Abo

Schülerzahl verdoppeltIn Köln-Westhoven wird eine neue Förderschule gebaut

Lesezeit 2 Minuten
Waschbetonfassade des Schulgebäudes

Wegen hoher Schülerzahlen: Der Teilstandort der Förderschule Thymianweg in Westhoven soll verselbständigt und ein eigener Schulstandort werden.

Die Schülerzahlen hatten sich verdoppelt. Deshalb wird nun gehandelt.

Der Teilstandort der Förderschule Thymianweg an der Berliner Straße in Westhoven wird aufgelöst. Gleichzeitig wird dort eine neue, eigenständige Schule gebaut. So hat es der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Grund für die schulrechtliche Änderung sind die gestiegenen Schülerzahlen am Standort Westhoven. Nach Auskunft der Schulleitung hat sich die Zahl der Schülerinnen und Schüler dort von 80 Kindern im Schuljahr 2017/18 auf 148 Kinder im Schuljahr 2021/22 nahezu verdoppelt.

Westhoven: Kölner Förderschule soll auch ein Lehrschwimmbecken erhalten

Dies habe wiederum zu wachsenden Anforderungen an Schulorganisation und –verwaltung geführt. Inklusive eingeschränkten Präsenzzeiten von Schulleitung und Sekretariat an den jeweiligen Teilstandorten. Die Schulkonferenz der Schule Thymianweg in Höhenhaus habe deshalb darum gebeten, den Teilstandort der Schule in Westhoven zu verselbstständigen. So ist nun geplant, dass an der Berliner Straße eine neue, eigenständige und einzügige Förderschule gebaut wird. Dabei soll auch die Sporthallensituation und -bedarf vor Ort berücksichtigt werden.

Ein Ganztagsangebot soll es ebenfalls geben. Bereits beschlossen wurde auch, dass am Standort Berliner Straße zusätzlich eine neue zweizügige Grundschule gebaut wird. Ebenfalls soll ein Lehrschwimmbecken auf dem Areal gebaut werden. Ein solches gab es zuvor an der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Hohe Straße. Da es mittlerweile marode ist, ist es seit rund vier Jahren geschlossen. Neben der Schule wurde das Lehrschwimmbecken auch von Vereinen und für den Rehasport genutzt.


„Wie war's in der Schule?“ Abonnieren Sie hier unseren Newsletter für Familien und Lehrende in der Kölner Region – immer mittwochs.

KStA abonnieren