Schlimmer UnfallBoot kentert in Indien – mindestens 22 Menschen sterben

Lesezeit 1 Minute
Menschen ziehen im Dunkeln ein Boot an Land.

Retter ziehen im indischen Malappuram das Boot an Land, das gekentert ist.

Das Boot war überfüllt und es mangelte an Schwimmwesten. Unter den 22 Toten befinden sich laut der Regierung von Kerala auch sieben Kinder.

In Indien ist ein doppelstöckiges Boot gekentert - mindestens 22 Menschen sind bei dem Unfall gestorben. Unter den Toten seien auch sieben Kinder, teilte die Regierung des betroffenen Bundesstaates Kerala laut dem örtlichen Fernsehsender NDTV am Montag mit. Die Ermittlungen der Unfallursache des Vorfalls am Sonntagabend dauerten noch an, hieß es von der Polizei.

Überlebende berichten von Überfüllung an Bord

Das Boot sei überfüllt gewesen und die meisten hätten keine Schwimmwesten getragen, berichtete die Tageszeitung „Indian Express“ unter Berufung auf Überlebende. Viele Menschen in Indien können nicht schwimmen. Gegen den Bootsbesitzer würde ermittelt, hieß es. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

Die örtlichen Behörden kündeten eine Entschädigung von je einer Million Rupien (rund 11.000 Euro) für die Familien der Opfer an. Auch Premierminister Narendra Modi sprach den Angehörigen sein Beileid aus. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren