Serienklassiker„Hart aber herzlich“ – Was wurde aus den Serienstars?

Lesezeit 7 Minuten
Stefanie Powers und Robert Wagner in Hochzeitsgarderobe.

Auch wenn Stefanie Powers und Robert Wagner nie wirklich vor den Traualtar getreten sind, so sind sie doch auch nach der Zeit bei „Hart aber Herzlich“ eng befreundet geblieben.

Die Abenteuer rund um Jennifer, Jonathan, Max und Friedwart gehören zu den schönsten 80er-Jahre-Serien. Doch was wurde aus den „Hart aber herzlich“-Stars? Wir haben nachgeschaut.

Die beliebte US-amerikanische Krimiserie „Hart aber herzlich“ war in den 80er Jahren ein großer Erfolg und machte die Hauptdarsteller Robert Wagner und Stefanie Powers zu noch größeren Stars als sie ohnehin schon waren. Mit der Realität nahmen es die Autoren dabei nicht so genau, denn welches Millionärspaar wird als leidenschaftliche Hobbydetektive ständig in gefährliche Mordfälle verwickelt? Die Serie lief in den USA von 1979 bis 1984, bei uns erst ab 1983. Durch die endlosen Wiederholungen ist die Serie auch heute noch bei vielen Zuschauern sehr präsent.

Aber was ist eigentlich aus den beiden Schauspielern, oder aus Butler Max oder Friedwart geworden? Wir haben recherchiert.

Das ist mein Boss, Jonathan Hart. Ein Selfmade-Millionär, der hat Nerven. Das ist Mrs. Hart, eine traumhafte Frau, einfach toll! Übrigens, ich heiße Max. Ich kümmere mich um die beiden, und das ist gar nicht so einfach, denn ihr Hobby ist mörderisch.
Legendärer Vorspann von „Hart aber herzlich“

Was wurde aus Stefanie Powers alias Jennifer Hart?

Stefanie Powers lacht.

Hat auch mit 80 Jahren nichts von ihrer Ausstrahlung verloren: Stefanie Powers sieht immer noch gut aus und ist ein gern gesehener Gast bei Charity-Veranstaltungen.

Eigentlich wollte Serienautor Sidney Sheldon nach der Verpflichtung von Robert Wagner dessen Ehefrau Natalie Wood für die Serie gewinnen, doch Produzentenlegende Aaron Spelling soll sich dagegen entschieden haben. Glück für Stefanie Powers (81), die in allen 110 Folgen der Serie und den acht Filmen als Jennifer Hart zu sehen war. Parallel zu „Hart aber Herzlich“ wirkte die Schauspielerin in zahlreichen Fernsehfilmen sowie in der sehr erfolgreichen Miniserie „Erben der Liebe“ mit. Klasse war sie unter anderem als britische Flugpionierin Beryl Markham in dem Fernsehfilm „Afrika, mein Leben“. Außerdem veröffentlichte sie Bücher über Fitness und Pilates und brachte ein eigenes Parfum auf den Markt.

Nach der Ausstrahlung des letzten „Hart aber Herzlich“-Films 1996 stand Powers nur noch sporadisch vor der Kamera. Ihren bislang letzten Kinofilm drehte sie 2019 mit dem Alzheimer-Drama „The Artist's Wife“ an der Seite von Lena Olin und Bruce Dern. 2003 sang sie auf dem Album „On the Same Page“ Jazz-Standards. 2011 veröffentlichte sie ihre Memoiren „One from the Hart“, die leider nie auf Deutsch erschienen sind. Sie stand auch für einige Musicals auf der Bühne.

Powers ist sehr aktiv auf Instagram, wo sie unter anderem Erinnerungen an ihre Zeit in Hollywood in den 1960er und 1970er Jahren postet oder an die vielen Kolleginnen und Kollegen erinnert, mit denen sie gedreht hat und die leider nicht mehr unter uns sind, wie zum Beispiel Gina Lollobrigida, Ava Gardner oder Stella Stevens.

Neben dem Showbusiness setzt sich Stefanie Powers bis heute unermüdlich für den Tierschutz ein. Sie war eng mit dem Hollywood-Star William Holden befreundet, mit dem sie auch eine Dekade lang eine Beziehung führte. Sie seien Seelenverwandte gewesen, sagte sie einmal in einem Interview.

