Abo

Kölner Arzt Doc Esser„Die neuen Abnehmspritzen sind kein Lifestyle-Produkt“

Lesezeit 2 Minuten
Heinz-Wilhelm Esser guckt in die Kamera und lacht. Er hat eine Mütze auf.

Wer sich regelmäßig bewegt und gesund ernährt, darf auch ein paar Kilos mehr auf den Hüften haben, findet der Kölner Arzt Heinz-Wilhelm Esser.

Heinz-Wilhelm Esser erklärt, wie er zu dem Hype um Ozempic und Wegowy steht und warum er Neujahrs-Vorsätze albern und überflüssig findet.

Am Anfang des Jahres fassen viele Menschen Neujahrsvorsätze. Der Kölner Arzt Heinz-Wilhelm Esser, bekannt unter anderem aus dem WDR als Doc Esser, ist kein Freund davon. „Wenn ich mir etwas vornehme, dann sofort. Wenn mir etwas wichtig ist, ist mir der Zeitpunkt egal“, sagt er. Was er stattdessen empfiehlt und welche Strategie für ein gesünderes Leben nachhaltig erfolgreich sein kann, erklärt er in der Jahresauftakt-Folge des Podcasts „Talk mit K“ des „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Zwei seiner Tipps: „Das Vorhaben sollte niederschwellig sein. Nicht direkt mehrere Kilometer joggen wollen, wenn man noch nie gelaufen ist. Und: Verbünde dich mit anderen.“ Im Gespräch geht es außerdem um Alkoholtrinken als Risiko-Faktor und die Frage, welche Menge Alkohol noch in Ordnung ist. 

Im Podcast spricht Doc Esser über das gesellschaftliche Problem Adipositas und den Hype um die Abnehmspritzen Ozempic und Wegowy, denen er durchaus etwas abgewinnen kann, sofern bestimmte Bedingungen gegeben sind.

Weitere Themen der Folge rund um Gesundheit, Ernährung und neue Gewohnheiten sind Gesundheits-Trends wie Nordic Eating, aber auch das Intervallfasten. „Ich nenne es eher Ernährung, weil es kein wirkliches Fasten ist“, sagt Doc Esser über das Intervallfasten. „Der Vorteil dieser Ernährungsform liegt darin, dass du die körpereigene Fettverbrennung, die sogenannte Lipolyse, ankurbeln kannst, nämlich genau in den 16 Stunden, wo du mal keine Nahrungsaufnahme hast.“

Der Podcast „Talk mit K“

Jeden Donnerstag um 7 Uhr gibt es eine neue Podcast-Folge „Talk mit K“, dem Talkformat des „Kölner Stadt-Anzeiger“. Sie können ihn auf allen gängigen Podcast-Plattformen abrufen oder oben im Stream.

KStA abonnieren