilnehmern. Die Gruppe lief über die Universitätsstraße in Richtung Zülpicher Straße. 

Da die Aktivistinnen und Aktivisten sich sehr langsam und mitten auf der Straße bewegten, kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Protestmarsch der Letzten Generation soll an der Uni-Mensa enden

Über Instagram hatten die Aktivistinnen und Aktivisten zu dem nicht angemeldeten Marsch aufgerufen. Die Polizei Köln wurde aber über den Protest informiert und begleitet diesen mit Einsatzkräften. Vor Ort wurde der Protestmarsch kurzfristig angemeldet und eine Route bis zur Uni-Mensa festgelegt, wo die Demonstration um circa 19:15 endete. 

Zuletzt machte die Letzte Generation mit einer Klebeaktion am Ebertplatz auf sich aufmerksam. Auf dem Theodor-Heuss-Ring wurden drei Spuren blockiert, zusätzlich blockierten zwei Aktivisten einen Fahrradweg. (fho)

Nachtmodus
KStA abonnieren