Nur wenige Monate nach seinem Tod gründete Powers 1982 in Kalifornien die „William Holden Wildlife Foundation“, die sich für den Schutz bedrohter Wildtiere in Kenia einsetzt und afrikanische Studenten bei der notwendigen Ausbildung unterstützt. Die gemeinnützige Organisation besteht bis heute und Powers reist weiterhin um die Welt, um sich für Tiere und Menschen in Afrika einzusetzen. Einige Jahre lebte sie dort sowie in London und Los Angeles. Mit ihrem Serienpartner Robert Wagner, der ihr auch durch die schwere Zeit ihrer Lungenkrebserkrankung 2008/9 geholfen hat, ist sie bis heute eng befreundet.

Stefanie Powers und Lindsay Wagner strahlen in die Kamera.

Stefanie Powers und Lindsay Wagner 2015 in Monte Carlo. Wenig bekannt: Lindsay Wagner, die durch die TV-Serie „Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau“ international bekannt wurde, war vor Stefanie Powers für die Rolle der Jennifer Hart im Gespräch.


Was wurde aus Robert Wagner alias Jonathan Hart?

Robert Wagner lacht.

Mit über 90 Jahren lässt es Hollywood-Legende Robert Wagner etwas ruhiger angehen. Ab und zu wagt er sich noch auf den roten Teppich, wie hier im Mai 2018.

Ein starkes Serienpaar und Freunde fürs Leben im wahren Leben: So lässt sich die Beziehung von Robert Wagner und Stefanie Powers beschreiben. Für den Schauspieler war die Serie ab 1979 ein weiterer großer Erfolg im US-Fernsehen, das er mit Serienklassikern wie „Ihr Auftritt, Al Mundy“ (1968-1970) und „Die Zwei mit dem Dreh“ (1975-1978) geprägt hatte. Im Kino feierte er Erfolge als „Prinz Eisenherz“ oder in „Der rosarote Panther“. Stefanie Powers und er hatten sich bereits 1961 bei den Dreharbeiten zu „West Side Story“ kennengelernt, indem Wagners damalige Ehefrau Natalie Wood eine Hauptrolle spielte.

Nachdem das Kapitel „Hart aber herzlich“ mit dem letzten Film 1996 endgültig abgeschlossen war, blieb Wagner vor allem in Nebenrollen gut im Geschäft. In der Austin-Powers-Trilogie, die zwischen 1997 und 2002 produziert wurde, spielte Wagner in allen drei Filmen die Rolle von „Nummer 2“, dem raffinierten Handlanger des Bösewichts Dr. Evil. 2006 hatte er einen Gastauftritt im Staffelfinale der Justizserie „Boston Legal“, in der er den Büroleiter einer Anwaltskanzlei in Los Angeles verkörperte. In der Sitcom „Two and a Half Men“ war Wagner zwischen 2007 und 2008 in fünf Episoden als Heiratsschwindler Teddy Leopold zu sehen. Zwei Jahre später veröffentlichte Wagner seine Memoiren „Pieces of My Heart“, die leider nicht auf Deutsch erschienen sind.

Für Negativschlagzeilen sorgte über Jahrzehnte seine vermeintliche Verwicklung beim mysteriösen Tod seiner langjährigen Ehefrau Natalie Wood († 1981). Im Mai 2022 wurde er offiziell als Verdächtiger ausgeschlossen.

Seit 2010 spielt er regelmäßig in der Krimiserie „Navy CIS“ Anthony DiNozzo Sr, den Vater von Anthony DiNozzo Jr, gespielt von Michael Weatherly. Bis 2019 war er in insgesamt 13 Folgen in mehreren Staffeln zu sehen. Seitdem lässt er es etwas ruhiger angehen. Zu seinem 93. Geburtstag im Jahr 2023 meldete er sich gut gelaunt und topfit aus seinem Haus in Aspen bei seinen rund 45.000 Fans auf Instagram.

Übrigens haben sowohl Stefanie Powers (seit 1992) als auch Robert Wagner einen Stern auf dem ehrwürdigen „Walk of Fame“ in Hollywood. Auf dem Bild unten ist auch seine Frau Jill St. John (82, links) zu sehen, mit der er seit 1990 verheiratet ist. Zu sehen sind auch seine beiden Töchter.

