Abo

Über 700 TeilnehmendeLetzte Generation blockiert Straße des 17. Juni – Wagenknecht als Rednerin erwartet

Lesezeit 1 Minute
Aktivisten der Klimaschutzgruppe "Letzte Generation" und anderer Gruppierungen blockieren die Straße des 17. Juni.

Auch Menschen anderer Gruppierungen waren vor Ort und hielten Schilder.

Die Polizei sprach von mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Einige von ihnen setzten sich auf den Boden, andere blieben stehen.

Aktivisten der Klimaschutzgruppe Letzte Generation haben am Samstag die Straße des 17. Juni in Berlin blockiert. Kurz nach Beginn der angekündigten Aktion um 12.00 Uhr versammelten sich bereits Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten auf dem Straßenabschnitt zwischen der Siegessäule und dem Brandenburger Tor. Die Polizei sprach gegen 12.45 Uhr von mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Einige von ihnen setzten sich auf den Boden, andere blieben stehen. Auch Menschen anderer Gruppierungen waren vor Ort und hielten Schilder. Ersten Beobachtungen zufolge klebte sich niemand auf die Straße.

Nach Angaben eines Sprechers der Letzten Generation sollte die Blockade bis 17.00 Uhr andauern. Die Zufahrt vom Großen Stern in Richtung Brandenburger Tor wurde gesperrt. Rund um den Kreisel lief der Verkehr weiter.

Kurz nach Beginn der Blockade sollten gegen 13.00 Uhr Tausende Menschen zu einer Friedensdemonstration ans Brandenburger Tor kommen. Zu der Kundgebung wurde auch die frühere Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht als Rednerin erwartet. (dpa)

KStA abonnieren