Abo

Brutaler AngriffFeuerwehrmänner bei Einsatz krankenhausreif geprügelt

Lesezeit 2 Minuten

Thiede – Bei einem Feuerwehreinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Thiede (ein Stadtteil des niedersächsischen Salzgitter) sind zwei Kollegen von Partygästen in der Neujahrsnacht verprügelt worden.

Feuerwehrmänner wollten für Ordnung sorgen

In einem Facebook-Post beschreibt die Feuerwehr die unglaublichen Szenen: „Feiernde Partygäste eines benachbarten Gasthauses sind der Meinung, den Jahreswechsel mitten in der Zufahrt der Feuerwehr zu zelebrieren und den heraneilenden Einsatzkräften Feuerwerkskörper hinterher zu werfen. Weitere Kameraden der Feuerwehr Thiede, welche sich privat zu einer Silvesterfeier auf einem naheliegenden Hof befanden, sehen dies und handeln sofort. Sie versuchen die Einfahrt für das ausrückende Löschfahrzeug freizuräumen und den wilden Böllerbewurf zu unterbinden.“

Doch anstatt sich vernünftig zu einigen, reagierten die Partygäste aggressiv, traten und schlugen auf die Feuerwehrmänner ein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Facebook, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Facebook angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Auch als ein Kamerad verletzt am Boden liegt, wird weiter auf ihn eingetreten. Den Spruch ‚Ach der lebt ja noch‘ kann sich ein Schaulustiger dabei auch nicht verkneifen.“

Unbeirrt feierten die verantwortlichen Personen weiter. Die beiden Feuerwehrmänner wurden mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Polizei war machtlos

Die angerückte Polizei sei „aufgrund Personalmangels gegen eine derartige Partygemeinde anfangs machtlos“ gewesen.

Wie es für die Freiwillige Feuerwehr in Thiede weitergeht ist unklar: „Oft haben wir dabei schon verbale und körperliche Angriffe geduldet und hinnehmen müssen, doch das ist nun vorbei. Wenn Kameraden der Feuerwehr Thiede mit ihrer Gesundheit dafür bezahlen müssen, um sich für andere einzusetzen, ist hiermit der Schlusspunkt erreicht. Ob sich die Feuerwehr Thiede weiterhin so für das Wohl der Allgemeinheit einsetzen wird, ist fraglich.“

(dhu)

KStA abonnieren