Robert Wagner erhält einen Kuss von Tochter Courtney.

Robert Wagner (2.v.l.) erhält einen Kuss von Tochter Courtney (2.v.r.), während Ehefrau Jill St. John (l.) und Tochter Katie (r.) bei der Enthüllung seines Sterns auf dem „Hollywood Walk of Fame“ lachen.


Was wurde aus Lionel Stander alias Butler Max?

Lionel Stander alias Butler Max mit Friedwart auf dem Arm. Neben ihm Robert Wagner, der in Stander eine Art Vaterfigur sah.

Lionel Stander alias Butler Max mit Friedwart auf dem Arm. Neben ihm Robert Wagner, der in Stander eine Art Vaterfigur sah.

Lionel Stander war ähnlich wie Robert Wagner oder Stefanie Powers bereits ein gefeierter Filmstar in Hollywood. Er wurde nach seinem Filmdebüt im Jahre 1931 oft als Bösewicht und Charakterdarsteller besetzt. Er war unter anderem in Klassikern wie Frank Capras „Mr. Deeds geht in die Stadt“, William Wellmans Version von „A Star Is Born“ aus dem Jahr 1937 oder viele Jahre später in Martin Scorseses „New York, New York“ und Steven Spielbergs „1941“ zu sehen. Zwischenzeitlich hatte er auch etliche Spaghetti-Western und sogar einige schlüpfrige Erotikfilmchen gedreht.

Lionel Stander lernte Robert Wagner bereits 1969 bei den Dreharbeiten zu einer Folge der Fernsehserie „Ihr Auftritt, Al Mundy“ kennen. „Hart aber herzlich“ war für Stander zehn Jahre später also eine Art Reunion mit Wagner. Zudem war es für den Schauspieler die erste längere Rolle im Fernsehen. Nach dem Ende von „Hart aber herzlich“ 1984 spielte er unter anderem an der Seite von Bette Davis in deren letztem Film, der Horrorkomödie „Tanz der Hexen“.

Robert Wagner sagte, Stander sei für ihn wie eine „Vaterfigur“ gewesen. „Ich betrachte mich als gesegnet, drei Jahrzehnte seines Lebens und das Geschenk seiner ständigen Unterstützung und Freundschaft geteilt zu haben“, ergänzte er als Lionel Stander am 30. November 1994 im Alter von 86 Jahren starb. Stander hinterließ seine langjährige Ehefrau Stephana und seine Tochter Jennifer.

Stander starb kurz nach der Beendigung der Dreharbeiten zum fünften „Hart aber herzlich“-Fernsehfilm „Geheimnisse des Herzens“. Ein Jahr zuvor war sein letzter Film „The Last Good Time“ an der Seite von Armin Müller-Stahl in die Kinos gekommen.


Was wurde aus Friedwart alias Freeway?

Friedwart mit Jonathan und Jennifer Hart

Freeway alias Friedwart hatte eine tolle Zeit mit Jonathan und Jennifer Hart.

Der süße Friedwart war ein Löwchen, eine französische Hunderasse. Der tierische Schauspieler wurde in einem Tierheim gefunden und erhielt den Namen „Charlie Gray“. Am Set war er besonders eng mit Stefanie Powers befreundet. Für die Handlung der Serie wurde er dann „Freeway“ getauft, da er an einer Autobahn gefunden wurde. In der deutschen Synchronfassung wurde Friedwart, ein altgermanisch klingender Name, den Harts in Bayreuth, der Stadt der Richard-Wagner-Festspiele, gegeben.

Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten für die Reunion-Filme war der ursprüngliche Friedwart leider schon verstorben. Aber er hatte einen Sohn, der ihm zum Verwechseln ähnlich sah und die Rolle übernahm. Er hieß übrigens „Dirty Harry“, in der Serie schlicht „Friedwart Junior“.

„Hart aber herzlich“ – derzeit gibt es kostenlose Folgen auf SAT1 Gold. Hierfür muss man sich auf der Website von SAT1 Gold anmelden. Bei JustWatch kann man sich darüber hinaus informieren, ob die Serie noch bei anderen Anbietern verfügbar ist. Die ersten beiden Staffeln sind in Deutschland auch auf DVD erschienen.

Nachtmodus
KStA abonnieren