Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

„Dauerhafte Einhorn-Lizenz“ Mädchen in den USA erhält offizielle Erlaubnis, ein Einhorn zu halten

Ein zum Einhorn kostümiertes Pferd tritt bei einer Vorstellung der Show ‚Magnifico‘ auf.

Ein zum Einhorn kostümiertes Pferd tritt bei einer Vorstellung der Show 'Magnifico' auf. (Symbolbild)

In den USA hat ein Mädchen vom Amt die Erlaubnis erhalten, ein Einhorn zu halten. Es gibt allerdings Voraussetzungen: Das Einhorn müsse genügend Sonnenlicht, Mondstrahlen und Regenbogen abbekommen.

Ein pflichtbewusstes Mädchen in Kalifornien hat bei einer Aufsichtsbehörde eine Lizenz für die Haltung eines Einhorns beantragt und seinen Willen bekommen. Sie könne das Fabelwesen haben - wenn sie denn eines finden könne, beschied das Amt für Tierpflege und Kontrolle im Bezirk Los Angeles der kleinen Madeline.

An die erste Lizenz ihrer Art knüpfte die Behörde aber Bedingungen: Das Einhorn müsse genügend Sonnenlicht, Mondstrahlen und Regenbogen abbekommen. Sein Horn müsse mindestens einmal pro Monat mit einem weichen Tuch poliert werden. Jeglicher Glitter und Glitzer, mit dem das Wesen bestreut werde, müsse ungiftig und biologisch abbaubar sein. Und mindestens einmal pro Woche müsse es mit einer Wassermelone gefüttert werden, schrieb das Amt vor.

Mädchen bekommt rosafarbene Metallplakette

Alles fing damit an, dass Madeline dem Bezirk im November eine kurzen und knackigen Brief schrieb: „Lieber L.A. County, ich hätte gerne Ihre Genehmigung, ob ich in meinem Garten ein Einhorn haben kann, wenn ich eins finden kann.“

Und tatsächlich reagierte Marcia Mayeda, Direktorin des Bezirksamts für Tierpflege und Kontrolle, darauf mit einem Schreiben, dem sie eine rosafarbene Metallplakette in Herzform mit der Aufschrift „Dauerhafte Einhorn-Lizenz“ beifügte. Obendrauf gab es eine flauschige Einhorn-Puppe mit pinkfarbenen Ohren, lila Hufen und einem silbernen Horn.

Mayeda lobte das Mädchen für dessen „Sinn für verantwortungsbewusste Tierhaltung“ und dafür, „vorab um Erlaubnis gefragt“ zu haben. Die kleine Madeline habe sich auf vorbildhafte Weise Gedanken über „die Anforderungen für die Bereitstellung eines liebevollen Zuhauses für Tiere“ gemacht. Die Behörde postete Bilder vom Schriftwechsel, der Lizenz und dem Stofftier in sozialen Medien. (rnd)