Szenen aus KölnZwölf Maler zeigen ihre Werke im Nippeser Rathaus

Lesezeit 2 Minuten
Ein Aquarell vom sommerlichen Schillplatz ist zu sehen. Menschen sitzen draußen an Café-Tischen. Bäume stehen vor den Häusern am beliebten Platz in Nippes.

Gisela Kottke hat den Schillplatz in Nippes verewigt.

Noch bis Ende September ist der Kölner Maler-Kreis im Bezirksrathaus zu Gast. 34 Bilder von zwölf Mitgliedern sind zu sehen und ihre Werke auch zu erwerben.

Erneut ist das Foyer des Bezirksrathauses Nippes für eine Zeitlang zur Kunstgalerie geworden: 34 Werke von zwölf Mitgliedern des Kölner-Maler-Kreises  sind dort noch bis Ende September zu sehen. Unter das Leitmotiv „Licht & Schatten" hat die Gruppe ihre alljährlich im Atrium des Verwaltungsbaus gastierende Ausstellung diesmal gestellt.

Die Ausstellung ist facettenreich:  In harmonischen Farben etwa setzt Gisela Kottke den sommerlichen Schillplatz in Nippes mit seinen Altbauten in Szene; Gabriele Müller zeigt Menschen in Bewegung, darunter den energiegeladenen „Breakdance Boy". Der künstlerische Autodidakt und „Waldmaler" Wolfgang Schieffer, der für einige seiner Werke auch Naturmaterialien wie Baumstämme verwendet, steuert das  Schwarz-Weiß-Bild „Wer macht hier das Geschäft?" bei.

Ort für Kunst mitten in Köln-Nippes

Es zeigt den Stavenhof am Eigelstein, auf der sich ein Hund erleichtert, jedoch auch eine Gestalt in eindeutiger Absicht an einer Straßenecke kauernd, sowie eine Frau in ebenso eindeutiger Pose in einem der tief ausgeschnittenen Fenster stehend. Malerin Changhong Chu zeigt eine sehr filigran gezeichnete Szenerie von einer Garten-Sitzgruppe an einem Teich, mit Pavillon im Hintergrund und stimmungsvollen Schattenwürfen der Baumkronen – ein Bild, das direkt Ruhe ausstrahlt.

Alles zum Thema Cafes

Ein Schwarz-Weiß-Bild zeigt eine Szene in der Straße Am Stavenhof.

„Wer macht hier das Geschäft?'“ fragt Wolfgang Schieffer

„Dies ist ein guter Ort für Kunst, denn es kommen hier viele Leute vorbei", merkte Vize-Bezirksbürgermeister Henning Meier bei der Eröffnung an. Aktuell erhoffen sich die Malerkreis-Mitglieder eine bessere Ausschilderung ihrer „Malerwinkel"-Galerie im Deutzer Rheinpark, ihrem Haupt-Ausstellungsort von April bis Oktober. Derzeit muss sich der Verein bei Ausstellungen mit mobilen Hinweisschildern im Park behelfen. „Gerade jetzt, wo durch das wiedereröffnete Park-Café neuer Schwung da ist, böte sich das an", so Fritsch.  


Die Ausstellung ist noch bis einschließlich 26. September im Foyer des Bezirksrathauses Nippes, Neusser Straße 450, zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen. 

Nachtmodus
KStA abonnieren