Irritierte GästeProduktion muss wegen Gottschalk-Versprechern bei „Wetten, dass ..?“ eingreifen

Lesezeit 2 Minuten
Moderator Thomas Gottschalk kommt bei „Wetten, dass..?“ in Friedrichshafen auf die Bühne. Er trägt einen rot-glänzenden Anzug mit Leoparden-Muster.

Patzer bei „Wetten, dass..?“: Moderator Thomas Gottschalk sorgt mit Versprechern während der Sendung mehrfach für Aufsehen. Unter anderem trifft es Sängerin Tate McRae und Fußballerin Giulia Gwinn.

Thomas Gottschalk unterliefen am Samstagabend mehrfach Fehler. Die Produktion musste in der Live-Sendung eingreifen.

„Wetten, dass..?“-Moderator Thomas Gottschalk hat während der Sendung am Samstagabend mit mehreren Versprechern Gäste und Publikum irritiert. Das Produktionsteam von „Wetten, dass..?“ musste daraufhin in die Live-Sendung eingreifen und die Moderationskarten des 72-Jährigen abändern.

Bereits kurz nach dem Auftritt der Sängerin Tate McRae, der Gottschalk einen Blumenstrauß überreicht, kommt es zu einem leicht peinlichen Moment. Gottschalk fragt McRae, wie alt sie denn sei. „Eighteen?“, sagt der Moderator und wiederholt das kurz darauf auf Deutsch nochmal. Als die Sängerin ihn kurz darauf korrigiert und erklärt, sie sei bereits 19, hält Gottschalk kurz inne und sagt dann nochmal: „18 Jahre ist sie erst alt, Wahnsinn.“

„Wetten, dass..?“: Thomas Gottschalk patzt beim Namen von Giulia Gwinn

Während McRae Gottschalks Übersetzungsfauxpas vielleicht nicht richtig mitbekommen hat, wird es bei der deutschen Fußball-Nationalspielerin Giulia Gwinn ein wenig peinlicher. Die gebürtige Friedrichshafenerin kommt gemeinsam mit Alexandra Popp auf die Bühne. Sie wird von Gottschalk mehrfach „Giuliana“ genannt.

Gwinn sagt nichts, das Produktionsteam der Sendung schreibt auf Gottschalks große Moderationskarten, die Fakten zu den Gästen erhalten, spontan nochmal groß „Giulia“. Die „Bild“ veröffentlichte entsprechende Backstage-Fotos, auf denen die Karten zu sehen sind.

„Wetten, dass..?“: Produktion muss nach Versprechern von Thomas Gottschalk in Live-Show eingreifen

Im dritten Versuch gelingt es Gottschalk dann, in den sozialen Netzwerken wird der „Wetten, dass..?“-Moderator dafür aber scharf kritisiert. Auch scheint er nicht zu wissen, ob denn nun Gwinn oder ihre Nationalmannschaftskollegin Popp verletzt ist. 

Es ist nicht die einzige Kritik an der zweiten „Wetten, dass ..?“-Ausgabe nach dem Comeback der Sendung. Gottschalks Moderation wirkte an vielen Stellen aus der Zeit gefallen. Das ZDF kündigte an, 2023 eine weitere Ausgabe zu produzieren, nachdem die Kritik im Anschluss an die erste Comeback-Show in Nürnberg positiv verlaufen war. (shh)

Nachtmodus
KStA abonnieren