Abo

Gymnasium oder Gesamtschule?Diskussion um Schulform im Neubaugebiet Köln-Rondorf

Lesezeit 2 Minuten
Schulkinder Symbolfoto

Viele Schüler verlassen die Schule ohne einen Abschluss. (Symbolfoto)

Köln-Rondorf/Rodenkirchen – Die Stadtverwaltung spricht sich für eine Gesamtschule im Neubaugebiet Rondorf-Nord-West aus. Im November könnten Ratsmitglieder und Bezirksvertreter den Beginn der Planungen beschließen. Drei Schulen will die Stadt insgesamt in dem Wohngebiet bauen lassen: Zwei Grundschulen mit zwei und vier, sowie eine weiterführende Schule mit fünf bis sieben Klassen je Jahrgang. Auf 14,2 Millionen Euro schätzt die Stadt die Kosten allein für die Planung. Was die Bauten kosten werden, muss erst noch ermittelt werden.

Sobald die 1300 neuen Wohnungen bezogen werden, bestehe dringender Bedarf an zusätzlichen Schulplätzen für Grundschulkinder, begründet das Amt für Schulentwicklung in seiner Vorlage die Dringlichkeit. Eine „ordnungsgemäße Beschulung“ könne sonst nicht sichergestellt werden. Die Plätze der weiterführenden Schule werden tatsächlich schon vorher benötigt. Die Gesamtschulen im Bezirk lehnen seit Jahren Kinder ab. Trotzdem ist die Frage Gymnasium oder Gesamtschule politisch umstritten.

CDU wünscht sich Gymnasium

Die Fraktionen im Rodenkirchener Rathaus hatten sich zwar gemeinsam für den schnellen Bau einer weiterführenden Schule in Rondorf ausgesprochen. Die Frage nach der Schulform klammerten sie aber aus. Die CDU etwa wünscht sich ein Gymnasium, andere Fraktionen sprachen sich für eine Gesamtschule aus.

Die städtischen Mitarbeiter, die im Schuldezernat für die Planung der künftigen Schulplätze zuständig sind, empfehlen eindeutig eine Gesamtschule, auch um an dem eher außerhalb gelegenen Standort möglichst viele Schulabschlüsse anbieten zu können. Die Realschule in Godorf, ebenfalls eine weiterführende Schule im Kölner Süden, könne perspektivisch als Teilstandort in die neue Gesamtschule integriert werden, heißt es in der Empfehlung weiter. Die Entscheidung in Rondorf hängt mit einem anderen geplanten Schulstandort im Kölner Süden zusammen. Für die geplante Parkstadt-Süd, die auf und ringsum den heutigen Großmarkt entstehen soll, ist ebenfalls eine Schule mit Oberstufe vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ursprünglich, als allgemein angenommen wurde, dass das Neubaugebiet in Rondorf wesentlich später in Angriff genommen würde als die Großmarktverlagerung, war in der Parkstadt eine Gesamtschule und in Rondorf ein Gymnasium geplant. Nun hat das Schuldezernat seine Empfehlungen getauscht. In der Parkstadt-Süd soll demnach ein Gymnasium entstehen, das die Gymnasien in Rodenkirchen, in der südlichen Innenstadt und in Lindenthal entlasten könne.

KStA abonnieren