Gewaltsamer Tod in EnglandVater muss wegen Mordes an seiner Tochter vor Gericht

Lesezeit 2 Minuten
Sara Sharif hatte vor ihrem Tod über einen langen Zeitraum „zahlreiche und schwere Verletzungen“ erlitten.

Sara Sharif hatte vor ihrem Tod über einen langen Zeitraum „zahlreiche und schwere Verletzungen“ erlitten.

Die Leiche der Zehnjährigen war von der Polizei am 10. August im Wohnhaus ihrer Familie im südenglischen Woking entdeckt worden.

Nach dem gewaltsamen Tod einer Zehnjährigen in Großbritannien und einer internationalen Fahndung soll der Vater des Mädchens wegen Mordes vor Gericht gestellt werden.

Das Londoner Gericht Old Bailey kündigte bei einer Anhörung am Dienstag den Beginn des Prozesses gegen den 41-jährigen Taxifahrer für den 2. September 2024 an und veranschlagte sechs Wochen dafür.

Der Vater und zwei weitere Verdächtige müssen mindestens bis zu einer Voranhörung am 1. Dezember in Untersuchungshaft bleiben.

Vater flüchtete nach Pakistan

Die Leiche von Sara Sharif war am 10. August im Wohnhaus ihrer Familie im südenglischen Woking entdeckt worden. Zuvor hatte ein Mann die Polizei verständigt, der sich am Telefon als Saras Vater bezeichnete. Die Autopsie der Leiche ergab, dass das Mädchen über einen langen Zeitraum „zahlreiche und schwere Verletzungen“ erlitten hatte.

Am Tag vor der Entdeckung der Leiche war Saras Vater nach Pakistan geflohen. Mit Unterstützung von Interpol und der pakistanischen Behörden fahndete die britische Polizei nach dem 41-Jährigen sowie nach seiner 29 Jahre alten Partnerin und seinem 28 Jahre alten Bruder.

Alle drei sollen an dem Mord an Sara beteiligt gewesen sein, nach der Tat reisten sie mit den anderen fünf Kindern des 41-Jährigen nach Pakistan. Dort blieben sie einen Monat, schließlich wurden die drei Verdächtigen nach einem Flug aus Dubai festgenommen.(AFP)

Nachtmodus
KStA abonnieren