Dating für UnternehmenBeim Berufsforum in Porz warben auch Handwerksbetriebe um Azubis

Lesezeit 3 Minuten
Ein junger Mann mit Kappe und Hoodie schneidet Blech an einem großen Tisch.

Khalil Bakar (22) kam ihm vorigen Jahr als Besucher zum Berufsforum. Jetzt steht er auf der anderen Seite.

Das Porzer Rathaus war zum 13. Mal Veranstaltungsort für das Berufsforum Porz. Das auf mehreren Ebenen eine Erfolgsgeschichte ist.

Muss man als Dachdecker schwindelfrei sein? Wofür wird Zink benutzt? Und wie viele Nägel werden verbraucht? Khalil Bakar beantwortet die Fragen der Schülerinnen und Schüler. Klar müsse er als Dachdecker schwindelfrei sein, sagt der 22-Jährige. Es gibt Dächer, die aus Zink bestehen, klärt er auf. Nur auf die Frage, wie viele Nägel bei der Arbeit verbraucht werden, da muss er passen. Es seien einfach zu viele, sagt Khalil Bakar mit einem Lächeln.

Im vergangenen Jahr stand der 22-Jährige noch auf der anderen Seite des Standes und stellte selbst Fragen. Da war er als Schüler vom Berufskolleg 10 auf dem Berufsforum unterwegs und hat sich über Firmen und Berufe informiert. Klar war für ihn, dass er was mit Handwerk machen wollte. Am Stand des Dachdeckerbetriebs Mein Dach war er mit den Mitarbeitern ins Gespräch gekommen und vereinbarte ein Praktikum. Das, so erzählt Khalil Bakar, habe ihm viel Spaß gemacht. „Mein Chef hat mir dann einen Ausbildungsplatz angeboten.“ Khalil Bakar hat direkt zugesagt und macht eine Ausbildung als Dachdecker.

Solche Geschichten zu hören, freut Stephan Schwarzer. Er ist Geschäftsführer des Vereins Eigenart. Der Verein arbeitet unter anderem mit allen Hauptschulen im Rechtsrheinischen zusammen. In den Schulen werden sogenannte Berufschance-Kurse angeboten. Geleitet werden diese Kurse von Menschen aus der Praxis. Ziel ist es, den Jugendlichen Orientierung zu bieten: Ist dieser oder jene Beruf etwas für mich oder eben nicht?

Neben der Zusammenarbeit mit den Schulen auf der Schäl Sick gibt es auch eine Kooperation mit dem Bürgeramt Porz. Gemeinsam veranstalten sie seit Jahren das Berufsforum. Dieses findet in diesem Jahr zum 13. Mal statt und ist ein voller Erfolg, sagt Schwarzer. 44 Unternehmen präsentieren sich im Bildungszentrum des Porzer Bezirksrathauses. „Das ist absolut neuer Rekord“, sagt Schwarzer. Das Angebot ist breit gefächert, Arbeitgeber aus den Bereichen Gesundheit, Industrie, Verwaltung und vielen weiteren sind vertreten. Spitzenreiter in diesem Jahr: das Handwerk.

Berufsforum bietet Möglichkeit, einen Ausbildungsplatz zu finden

Allein zwölf Betriebe präsentieren sich und ihre Arbeit. Früher waren Handwerksbetriebe kaum vertreten, berichtet Schwarzer. Doch auch die suchen  dringend Nachwuchs, weiß Karl-Heinz Miebach, Vorsitzender des Vereins Selbständiger Handwerksmeister Porz. Das Berufsforum biete da die Möglichkeit, dass beide Seiten zusammenkommen: Die, die Nachwuchs suchen und diejenigen, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.

Den hat Khalil Bakar sicher. Er ist froh, dass er voriges Jahr die Möglichkeit hatte, im vergangenen Jahr das Berufsforum zu besuchen. „Denn dadurch kann ich jetzt eine Ausbildung als Dachdecker machen.“ Deswegen appelliert der 22-Jährige an die Schülerinnen und Schüler solche Veranstaltungen wahrzunehmen. Denn hier habe man die Möglichkeit, mit den Leuten zu sprechen, mit denen man im besten Fall später zusammenarbeitet, sagt Bakar.

Nachtmodus
KStA abonnieren