Rekord mit 80 Jahren gebrochenBarry Manilow nun größer als Elvis Presley

Lesezeit 1 Minute
Barry Manilow bei einem Auftritt.

Barry Manilow gehört zu den größten Stars in Las Vegas.

Der Rekord von Elvis besteht seit den 70er Jahren. Nun wird ihn Barry Manilow mit seiner Show einstellen.

US-Entertainer Barry Manilow hat am Donnerstag, dem 21. September 2023, seine langjährige Konzertreihe in Las Vegas fortgesetzt. Zwei Tage später kündigte er weitere Konzerte für das kommende Jahr an.

Barry Manilow bricht mit 80 Jahren Las-Vegas-Rekord von Elvis Presley

Am Ende der geplanten Konzertreihe wird er mit 637 Konzerten den Rekord von Elvis Presley für die meisten Auftritte in Las Vegas gebrochen haben. Der verstorbene King of Rock ’n’ Roll trat zwischen 1969 und 1976 insgesamt 636 Mal im Las Vegas Hilton auf. 

Als Hommage an Elvis zieht Manilow bei seinen Konzerten eine Lederjacke an und schmettert Elvis‘ unvergessenen Klassiker „Hound Dog“, der auch am 21. September stehende Ovationen erhielt. In der Vergangenheit hatte Manilow Elvis-Klassiker wie „Love Me Tender“ oder „Can't Help Falling in Love“ auf Platte aufgenommen.

Barry Manilow: Auftritte in Las Vegas mittlerweile salonfähig

Der mittlerweile 80er-jährige Manilow tritt im selben Theater wie einst der „King“ auf. Inzwischen heißt das Gebäude nach all den Jahrzehnten Westgate Las Vegas Resort & Casino. In einem Interview mit dem Radiosender ABC Audio sagte der „Mandy“-Sänger, dass sich die Dinge seit Elvis' Zeiten geändert haben, als es als sehr uncool galt, in Vegas aufzutreten.

„Es war bekannt als ... Kitsch ... als altmodisch'“, erzählt er. Das habe sich mittlerweile geändert. „Wenn man sich die Casinos ansieht und die Plakate sieht, dann sind das junge Leute, die in Las Vegas spielen. Das sind die ganz Großen“, sagt er über diese im US-amerikanischen als „Residency“ bekannten Konzertreihen. Derzeit treten unter anderem Superstars wie Adele, Usher oder die irischen Rocker von U2 in der Glücksspiel-Metropole auf.

„Ich spiele dort seit den 1980er Jahren immer mal wieder. Meist nur als Zwischenstopp auf einer Tournee“, bemerkt Manilow im Interview. „Aber das hier ist ein ... echtes Zuhause, und ich liebe es einfach. Ich liebe das Publikum. Ich liebe diesen Ort. Das Westgate hat die perfekte Größe für das, was ich mache.“

Barry Manilow: Weltstar mit großer Karriere seit den 1970er Jahren

Barry Manilow gehört seit den 1970er Jahren mit weit über 85 Millionen verkauften Alben zu den größten Entertainern der USA. Auch in Deutschland wurde der Grammy-Preisträger mit seiner Ballade „Mandy“ bekannt, die 1975 Platz eins in den USA erreichte. Weitere Welterfolge wie „I Write the Songs“ (1976), „Looks Like We Made It“ (1977) oder der Disco-Klassiker „Copacabana (At the Copa)“ (1978) folgten.

Barry Manilow mit Tänzerinnen in der ZDF-Show 2012.

Nicht ganz die Copa, aber immerhin die Fernsehshow von Carmen Nebel: Barry Manilow mit Tänzerinnen in der ZDF-Show 2012.

Etwa zu dieser Zeit trat er zum ersten Mal in Deutschland auf. Bis in die 1990er Jahre kam er immer wieder zu Konzerten, allerdings nie nach Köln. Nur Düsseldorf und Bonn kamen in den Genuss von Manilow. 2012 war er zu Gast in der Fernsehshow bei Carmen Nebel. 

Seit 2014 ist Manilow mit seinem langjährigen Manager und Lebensgefährten Garry Kief verheiratet. Er hatte Kief bereits 1978 kennengelernt, die Beziehung aber jahrelang geheim gehalten, um seine Fans nicht zu enttäuschen. 2017 outete er sich öffentlich und äußerte sich erstmals in Interviews zu dem Thema.

Nachtmodus
KStA abonnieren