Abo

WeltklimakonferenzGuterres fordert verpflichtenden Ausstieg aus fossilen Brennstoffen

Lesezeit 1 Minute
UN-Generalsekretär António Guterres blickt auf den Boden.

UN-Generalsekretär António Guterres äußert sich vor der Weltklimakonferenz in Dubai in einem Interview zu den fossilen Brennstoffen. (Archivbild)

Bei der Weltklimakonferenz warnte UN-Generalsekretär António Guterres vor einer „totalen Katastrophe“, wenn der Kurs nicht geändert werde.

Die Weltklimakonferenz (COP28) in Dubai sollte sich nach Ansicht von UN-Generalsekretär António Guterres zu einem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen verpflichten. „Natürlich bin ich sehr für einen Text, der den Ausstieg beinhaltet“, sagte Guterres der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch in einem Interview vor Abflug nach Dubai. Er warnte vor einer „totalen Katastrophe“, wenn die Menschheit ihren derzeitigen Kurs beibehalte.

Rund 70.000 Teilnehmer bei Weltklimakonferenz in Dubai

„Ich denke, es wäre schade, wenn wir bei einem vagen und unverbindlichen ‚Herunterfahren‘ bleiben würden, dessen wirkliche Bedeutung für niemanden offensichtlich wäre“, sagte Guterres weiter. Er räumte jedoch ein, dass Länder nicht von heute auf morgen aufhören könnten, fossile Brennstoffe zu nutzen.

Die Weltklimakonferenz findet ab Donnerstag und bis zum 12. Dezember in Dubai statt. Rund 70.000 Teilnehmer werden in den Vereinigten Arabischen Emiraten erwartet, darunter Staats- und Regierungschefs. Eine große Rolle bei der Konferenz wird unter anderem die künftige Nutzung fossiler Energien wie Öl, Gas und Kohle spielen. (afp)

KStA abonnieren