Nach Techno-FestivalLeiche vor Zelt auf Campingplatz gefunden – Polizei ermittelt

Lesezeit 2 Minuten
Festivalgelände Ferropolis bei Nacht. Ein toter Mann wurde dort am Montag gefunden. (Archivfoto)

Festivalgelände Ferropolis bei Nacht. Ein toter Mann wurde dort am Montag gefunden. (Archivfoto)

Auf dem ehemaligen Braunkohle-Tagebaugelände hat eine Frau die Leiche am Montagmorgen entdeckt.

Schrecklicher Fund beim „HIVE Festival“ auf dem Eventgelände Ferropolis: Auf einem Campingplatz des bekannten Veranstaltungsgeländes, ein ehemaliger Braunkohle-Tagebau, bei Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt ist am Montag (10. Juni) die Leiche eines 37 Jahre alten Mannes gefunden worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Dessau-Roßlau mit.

Eine Frau entdeckte die Leiche am Montagmorgen. Bei dem Toten handele es sich um einen Mann aus Niedersachsen. Dort hatte er nach Angaben der Polizei am Wochenende das „HIVE-Festival“ am Gremminer See besucht.

Toter Mann vor Zelt bei Festival in Ferropolis entdeckt

Die Ermittlungen der Polizei würden in alle Richtungen geführt und dauerten an, hieß es. Die Ursache für den Tod des Mannes sei bislang unklar. Zur Klärung hatte die Staatsanwaltschaft demnach eine rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams beantragt.

Das „HIVE Festival“ ist ein Treffpunkt für Elektromusik-Fans des härteren Technos. Rund 12.000 Besucherinnen und Besucher waren über das Wochenende vor Ort.

Zahlreiche Wohnwagen und Wohnmobile stehen unter einem Schaufelradbagger in Ferropolis.

Zahlreiche Wohnwagen und Wohnmobile stehen unter einem Schaufelradbagger in Ferropolis. (Archivfoto)

Ferropolis: „Stadt aus Eisen“

Ferropolis, auch bekannt als „Stadt aus Eisen“, ist ein Industriemuseum und Veranstaltungsort in Gräfenhainichen, ca. 200 km südwestlich von Berlin. Es liegt auf einer Halbinsel im Gremminer See, einem gefluteten ehemaligen Braunkohletagebau.

Die Kombination aus den massiven Maschinen und der natürlichen Umgebung des Sees bietet einzigartige und spektakuläre Kulisse für Konzerte und Festivals. Besonders bekannt ist das Musikfestival „Melt!“, das jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Dieses Jahr findet es überraschend zum letzten Mal statt.

Musikfestival „Melt!“ zum letzten Mal

„Aufgrund verschiedener Faktoren können wir das Festival leider nicht weiterführen“, teilten die Veranstalter vor ein paar Wochen mit. Weitere Details zu den Gründen wurden nicht mitgeteilt.

Das Festival gibt es seit 1997, seit 1999 dient das Ferropolis-Gelände mit seinen monströsen Baggern als spektakuläre Kulisse. Zum letzten Mal können Festivalfreunde vom 11. bis 13. Juli 2024 beim „Melt!“ in der „Baggerstadt“ mit von der Partie sein. (mbr/dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren