Lauter Knall kurz vor LandungMann löst Panik in Airbus aus – Passagiere reagieren und greifen ein

Lesezeit 3 Minuten
Eine Notfalltür steht bei einem AirbusA321-200 offen.

Beim Landeanflug auf Daegu hat ein Passagier die Notfalltür eines AirbusA321-200 der Asiana Airlines während des Landeanflugs geöffnet.

Ein Lebensmüder sorgte für einen gefährlichen Zwischenfall in einem vollbesetzten Passagierflugzeug.

Ein lauter Knall hat in einem Airbus A321-200 unter den knapp 200 Passagieren Panik ausgelöst, nachdem ein Mann beim Landeanflug den Notausgang des Flugzeugs geöffnet hatte. Der Vorfall ereignete sich am Freitag (26. Mai) am Internationalen Flughafen von Daegu (Südkorea) während eines Asiana-Airlines-Flugs, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Ein Augenzeuge sagte den Berichten zufolge, die Tür habe sich beim Sinkflug etwa 250 Meter über dem Boden mit einem lauten Knall geöffnet. Flugbegleiter hätten um Hilfe gerufen und den Verdächtigen zusammen mit anderen Insassen überwältigt, wurde ein anderer Augenzeuge zitiert.

Airbus A321: Passagier öffnet Notausgang kurz vor der Landung

Neben der Crew seien auch viele andere Fluggäste im Airbus in Panik geraten. Wie es dem Passagier gelungen ist, die Tür an der linken Seite des Airbus A321-200 zu entriegeln, war zunächst unklar.

Der Pilot konnte offenbar Schlimmeres verhindern. Die Maschine der Asiana Airlines sei mit offener Tür sicher gelandet und niemand sei verletzt worden. Das Flugzeug war den Berichten zufolge von der südlichen Ferieninsel Jeju gekommen.

Panik im Airbus: Mann vergeht sich an Notfalltür 

Mindestens ein Dutzend der 194 Insassen habe jedoch Atemnotsymptome gezeigt. Einige von ihnen seien deshalb ins Krankenhaus gebracht worden.

Nach der Landung habe die Polizei in Südkorea den 33-jährigen Mann unter dem Verdacht festgenommen, die Tür absichtlich entriegelt zu haben, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag. Die südkoreanische Fluggesellschaft bestätigte den Vorfall ebenfalls.

Video zeigt Vorfall im Airbus von Asiana Airlines

Ein kurzes Video des Vorfalls machte im Internet schnell die Runde. Darin ist zu sehen, wie ein starker Luftzug durch die offene Flugzeugtür dringt und einigen Passagieren die Haare zersaust. Einige von ihnen schreien überrascht auf.

Der Mann habe offenbar versucht, aus dem Flugzeug zu springen. Ein Sprecher des Flughafens in der Stadt im Südosten des Landes teilte lediglich mit, der Vorfall werde derzeit untersucht. Der Mann, der den Notausgang geöffnet hatte, sei zur Befragung zur Polizei gebracht worden. (mbr/afp/dpa)


Beratung und Seelsorge in schwierigen Situationen Kontakte - Hier wird Ihnen geholfen

Wir gestalten unsere Berichterstattung über Suizide und entsprechende Absichten bewusst zurückhaltend und verzichten, wo es möglich ist, auf Details. Falls Sie sich dennoch betroffen fühlen, lesen Sie bitte weiter.

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote.

Telefonseelsorge – Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon – Das Angebot des Vereins „Nummer gegen Kummer“ richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ die Gespräche an. nummergegenkummer.de.

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention – Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de

Beratung und Hilfe für Frauen – Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung unterstützen werden Betroffene aller Nationalitäten rund um die Uhr anonym und kostenfrei unterstützt.

Psychische Gesundheit – Die Neurologen und Psychiater im Netz empfehlen ebenfalls, in akuten Situationen von Selbst- oder Fremdgefährdung sofort den Rettungsdienst unter 112 anzurufen. Darüber können sich von psychischen Krisen Betroffene unter der bundesweiten Nummer 116117 an den ärztlichen/psychiatrischen Bereitschaftsdienst wenden oder mit ihrem Hausarzt Kontakt aufnehmen. Außerdem gibt es in sehr vielen deutschen Kommunen psychologische Beratungsstellen.

Nachtmodus
KStA abonnieren