Trotz politischen GegenwindsKölner Bürgermeister feiert beim CSD in Rumänien mit

Lesezeit 1 Minute
Neuer Inhalt

Ein Kölner Bürgermeister bei der Cluj Pride

Köln – Der Kölner Bürgermeister Andreas Wolter hat am Samstag am „Pride March“ Cluj-Napoca (Klausenburg) in Rumänien teilgenommen. Der Pride March wird von der Menschenrechtsorganisation Pride Romania organisiert, die sich gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) in Rumänien einsetzt. In Köln wird zu diesem Zweck jährlich der CSD gefeiert. Noch bei der Premiere im letzten Jahr hatte die Stadtverwaltung den ersten Pride March von Cluj erst nach mehreren Absagen unter Auflagen genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch am Samstag musste die Veranstaltung von Cluj Pride wieder am Stadtrand stattfinden, während eine rechts-konservative Gruppe eine Gegendemonstration im Stadtzentrum ausrichtete. Wolter hatte am Pride March teilgenommen, weil Cluj-Napoca die Partnerstadt Kölns ist. Er richtete den Teilnehmern ein Grußwort der Stadt Köln aus. Die politischen Repräsentanten der Stadt hätten sowohl den Dialog mit den Veranstaltern als auch mit ihm selbst gemieden, teilte Wolter am Montag mit: „In Rumänien haben Lesben und Schwule noch keine gleichwertigen Rechte, wie das in vielen Ländern der Europäischen Union mittlerweile der Fall ist." (red)

Nachtmodus
KStA abonnieren