Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Polizei bestätigt Leichenfund 14-Jähriger aus Niedersachsen ist tot – Jugendlicher in Gewahrsam

Einsatzfahrzeuge von Rettungsdienst und Feuerwehr in Wunstorf.

Auf der Suche nach einem vermissten Jungen durchkämmen Einsatzkräfte ein Waldgebiet.

Ein 14 Jahre alter vermisster Jugendlicher ist tot. Die Polizei entdeckte seine Leiche am Rand eines Feldes bei Hannover.

Nach dem Verschwinden eines 14-jährigen Jungen in Wunstorf bei Hannover ermittelt die Polizei gegen einen Gleichaltrigen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Die Leiche des 14-Jährigen war am Mittwoch am Rand eines Feldes von der Polizei entdeckt und identifiziert worden.

Der tatverdächtige, ebenfalls 14 Jahre alte Jugendliche habe entsprechende Hinweise gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Er sei in Gewahrsam genommen worden und werde befragt. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Es werde nicht ausgeschlossen, dass das vermisste Kind noch lebend gefunden werde

Am Dienstagabend um 18.45 Uhr war ein 14-Jähriger aus der Kleinstadt als vermisst gemeldet worden. Nach den Hinweisen des anderen Jungen in der Nacht habe man die Suchmaßnahmen intensiviert. 

Das Waldstück, das weit mehr als 100 Einsatzkräfte derzeit durchkämmen, liegt in der Nähe eines Gewerbegebiets. Im Süden grenzt es an den Mittellandkanal.

Im Laufe der Nacht wurde aus dem Vermisstenfall ein mutmaßliches Tötungsdelikt

Wegen der Suche wurde auch die Bahnstrecke Hannover - Wunstorf zeitweise gesperrt. Die Deutsche Bahn twitterte, dass bei mehreren Regionalbahnen Verspätungen und Teilausfälle möglich seien.

Dem Polizeisprecher zufolge ist aus dem Vermisstenfall im Laufe der Nacht ein mutmaßliches Tötungsdelikt geworden. Weil es sich um einen sehr jungen Tatverdächtigen handle, müssten dessen schutzwürdige Interessen beachtet werden. So könne er unter anderem nur im Beisein seiner Eltern befragt werden.

Sehr junge Tatverdächtige nicht häufig

Tötungsdelikte mit sehr jungen Tatverdächtigen kommen Kriminologen zufolge nicht häufig vor. In Braunschweig steht jedoch seit Ende Dezember ein ebenfalls 14-Jähriger vor Gericht. Er soll gemeinsam mit einem zur Tatzeit 13-jährigen Mitschüler ein 15 Jahre altes Mädchen aus Salzgitter heimtückisch ermordet haben. (dpa)