Abo

„Temma“Rewe gibt Bio-Kette auf – Zwei Märkte in Köln bleiben bestehen

Lesezeit 1 Minute
Neuer Inhalt

Die „Temma“-Märkte in Köln werden an die ehemalige Rewe-Managerin Christiane Speck verkauft und von ihr weitergeführt.

Köln – Der Kölner Handelskonzern Rewe beendet das Experiment Temma: Sieben der neun reinen Bio-Filialen werden im Januar geschlossen. Die beiden Kölner Temma-Märkte in Braunsfeld und Bayenthal werden im April an die  ehemalige Rewe-Managerin Christiane Speck verkauft und als Bio-Fachhandelsmärkte unter der Marke Temma weitergeführt.

Märkte haben sich sehr unterschiedlich entwickelt

Speck hatte das Temma-Konzept mitentwickelt. Dem Vernehmen nach hatten sich die Märkte regional sehr unterschiedlich entwickelt und die Erwartungen der Rewe-Spitze nicht erfüllt. Temma-Märkte gibt es in Köln, Düsseldorf, Bad Homburg, Frankfurt, Hamburg und Berlin.

Rewe will das Bio-Segment in den eigenen Rewe-Filialenausbauen und Temma-Bausteine – etwa aus dem Gastro-Bereich – in die Supermarktfilialen  integrieren. 600 Bio-Artikel führt das Unternehmen allein unter der Eigenmarke Rewe-Bio, der Umsatz mit der Eigenmarke stieg in den letzten vier Jahren um 70 Prozent.

Die Temma-Filialen, die aufgegeben werden, sollen „auf ein anderes Vertriebskonzept innerhalb der Rewe-Gruppe umgestellt“ oder aber verkauft werden. Allen Mitarbeitern werde ein Angebot zur Weiterbeschäftigung innerhalb der Gruppe gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren:

KStA abonnieren