Abo

„Kölsche Bredder"Theatergemeinschaft präsentiert Stücke in Kölner Mundart

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Die Theatergemeinschaft „Kölsche Bredder" feiert bald ihre Premiere.

Köln – Sie lieben die kölsche Sprache, haben Freude am Theaterspielen und sind voller Tatendrang. Erst vor einigen Monaten gründeten sieben Frauen und vier Männer die neue Theatergemeinschaft „Kölsche Bredder“ als gemeinnützigen Verein. Der Name ist gut gewählt, das Ensemble besteht aus Darstellern, die seit Jahren auf den kölschen (Mundarttheater-)Brettern zu Hause sind. Unterstützt werden sie von zwei Souffleusen und einem Techniker, ebenfalls erfahrene Theaterleute. Seit Wochen probt die Gruppe jeweils dienstags und donnerstags in der unlängst renovierten Aula des Berufskollegs Perlengraben das Stück „Et kütt wie et kütt“.

Familiengeschichte um Kölner Traditionsbäckerei

Autorin ist Trudi Drexler, Regie führt Hermann Hertling. Beide spielen im „Familiespektakel en drei Akte“ auch mit. Im Mittelpunkt steht die Traditionsbäckerei Kleefisch, deren Chef Döres (Richard Karpe) nichts unversucht lässt, um seine Tochter Antonia (Nadine Büttgenbach) erst an den Mann und dann in die Backstube zu bringen. Antonia hat jedoch völlig andere Pläne und stellt sich quer. Nach allerhand Verwicklungen, bei denen Haushälterin Trina (Anneliese Mann-Heinrichs), ihr Mann Willibert (Frank Urbanek) sowie eine gewisse Carmen (Marina Liedmann) nebst Mama (Kornelia Vollberg) kräftig mitmischen, findet sich zum guten Schluss eine kölsche Lösung.

Kölsches Angebot auch außerhalb des Theaters

Wer außerhalb der Theatervorstellungen kölsche Tön hören möchte, kann Hermann Hertling abonnieren. Der 91-Jährige hat gemeinsam mit Karolin Küpper-Popp, Diplom-Theologin und Dozentin der „Akademie för uns kölsche Sproch“, den Podcast „Podklaaf“ ins Leben gerufen. Beide haben auch schon gemeinsam Theater gespielt, nun unterhalten sie sich op Kölsch locker über Themen aus und über Köln. Alle 14 Tage gibt es freitags eine neue Folge. Für das Stück „Et kütt wie et kütt“ des Mundart-Ensembles „Kölsche Bredder“ sind zunächst zwei Spielstaffeln geplant, eine im Frühjahr und eine im Herbst. Gespielt wird jeweils samstags und sonntags. (mos)

Premiere ist am Samstag, 12. März, 17 Uhr, in der Aula des Berufskollegs Perlengraben. Karten gibt es unter anderem bei Kölnticket.

KStA abonnieren